FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Donnerstag im frühen Handel leicht gestiegen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1555 US-Dollar. Sie lag damit knapp über ihrem am Vortag markierten 15-monatigen Tiefstand bei 1,1529 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1542 Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag stehen in Deutschland Produktionszahlen aus der Industrie auf dem Programm. Nach enttäuschenden Auftragsdaten vom Mittwoch deutet sich auch hier eine Enttäuschung an. Die Industrie leidet seit längerem unter erheblichen Engpässen im internationalen Warenhandel, die teilweise eine Folgeerscheinung der Corona-Pandemie sind.

In den USA werden die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt erwartet. Sie geben einen Hinweis auf den am Freitag anstehenden monatlichen Jobbericht der Regierung. Analysten warten gespannt auf den Bericht, weil mit Auswirkungen auf die kurzfristige Geldpolitik der US-Notenbank Fed zu rechnen ist./bgf/stk