Deutsche Post AGDeutsche Post AG stellt auf Basis der vorläufigen Ergebnisse des 2. Quartals wieder einen Ausblick für 2020 und 2022 vor. Termin für die Hauptversammlung ist der 27. August 2020. Dividendenvorschlag: EUR1,15 je Aktie:

DGAP-Ad-hoc: Deutsche Post AG / Schlagwort(e): Prognose/Dividende

Deutsche Post AGDeutsche Post AG stellt auf Basis der vorläufigen Ergebnisse

des 2. Quartals wieder einen Ausblick für 2020 und 2022 vor. Termin für die

Hauptversammlung ist der 27. August 2020. Dividendenvorschlag: EUR1,15 je

Aktie:

07.07.2020 / 17:50 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung

(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Deutsche Post AG stellt auf Basis der vorläufigen Ergebnisse des 2. Quartals

wieder einen Ausblick für 2020 und 2022 vor. Termin für die Hauptversammlung

ist der 27. August 2020. Dividendenvorschlag: EUR1,15 je Aktie

Auf der Grundlage der vorläufigen Ergebnisse des Konzerns für den Monat Juni

- und damit für das 2.Quartal - hat sich das Management heute mit den

Erwartungen für das 2.Halbjahr befasst.

Die Geschäftsentwicklung war zu Beginn des 2.Quartals noch geprägt von den

in Europa und Nordamerika bestehenden Pandemie-Schutzmaßnahmen und einem

zunächst stark rückläufigen Volumenaufkommen. Unsere Maßnahmen zur Anpassung

an die Pandemieeffekte sowie der Aufrechterhaltung unserer

Netzwerkkapazitäten wurden im weiteren Verlauf des 2.Quartals von einer

beginnenden Normalisierung der Volumen begleitet. Daneben kam die gute

Entwicklung der vom Onlinehandel getriebenen Sendungen sowohl international

als auch im deutschen Paketgeschäft positiv zum Tragen.

Die Ergebnisentwicklung im 2.Quartal 2020 stellt sich wie folgt dar:

Das Konzern-EBIT erreicht rd. EUR 890 Millionen (Vorjahr: EUR 769

Millionen). Darin sind neben bereits erwarteten rd. EUR 100 Millionen

Belastungen aus der Neuausrichtungen des StreetScooter-Geschäftes auch

weitere rd. EUR 100 Millionen an einmaligen Sonderabschreibungen enthalten,

die durch die Lockdown-Auswirkungen ausgelöst wurden und primär die

Divisionen Supply Chain und eCommerce Solutions betreffen. Eine

Unterscheidung zwischen operativem Ergebnis vor und nach Effekten aus der

Covid 19-Pandemie wird nicht mehr vorgenommen, da diese Unterscheidung im

Verlauf des zweiten Quartals zunehmend artifiziell und wenig aussagekräftig

wurde.

Für den Bereich Post & Paket Deutschland beträgt das EBIT rd. EUR 260

Millionen (Vorjahr: EUR 177 Millionen). Der Bereich DHL Express lag im

2.Quartal mit einem EBIT von rd. EUR 560 Millionen über dem Ergebnis des

Vorjahresquartals von EUR 521 Millionen. Der Bereich DHL Global Forwarding,

Freight verzeichnete mit rd. EUR 190 Millionen ebenfalls ein über dem

Ergebnis des Vorjahres (EUR 124 Millionen) liegendes EBIT. Im Bereich DHL

Supply Chain schlagen von den genannten, durch den Lockdown ausgelösten

Sonderabschreibungen im 2. Quartal rd. EUR 60 Millionen zu Buche, so dass

das Ergebnis mit rd. EUR 30 Millionen unter dem Vorjahresergebnis von EUR 87

Millionen blieb. Der Bereich DHL eCommerce Solutions liegt trotz

Sonderabschreibungen von rd. EUR 30 Millionen mit ausgeglichenem Ergebnis

leicht über dem Vorjahreswert (EUR 18 Millionen).

Die insgesamt positive Geschäftsentwicklung wird durch die anhaltend starke

Entwicklung des Cashflow unterstrichen; für das 2.Quartal liegt der Free

Cashflow mit rd. EUR 500 Millionen signifikant über Vorjahr (EUR -547

Millionen). Insgesamt ergibt sich hiermit ein positiver Free Cashflow von

mehr als EUR 100 Millionen für das erste Halbjahr 2020.

