FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Freitag von einer wachsenden Zuversicht mit Blick auf eine Einigung im Brexit-Streit profitiert. Bis zum Mittag stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1040 US-Dollar. Im frühen Handel hatte sie noch knapp über der Marke von 1,10 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1030 (Mittwoch: 1,0981) Dollar festgesetzt.

Auch das britische Pfund profitierte und stieg auf 1,2589 Dollar. Dies ist der höchste Stand seit drei Monaten. Am Donnerstag waren der britische Regierungschef Boris Johnson und sein irischer Kollege Leo Varadkar einer Lösung deutlich näher gekommen. EU-Ratspräsident Donald Tust sprach von vielversprechenden Signalen, die er erhalten habe.

"Fraglich ist lediglich, ob ein solches Abkommen in der Kürze der Zeit gefunden werden kann", kommentierte Thu Lan Nguyen, Devisenexpertin bei der Commerzbank. "Der entscheidende EU-Gipfel findet immerhin bereits in einer Woche statt." Derzeit laufen weitere Gespräche zwischen den Verhandlungsteams aus Großbritannien und der EU. "Das Risiko für weitere Ausschläge in den Pfund-Wechselkursen bleibt groß", so Nguyen./jsl/jkr/mis