NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Dienstag nach anfänglichen Gewinnen seinem jüngsten Höhenflug Tribut gezollt. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1375 US-Dollar. Damit notierte sie etwas unter dem Referenzkurs, den die Europäische Zentralbank (EZB) auf 1,1388 (Montag: 1,1394) Dollar festgelegt hatte. Der Dollar hatte damit 0,8781 (0,8777) Euro gekostet. Davor hatte sich der Euro bei 1,1412 Dollar so stark gezeigt wie zuletzt vor über drei Monaten.

Seine jüngste Stärke verdankt der Euro der Schwäche der amerikanischen Währung. Sie leidet unter den erwartetem Leitzinssenkungen in den Vereinigten Staaten, die von aktuellen Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell sowie schwachen Daten zur Stimmung der US-Verbraucher noch untermauert wurden. Die EZB wird ihre Geldpolitik voraussichtlich zwar auch lockern, hat aber einen geringeren Spielraum, da der Leitzins schon bei null Prozent ist./gl/he