FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag im frühen Handel weiter in der Nähe seines dreimonatigen Tiefstands gehalten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1795 US-Dollar und damit etwas mehr als am späten Mittwochabend. Am Mittwoch war der Euro mit 1,1782 Dollar auf den tiefsten Stand seit Anfang April gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1831 Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag will die EZB die Resultate ihrer Strategieüberprüfung präsentieren. Laut Medienberichten will die Notenbank ihr Inflationsziel leicht anheben und künftig ein leichtes Überschießen der Zwei-Prozent-Marke dulden. In diesem Fall würde sich die EZB in ihrer Ausrichtung der US-Notenbank Fed annähern, die ähnlich vorgeht.

An Konjunkturdaten dürften die wöchentlichen Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt von Interesse sein. In Deutschland werden Zahlen vom Außenhandel erwartet./bgf/stk