CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Devisen: Euro auf tiefstem Stand seit 2017

13:05 Uhr 12.11.2018

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag an seinen Sinkflug der vergangenen Wochen angeknüpft. Mit 1,1240 US- Dollar fiel die Gemeinschaftswährung am Morgen auf den tiefsten Stand seit Juni 2017, also seit knapp eineinhalb Jahren. Am Mittag notierte sie wieder etwas höher bei 1,1257 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch auf 1,1346 Dollar festgesetzt.

Marktteilnehmer nennen aktuell vor allem zwei Gründe für die Euro-Verluste. Zum einen verweisen sie auf eine breit angelegte Stärke des Dollar. Die US-Währung profitiert schon seit einiger Zeit von Erwartungen weiter steigender Leitzinsen in den USA. Die amerikanische Zentralbank Federal Reserve hatte erst vergangene Woche einen solchen Kurs signalisiert. Steigende Zinsen lassen US-Anlagen lukrativer werden und stützen damit den Dollar.

Neben der Stärke des Dollar wird der Euro durch den Haushaltsstreit zwischen Italien und der Europäischen Kommission belastet. Die italienische Regierung hat bis Dienstag Zeit, den von ihr vorgelegten Haushaltsentwurf für kommendes Jahr im Sinne der Kommission nachzubessern. Bislang lässt Italien kein Zeichen des Einlenkens erkennen. Hauptstreitpunkt ist die Höhe der Neuverschuldung, die deutlich über dem Niveau liegt, das die mittlerweile nicht mehr im Amt befindliche Vorgängerregierung mit der Kommission vereinbart hatte.

Unter erhöhtem Druck stand zu Wochenbeginn auch das britische Pfund. Einmal mehr sorgten Nachrichten zum Brexit für Belastung. Die britische Zeitung "Sunday Times" hatte berichtet, mehrere Regierungsmitglieder zögen einen Rücktritt in Erwägung. Sie seien unzufrieden mit dem Brexit-Kurs von Premierministerin Theresa May.

Die deutsche Bundesregierung hält unterdessen eine rasche Lösung bei den Brexit-Verhandlungen für möglich. Europastaatsminister Michael Roth sagte am Montag in Brüssel, die Zeit sei überreif und er setze darauf, "dass wir das Ding noch wuppen werden". Ob es noch in diesem Monat einen Brexit-Sondergipfel zum Abschluss der Verhandlungen geben könnte, ließ er offen./tos/bgf/jha/

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
In immer mehr Städten drohen Diesel-Fahrverbote. Die Autoindustrie verspricht saubere Motoren. Würden Sie sich noch einen Diesel kaufen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!