CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Devisen: Euro steigt - Dollar unter Druck

12:57 Uhr 18.02.2019

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Montag leicht gestiegen. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1325 US- Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1260 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen von einer breiten Dollar-Schwäche, die dem Euro etwas Auftrieb verliehen habe. Die US-Währung ist seit Ende vergangener Woche als sicherer Anlagehafen weniger gefragt, weil es an den Märkten Hoffnungen auf ein Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China gibt. US-Präsident Donald Trump sprach am Wochenende von "großem Fortschritt", der in den Verhandlungen vergangene Woche in Peking erzielt worden sei. In dieser Woche sollen die Gespräche in Washington fortgeführt werden.

Impulse durch Konjunkturdaten gab es zu Wochenbeginn kaum. Auch im Nachmittagshandel werden keine wesentlichen Wirtschaftszahlen veröffentlicht. Marktteilnehmer sprachen von einem verhaltenen Handel wegen eines Feiertags in den USA.

Etwas zugelegt hat auch das britische Pfund. Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat sich verhalten zuversichtlich mit Blick auf die Brexit-Verhandlungen gezeigt. Mit Visionen auf beiden Seiten könne man eine Lösung finden, die sowohl für das britische Parlament als auch die EU funktioniere. Man sei jetzt in einer kritischen Endphase der Verhandlungen, mit der klaren Botschaft, dass es einen Weg durch den Engpass gebe./bgf/jsl/jha/

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
In immer mehr Städten drohen Diesel-Fahrverbote. Die Autoindustrie verspricht saubere Motoren. Würden Sie sich noch einen Diesel kaufen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
Keine Diskussionsbeiträge vorhanden!