Deutsche Familienversicherung trotzt COVID-19-Krise und bestätigt Wachstumsziele nach starkem erstem Halbjahr

DGAP-News: DFV Deutsche Familienversicherung AG / Schlagwort(e):

Halbjahresergebnis

Deutsche Familienversicherung trotzt COVID-19-Krise und bestätigt

Wachstumsziele nach starkem erstem Halbjahr (News mit Zusatzmaterial)

13.08.2020 / 08:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Deutsche Familienversicherung trotzt COVID-19-Krise und bestätigt

Wachstumsziele nach starkem erstem Halbjahr

- Kaum operative Belastungen durch COVID-19-Krise

- Abermals Bestnoten der Stiftung Warentest für DFV-Produkte

- Neugeschäft mit Prämienvolumen von 15,4 Mio. Euro im Plan

- Gebuchte Bruttobeiträge stiegen deutlich um 28,3 % auf 53,7 Mio. EUR

- Wachstum der Bestandsbeiträge um 13,0 % auf 114,3 Mio. EUR

- Ergebnis temporär durch Einmaleffekte belastet

- Bestätigung der Ziele 2020: +100.000 Neuverträge, Bestandsvolumen >125

Mio. EUR, Bruttobeiträge +30 %

Frankfurt am Main, 13. August 2020 - Die DFV Deutsche Familienversicherung

AG ("DFV", "Deutsche Familienversicherung"), ein stark wachsendes und in

Europa führendes InsurTech-Unternehmen, bestätigt nach einer sehr guten

Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr alle Ziele für das Gesamtjahr 2020.

"Wir sind weiter auf Wachstumskurs. Die COVID-19-Pandemie hat unserem

operativen Geschäft kaum geschadet. Natürlich ist die Nachfrage nach

Auslandskrankenversicherungen in diesen Zeiten deutlich zurückgegangen. Dies

konnten wir in Bezug auf die Stückzahl aber durch andere Produktgruppen

kompensieren. Der Vertrieb unserer ausgezeichneten Krankenversicherungen

sowie unserer Tierkrankenversicherung läuft sehr gut, sodass wir im Beitrag

sogar über dem Zeitziel liegen. Wir sind auf einem sehr guten Weg unsere

Wachstumsziele erneut zu erreichen," kommentiert Dr. Stefan Knoll,

Vorstandsvorsitzender und Gründer der Deutschen Familienversicherung.

Starkes Neugeschäft trotz COVID-19-Krise

Das Neugeschäft lag im ersten Halbjahr mit einem Prämienvolumen von 15,4

Mio. Euro im Rahmen der Erwartungen. Auch die Anzahl der Neuverträge

erreichte mit 46.415 Verträgen nahezu das Zeitziel, um auf Gesamtjahressicht

erneut die geplante Marke von 100.000 neuen Verträgen zu erreichen. Der

Vertrieb der DFV zeigte sich demnach sehr robust mit Blick auf den

konjunkturellen Einbruch durch COVID-19. Im Vergleich zum entsprechenden

Vorjahreszeitraum ist der Anteil des Online-Vertriebes um 21 % gestiegen.

Insgesamt macht der Direktvertrieb über 87 % des Neugeschäftes aus und zeigt

den enormen Wettbewerbsvorteil der DFV im Zeitalter des digitalen

Vertriebes, zumal die COVID-19-Krise bei den Kunden zu einer Erhöhung der

Bereitschaft zu Online-Abschlüssen von Versicherungen geführt hat.

Gebuchte Bruttobeiträge wachsen um 28,3 %

Als Resultat des erfolgreichen Neugeschäfts stieg der

Gesamtversicherungsbestand zum Ende des ersten Halbjahrs 2020 um 4,2 % auf

rund 536 Tsd. Verträge (31. Dezember 2019: 514 Tsd. Verträge). Darin

enthalten sind 39.624 Verträge aus dem nicht mehr zum Kerngeschäft der DFV

gehörenden Elektronikversicherungsgeschäft, ein Bestand, der sich in der

Abwicklung (Run-off) befindet. Ohne Berücksichtigung dieser technischen

Versicherungen wuchs der Vertragsbestand im Kerngeschäft um rund 5,6 %.

Die Bestandsbeiträge erhöhten sich zum 30. Juni 2020 um 13,0 % auf 114,3

Mio. EUR im Vergleich zum Jahresende 2019 (31. Dezember 2019: 101,2 Mio.

EUR) bzw. um 28,4 % im Vergleich zum 30. Juni 2019 mit 89,0 Mio. EUR.

