NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Dienstag im späten US-Devisenhandel zur Schwäche geneigt. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,2105 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2114 (Montag: 1,2128) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8255 (0,8245) Euro gekostet.

Das britische Pfund stabilisierte sich im US-Währungshandel etwas. Nach wie vor gibt es keine Einigung auf einen Brexit-Handelspakt zwischen Großbritannien und der Europäischen Union (EU). Nachdem zwei Telefonate zwischen dem britischen Premierminister Boris Johnson und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen keinen Durchbruch gebracht haben, ruhen die Hoffnungen auf einem angesetzten Treffen der beiden Politiker am Mittwochabend./bek/men