FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Mittwoch nur wenig bewegt und sich damit nach den Kursverlusten vom Vortag erst einmal weiter stabilisiert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1171 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1222 (Montag: 1,1194) Dollar festgesetzt.

Am Vortag hatte eine Bewegung im Handelsstreit zwischen den USA und China dem Dollar Auftrieb gegeben und den Euro im Gegenzug belastet. Angesichts drohender Preissteigerungen vor dem Weihnachtsgeschäft hat die US-Regierung eine Verschiebung neuer Strafzölle auf Elektronikgeräte und andere Importe aus China angekündigt. Am frühen Morgen hatte Chinas Regierung ihrerseits verkünden lassen, dass sie an den geplanten Handelsgesprächen mit den USA im September festhält.

Im weiteren Handelsverlauf dürften Konjunkturdaten stärker in den Fokus rücken und für neue Impulse im Handel mit dem Euro sorgen. Auf dem Programm steht eine mit Spannung erwartete erste Schätzung für das deutsche Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal. Am Markt wird mit einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung in der größten Volkswirtschaft der Eurozone gerechnet. Außerdem werden am späten Vormittag Daten zum Wachstum im Währungsraum insgesamt erwartet./jkr/mis