NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> hat sich am Dienstag im US-Handel über 1,11 US-Dollar gehalten. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1128 Dollar gehandelt. Im frühen europäischen Geschäft hatte der Kurs noch bei 1,1140 Dollar gestanden.

Die Kursbewegungen hielten sich in vergleichsweise engen Grenzen, Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1115 (Montag: 1,1126) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8997 (0,8988) Euro.

Daten zur Preisentwicklung in den USA konnten dem Handel keine neue Richtung geben. Im Dezember war die Inflation in der größten Volkswirtschaft der Welt auf 2,3 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit etwa einem Jahr gestiegen. Nach Einschätzung des Experten Bernd Krampen von der NordLB ist unter anderem ein deutlicher Anstieg der Energiepreise für die höhere Inflation verantwortlich. In den Wintermonaten sei mit einem weiteren Anstieg der Teuerung zu rechnen, bevor sich die Inflation im Frühjahr wieder bis an die Zielmarke der US-Notenbank Fed von zwei Prozent abschwächen dürfte.

"Diese zu erwartenden Preistendenzen sollten zunächst unproblematisch für die US-Notenbanker sein", sagte Krampen. Darüber hinaus habe die amerikanische Notenbank die Bedeutung der aktuellen Konjunkturschwäche in den USA deutlich höher gehängt.

Kursgewinne verzeichnete dagegen der Yuan. Die Währung Chinas profitierte von der Entscheidung der US-Regierung, die Volksrepublik nicht mehr als Währungsmanipulator zu brandmarken. Für Auftrieb sorgten auch solide Außenhandelsdaten aus China für den Monat Dezember. Zum US-Dollar stieg der Yuan auf den höchsten Stand seit vergangenen Sommer./la/he