curasan AG: Anleihegläubigerversammlung mit Wahl eines gemeinsamen Vertreters

DGAP-Ad-hoc: curasan AG / Schlagwort(e): Anleihe

curasan AG: Anleihegläubigerversammlung mit Wahl eines gemeinsamen

Vertreters

07.07.2020 / 12:14 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung

(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

curasan AG: Anleihegläubigerversammlung mit Wahl eines gemeinsamen

Vertreters

Kleinostheim, 07.07.2020 - Aufgrund des Beschlusses des Amtsgericht -

Insolvenzgericht - Aschaffenburg vom 17.06.2020 wurde seitens des

Insolvenzgerichts Aschaffenburg eine Anleihegläubigerversammlung für die

Wandelschuldverschreibung 2019/2024 der curasan AG (Aktien: ISIN

DE000A2YPGM4 / Wandelanleihe: ISIN DE000A2TR497) durchgeführt.

Im Rahmen dieser Anleihegläubigerversammlung erklärte der Insolvenzverwalter

den Nichteintritt in die Anleihe. Die Anleihegläubiger beschlossen das

Nachstehende:

"1.

Herr Rechtsanwalt Nikolaus Lutje c/o Kanzlei Bergdolt Nibelungenstr. 84,

80639 München, wird zum gemeinsamen Vertreter aller Anleihegläubiger der von

der Emittentin curasan AG ausgegebenen Wandelschuldverschreibung 2019/2024

(ISIN: DE000A2TR497 / WKN: A2TR49) bestellt.

2.

Umfang und Aufgaben sowie Befugnisse des gemeinsamen Vertreters richten sich

nach den Bestimmungen des SchVG 2009 i.V.m. der InsO. Die Anleihegläubiger

beauftragen den gemeinsamen Vertreter mit der Anmeldung und Vertretung ihrer

Interessen im Insolvenzverfahren; weitergehende Beauftragungen bedürfen

eines gesonderten Beschlusses der Anleihegläubiger.

3.

Dem gemeinsamen Vertreter wird eine angemessene Vergütung gezahlt. Für die

Anmeldung und Vertretung der Interessen der Anleihegläubiger im

Insolvenzverfahren erhält der gemeinsame Vertreter, sollte keine (wirksame)

Vergütungsvereinbarung mit dem Insolvenzverwalter zu Lasten der Masse

geschlossen werden können, eine Vergütung nach dem

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, die den nachfolgenden Gebührentatbeständen

des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes entspricht: RVG, VV 3313 RVG zuzüglich

VV 1008 RVG, VV 7001 RVG und der gesetzlichen Umsatzsteuer nach VV 7008 RVG.

Zudem werden dem gemeinsamen Vertreter die entstehenden Auslagen

(Versicherung der Tätigkeit, Reisekosten sowie die Beauftragung etwaige

externer Dienstleister) erstattet. Die Kosten der gemeinsamen Vertretung

werden, sollte keine (wirksame) Vergütungsvereinbarung mit dem

Insolvenzverwalter zu Lasten der Masse geschlossen werden können, mit einer

etwaigen Quote in der Gestalt verrechnet, dass von der Insolvenzquote

zunächst die Kosten und Auslagen des gemeinsamen Vertreters in Abzug

gebracht werden und der sodann verbleibende Betrag an die Gläubiger

ausgezahlt wird. Der gemeinsame Vertreter wird angewiesen diese Verrechnung

vorzunehmen. Der gemeinsame Vertreter wird von der Beschränkung des § 181

BGB (und vergleichbaren Regelungen ausländischen Rechts) befreit.

4.

Die Haftung des gemeinsamen Vertreters wird auf Vorsatz und grobe

Fahrlässigkeit beschränkt. Die Haftung für grobe Fahrlässigkeit ist

summenmäßig auf das Zehnfache seiner jährlichen Vergütung begrenzt."

- Ende der Ad-hoc-Mitteilung -

Kontakt curasan AG:

Andrea Weidner

Investor Relations &

Corporate Communications

+49 6027 40 900-51

ir@curasan.com

07.07.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: curasan AG

Lindigstraße 4

63801 Kleinostheim

Deutschland

Telefon: 06027/40 900 0

Fax: 06027/40 900 29

E-Mail: info@curasan.de

Internet: www.curasan.de

ISIN: DE000A2YPGM4

WKN: A2YPGM

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,

Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1088199

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1088199 07.07.2020 CET/CEST