FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag zugelegt. Die Gemeinschaftswährung kostete am Mittag 1,0956 US-Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch einen halben Cent niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0990 Dollar festgesetzt.

Etwas Hoffnung gab es im Krieg Russlands gegen die Ukraine. So begannen rund zweieinhalb Wochen nach der Invasion der Ukraine durch Russland am Montag neue Verhandlungen der beiden Staaten. Das bereits vierte Treffen in größerer Runde findet dieses Mal per Video-Schalte statt. Bislang gab es allerdings noch keinen Durchbruch. Als sicher geltende Währungen wie der japanische Yen und der Schweizer Franken gaben nach.

In der Eurozone wurden keine wichtigen Daten veröffentlicht. Am Nachmittag stehen in den USA keine wichtigen Zahlen im Kalender. Ohnehin spielen Wirtschaftszahlen im aktuellen Umfeld eine untergeordnete Rolle./jsl/bgf/eas