FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag zugelegt. Bis zum frühen Vormittag konnte die Gemeinschaftswährung die Kursgewinne aus dem frühen Handel ein Stück weit ausbauen. Der Euro erreichte ein Tageshoch bei 1,2252 US-Dollar und stand damit etwa einen halben Cent höher als in der vergangenen Nacht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,2219 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter verwiesen auf eine Dollar-Schwäche, die seit Beginn der Woche das Geschehen am Devisenmarkt mit beeinflusst und dem Euro im Gegenzug Auftrieb verlieh. Als Ursache wurde eine allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten kurz vor dem Jahresende genannt. Vor diesem Hintergrund sind Währungen wie der Dollar weniger gefragt, die als sichere Anlagen gelten.

Das US-Repräsentantenhaus hatte zuvor für eine Aufstockung des neuen Corona-Konjunkturprogramms gestimmt. In der Kongresskammer kam bei einer Abstimmung am Montag (Ortszeit) die nötige Zweidrittelmehrheit zustande, um die Hilfszahlungen an US-Bürger von 600 auf 2000 Dollar pro Kopf zu erhöhen./jkr/jha/