FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Dienstag nur wenig bewegt und damit an den impulsarmen Wochenauftakt angeknüpft. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1095 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Seit dem vergangenen Freitag hielt sich der Euro in einer engen Handelsspanne. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1085 (Freitag: 1,1108) Dollar festgesetzt.

Im weiteren Tagesverlauf dürfte wieder mehr Bewegung in den Handel am Devisenmarkt kommen. Am Nachmittag werden die US-Finanzmärkte nach einer feiertagsbedingten Pause in die Handelswoche starten und den Anlegern etwas mehr Orientierung geben. Außerdem könnte am Vormittag mit dem Konjunkturindikator des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ein wichtiges Konjunkturbarometer für die deutsche Wirtschaft für Impulse sorgen.

Zu den Gewinnern am Devisenmarkt zählte der japanische Yen, der zu allen anderen wichtigen Währungen zulegen konnte. Am Morgen hatte die Notenbank des Landes ihre geldpolitischen Entscheidungen veröffentlicht und an der extrem lockeren Geldpolitik festgehalten. Japanische Geschäftsbanken können sich damit weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen. Allerdings hob die Zentralbank die Wachstumsaussichten leicht an, nachdem die Regierung kürzlich zur Stützung der Konjunktur ein milliardenschweres Konjunkturprogramm aufgelegt hatte./jkr/fba