NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag im frühen Handel die Gewinne vom Wochenauftakt verteidigt. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1789 Dollar und damit so viel wie am Vorabend. Am Montag war der Eurokurs wegen der wieder besseren Stimmung an den Finanzmärkten gestiegen, schaffte aber nicht den Sprung über die Marke von 1,18 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1768 (Freitag: 1,1730) Dollar festgesetzt, der Dollar hatte damit 0,8498 (0,8525) Euro gekostet.

Der Euro profitierte dabei von der gestiegenen Risikoneigung an den Finanzmärkten. Die Nachricht von US-Präsident Donald Trumps gesundheitlicher Erholung sorgte dort für etwas Zuversicht. Der Dollar, der als Weltleitwährung normalerweise von Unsicherheiten an den Finanzmärkten profitiert, wurde deshalb weniger gesucht. Zudem fielen einige Konjunkturdaten aus der Eurozone wie die Einkaufsmanagerindizies für den Dienstleistungssektor und der Einzelhandelsumsatz besser als erwartet aus./zb/mis