Der Vorstand hat heute beschlossen, an die mehr als 500.000 Mitarbeiter des

Konzerns einmalig jeweils einen Betrag von EUR 300 pro Vollzeitkraft in

Anerkennung der Leistungen der vergangenen Monate unter der Pandemie

auszuzahlen. Der damit verbundene zusätzliche Personalaufwand von insgesamt

rd. EUR 200 Millionen wird im 3.Quartal verbucht werden.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Ergebnisdynamik hat das Management

beschlossen, für das Gesamtjahr 2020 folgenden Ausblick zu geben:

Das berichtete Konzern-EBIT wird zwischen EUR 3,5 Milliarden und EUR 3,8

Milliarden erwartet. Darin enthalten sind die bereits avisierten

Aufwendungen für die StreetScooter-Neuausrichtung von rd. EUR 400 Millionen,

die einmalige Prämienzahlung von rd. EUR 200 Millionen im dritten Quartal,

sowie die oben genannten Sonder-Abschreibungen von rd. EUR 100 Millionen.

Der Bereich Post & Paket Deutschland, auf den etwa ein Drittel der

Prämienzahlung entfällt, erwartet ein EBIT von rd. EUR 1,5 Milliarden. Die

DHL-Bereiche erwarten einschließlich aller genannten Effekte ein EBIT

zwischen EUR 2,8 Milliarden und EUR 3,1 Milliarden.

Für die Corporate Functions wird einschließlich der StreetScooter-Effekte

ein Ergebnis von rd. EUR -750 Millionen prognostiziert.

Für das Gesamtjahr wird bei Brutto-Investitionen (ohne Leasing) von

insgesamt rd. EUR 2,9 Milliarden ein Free Cashflow von rd. EUR 1,4

Milliarden erwartet. Hierin inkludiert sind neben allen bereits erwähnten

Sondereffekten auch rund EUR 300 Millionen für das 777 Erneuerungsprogramm

der Express Interkontinentalflotte.

Bei anhaltender Ungewissheit über den Verlauf einer wirtschaftlichen

Erholung in den kommenden 30 Monaten wird der mittelfristige

Ergebnisausblick des Konzerns für 2022 wie folgt aktualisiert:

Im günstigen Fall einer zügigen Erholung der Weltwirtschaft ohne breite

Rückschläge in der Pandemieentwicklung (,V-förmige' Entwicklung) erwartet

der Konzern ein EBIT von mehr als EUR 5,3 Milliarden.

Für den Fall einer eher zögerlich Fahrt aufnehmenden Erholung, z.B. durch

zumindest lokale Rückschläge in der Pandemieentwicklung (,U-förmige'

Entwicklung), erwartet der Konzern ein EBIT von rd. EUR 5,1 Milliarden.

Im ungünstigen Fall eines sehr langsamen Verlaufs der Erholung, z.B. durch

signifikantere Rückschläge in der Pandemieentwicklung (,L-förmige'

Entwicklung), erwartet der Konzern ein EBIT von rd. 4,7 Milliarden.

Die Investitionsplanungen (Brutto-Investitionen ohne Leasing) für die Jahre

2020-2022 werden mit einem kumulierten Betrag zwischen EUR 8,5 Milliarden

und EUR 9,5 Milliarden bestätigt. Ebenso bestätigt wird die Erwartung eines

kumulierten Free Cashflow zwischen EUR 5,0 Milliarden und EUR 6,0 Milliarden

in diesem Zeitraum.

In ihren heutigen Sitzungen haben Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft

ferner beschlossen, die Hauptversammlung 2020 im virtuellen Online-Format am

27.August abzuhalten.

Der Dividendenvorschlag sieht mit EUR 1,15 je Aktie eine gegenüber dem

Vorjahr unveränderte Ausschüttung vor.

Der vollumfängliche Halbjahresbericht wird wie geplant am 5.August 2020

veröffentlicht werden.

Finanzkennzahlen:

Erläuterungen zu den herangezogenen Finanzkennzahlen sind in dem auf der

Unternehmenswebsite von der Deutschen Post DHL Group veröffentlichten

Geschäftsbericht 2019 (S. 14 f) unter dem folgenden Link verfügbar:

https://www.dpdhl.com/de/investoren/ir-download-center.html

- ENDE -

Kontakt:

Martin Ziegenbalg

EVP Investor Relations

Tel: 0228-182-63000

07.07.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Deutsche Post AG

Charles-de-Gaulle-Straße 20

53113 Bonn

Deutschland

Telefon: +49 (0)228 182 - 63 100

Fax: +49 (0)228 182 - 63 199

E-Mail: ir@deutschepost.de

Internet: www.dpdhl.com

ISIN: DE0005552004, DE000A2G87D4

WKN: 555200, A2G87D

Indizes: DAX

Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt

(Prime Standard), Hamburg, Hannover, München,

Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange

EQS News ID: 1088575

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1088575 07.07.2020 CET/CEST