FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Donnerstagvormittag etwas gestiegen. Vor den geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) hielt sich die Kursbewegung in engen Grenzen. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2095 US-Dollar und damit etwas mehr als in der Nacht zuvor. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,2109 Dollar festgesetzt.

An den Finanzmärkten warten die Anleger gespannt auf neue Beschlüsse der EZB, die am frühen Nachmittag erwartet werden. Nach Einschätzung von Ökonomen dürfte die Notenbank ihre Geldpolitik angesichts der angespannten Virus-Lage weiter lockern. Unter anderem wird eine Ausweitung der Corona-Anleihekäufe erwartet. Notenbankchefin Christine Lagarde hatte bereits auf der jüngsten Zinssitzung im Oktober eine "Rekalibrierung" der Geldpolitik angekündigt.

Unter Druck stand dagegen das britische Pfund. Nach wie vor gibt es keinen Durchbruch im angestrebten Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union, der nach dem Brexit Ende des Jahres gelten soll. In einem Spitzengespräch am Mittwochabend setzten sich beide Seiten eine letzte Frist bis Sonntagabend./bgf/jkr/jha/