Die gebuchten Bruttobeiträge stiegen in den ersten sechs Monaten deutlich um

28,3 % auf 53,7 Mio. EUR (H1 2019: 41,8 Mio. EUR). In diesem Anstieg zeigt

sich der starke Zuwachs im Krankenzusatzversicherungsgeschäft mit einem Plus

von 28,0 % auf 50,1 Mio. EUR sowie im Sachversicherungsgeschäft, zu dem auch

die neuen Tierversicherungen zählen, mit einem Anstieg um 33,4 % auf 3,6

Mio. EUR.

Ergebnis durch hohe Vertriebsausgaben und Einmaleffekte belastet

Im ersten Halbjahr 2020 investierte die Deutsche Familienversicherung wieder

kräftig in den Vertrieb. Die Vertriebskosten betrugen 16,1 Mio. EUR und

lagen um 3,2 % über dem Vorjahr (H1 2019: 15,6 Mio. EUR). Die Schadenquote

lag mit 60,5 % stabil auf Vorjahresniveau (H1 2019: 60,5 %, Gesamtjahr 2019:

60,5 %). Die Combined Ratio (Schaden-Kosten-Quote) lag für die ersten sechs

Monate bei 108,1 % (H1 2019: 110,5 %, Gesamtjahr 2019: 102,6 %). An der

Ziel-Combined Ratio von 95 % bis 110 % hält das Unternehmen fest.

Grundsätzlich gilt für die Wachstumsphase eine Ziel-Combined Ratio von 110 %

und für die Konsolidierungsphase eine Ziel-Combined Ratio von 90 %.

Die Deutsche Familienversicherung schließt das erste Halbjahr 2020

erwartungsgemäß mit einem Vorsteuerverlust ab. Das Konzern-EBIT verringerte

sich in den ersten sechs Monaten auf -6,0 Mio. EUR (H1 2019: -3,6 Mio. EUR).

Wesentlicher Treiber der Ergebnisentwicklung sind weiterhin die

Vertriebsinvestitionen und das gegenüber dem Vorjahreszeitraum aufgrund der

Corona-Krise um 3,2 Mio. EUR eingebrochene Kapitalanlageergebnis. Bereinigt

um diesen einmaligen Effekt aus den Kapitalanlagen sowie gegenläufiger

Kosteneinsparungen entwickelte sich das Konzern-Halbjahresergebnis 2020 den

Erwartungen entsprechend.

Das Ergebnis nach Steuern bezifferte sich auf -4,1 Mio. EUR (H1 2019: -2,8

Mio. EUR). Das versicherungstechnische Ergebnis (HGB) sank auf -3,3 Mio. EUR

(H1 2019: -2,9 Mio. EUR).

Solvency II Ratio zeigt finanzielle Stabilität und Solidität

Die Solvency II Ratio der Deutschen Familienversicherung hat sich im ersten

Halbjahr stichtagsbedingt auf 218 % reduziert (31. Dezember 2019: 264 %).

Dieser Rückgang ist maßgeblich auf den hohen Kapitaleinsatz für den

signifikanten Geschäftszuwachs, erhöhte Investitionen für die Übernahme der

CareFlex-Bestände (Personal und IT) sowie eine im ersten Halbjahr 2020

angepasste Zinsstrukturkurvenvorgabe der Europäischen Aufsichtsbehörde für

das Versicherungswesen (EIOPA) zurückführen. Im Verhältnis zur Solvency II

Ratio im ersten Quartal von 206 % ist die Quote, trotz erhöhter Marktrisiken

und Zinsstrukturkurvenkorrektur, um 12 % gestiegen. Diese Steigerung lässt

sich vor allem auf die Erholungen in der Kapitalanlage zurückführen. Die

gestiegene Solvency II Quote ist darüber hinaus ein Beweis für die

finanzielle Solidität des Unternehmens. Unter Berücksichtigung der Anfang

Juli 2020 erfolgreich durchgeführten Kapitalerhöhung um knapp 10% läge die

Solvency Ratio inzwischen bei über 300 % und damit auf einem sehr soliden

Niveau sowie weit oberhalb des kommunizierten langfristigen Zielkorridors

von 180-220 %.

Erfolge bei der Weiterentwicklung des Produktportfolios

Im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie arbeitet die DFV kontinuierlich an

Produktinnovationen und an einer ausgewogenen Balance ihres

Produktportfolios. Im Bereich der Sachversicherungen wurde die überarbeitete

DFV Privathaftpflichtversicherung im Oktober 2019 mit der Testnote "Sehr

gut" ausgezeichnet. Bei der "KombiVersicherung" und der

"VerkehrsrechtsSchutz" hat das Unternehmen aktuelle Marktentwicklungen

aufgegriffen und diese in der Produktausgestaltung reflektiert. Auch die im

Bereich der Tierkrankenversicherung bestehende Kooperation mit

ProSieben/Sat.1 wurde weiter ausgebaut. Unter der Marke PETPROTECT wird auf

den TV-Kanälen der Mediengruppe seit Dezember 2019 auch die

DFV-HundehalterhaftpflichtVersicherung angeboten. Aufgrund der positiven

Erfahrungen aus dieser Kooperation, wird die DFV ab Mitte August 2020 eine

Neuauflage der Hundehalterhaftpflichtversicherung auf den Markt bringen. Im

Bereich der Krankenzusatzversicherungen erhielt das Unternehmen erneut

Bestnoten von der Stiftung Warentest. Die Zahnzusatzversicherung wurde im

Juni 2020 zum fünften Mal in Folge als Testsieger ausgezeichnet. Auch im

Bereich der Pflegezusatzversicherung wurden die Deutsche

Familienversicherung im Februar 2020 zum wiederholten Male Testsieger.

