NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag in den letzten Handelsstunden etwas nachgegeben. In New York wurden zuletzt 1,2344 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt, die sich davor noch der Marke von 1,24 Dollar genähert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2382 (Mittwoch: 1,2388) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8076 (0,8072) Euro.

Am Mittwoch hatte die US-Notenbank Fed eine weiterhin robuste Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft gemeldet. Allerdings hätten Firmen zuletzt Sorgen über die angekündigten Strafzölle geäußert, hatte es im Konjunkturbericht "Beige Book" der Fed geheißen. Am Devisenmarkt hatte die Veröffentlichung keine größeren Kursbewegungen zur Folge. Auch leicht positive US-Konjunkturdaten vom Donnerstag sorgten für keine nennenswerten Impulse.

Besonders im Fokus stand derweil aber das Verhältnis vom Euro zum Schweizer Franken : Erstmals seit der Freigabe des Wechselkurses Anfang 2015 war der Kurs der schweizerischen Währung wieder unter den ehemals durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) fixierten Höchstwert gefallen. Am Donnerstag mussten für einen Euro kurzzeitig über 1,20 Franken gezahlt werden. Zuletzt waren es dann wieder 1,994 Dollar./tih/he