"Diese Auszeichnungen dokumentieren in beeindruckender Weise unsere digitale

Produktexzellenz. In den nächsten 12 bis 24 Monaten werden wir unsere

Organisation und unser Produktportfolio schrittweise weiter ausbauen, um das

enorme Wachstumspotenzial im digitalen Versicherungsmarkt als Vollanbieter

optimal auszunutzen," kommentiert Dr. Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender

und Gründer der Deutschen Familienversicherung.

Alle Jahresziele 2020 bestätigt

Die DFV plant im Geschäftsjahr 2020 100.000 Neuverträge zu generieren, das

Bestandsvolumen auf über 125 Mio. EUR zu steigern bei einer Erhöhung der

gebuchten Bruttobeiträge um mindestens 30 %. Zum Stichtag des

Halbjahresabschlusses hatten sich die Kapitalmärkte im Wesentlichen erholt,

so dass die Marktwerte der Kapitalanlagen im Schnitt wieder über deren

Einstandskursen lagen. Die Deutsche Familienversicherung erwartet daher für

das zweite Halbjahr 2020 keine Wiederholung dieses negativen

Kapitalmarkteffektes. Aufgrund der geplanten Wachstumsinvestitionen rechnet

der Vorstand weiterhin mit einem operativen Verlust (EBIT) zwischen 9 bis 11

Mio. EUR.

Dank der für 2021 erwarteten erheblichen Steigerung der Beiträge, die

insbesondere durch die neuen "CareFlexChemie"-Verträge getrieben werden,

geht die Deutsche Familienversicherung von einer Kompensation der in 2020

anfallenden Vorbereitungsaufwendungen für dieses Produkt aus. Das

Bestandsprämienvolumen wird inklusive CareFlex zum Ende des Jahres 2021

voraussichtlich bei über 200 Mio. EUR liegen. In Bezug auf die Vertragszahl

erwartet das Unternehmen in 2021 eine Verdopplung auf mehr als 1,1 Mio.

Verträge. Insgesamt plant die Deutsche Familienversicherung, bei

Fortschreibung der derzeitigen Geschäftspolitik, ab dem Jahr 2021 mit

positiven Ergebnissen.

Ihr Ansprechpartner

Lutz Kiesewetter

Leiter Unternehmenskommunikation & Investor Relations

Tel.: +49 69 74 30 46 396

E-Mail: Lutz.Kiesewetter@deutsche-familienversicherung.de

Über die DFV Deutsche Familienversicherung AG

Die DFV Deutsche Familienversicherung AG (ISIN DE000A0KPM74) ist ein

wachstumsstarkes InsurTech-Unternehmen. Die DFV deckt als digitales

Versicherungsunternehmen mit eigenen Produkten die komplette

Wertschöpfungskette ab. Ziel des Unternehmens ist es, Versicherungsprodukte

anzubieten, die Menschen wirklich brauchen und sofort verstehen ("Einfach.

Vernünftig"). Die DFV bietet ihren Kunden vielfach ausgezeichneten

Krankenzusatzversicherungen (Zahn-, Kranken-, Pflegezusatz-versicherung)

sowie Unfall- und Sachversicherungen an. Auf Basis des hochmodernen und

skalierbaren, in-house entwickelten IT-Systems setzt das Unternehmen mit

durchweg digitalen Produktdesigns sowie der Abschlussmöglichkeit über

digitale Sprachassistenten neue Maßstäbe in der Versicherungsbranche.

www.deutsche-familienversicherung.de

Zusatzmaterial zur Meldung:

Datei:

https://eqs-cockpit.com/c/fncls.ssp?u=a758b43dbad3d94a934ee571f6a82057

Dateibeschreibung: DFV_H1_2020_Kennzahlen

13.08.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: DFV Deutsche Familienversicherung AG

Reuterweg 47

60323 Frankfurt am Main

Deutschland

Telefon: 069 74 30 46 396

Fax: 069 74 30 46 46

E-Mail: presse@deutsche-familienversicherung.de

Internet: www.deutsche-familienversicherung.de

ISIN: DE000A2NBVD5

WKN: A2NBVD

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,

Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1116931

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1116931 13.08.2020