DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Quartalsergebnis
Effekte der Restrukturierung spiegeln sich in Q3 und 9M weiterhin deutlich in Umsatz, Ergebnis und Cash-Flow wider

12.11.2021 / 09:59
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


- Umsatz steigt um 15 % (Q3) auf 3,0 Mio. EUR und 29 % (9M) auf 8,9 Mio. EUR (CER[1]: 18 % (Q3) und 39 % (9M))

- Erneut positives EBITDA in Q3 und 9M; >+100 % Anstieg (Q3) auf 20 TEUR und >+100 % (9M) auf
0,1 Mio. EUR

- Erstmals ausgeglichener operativer Cash-Flow in Q3; +87 % Verbesserung auf -0,4 Mio. EUR (9M); weiterhin klarer Trend Richtung schwarzer Null

- Vielversprechende klinische Daten für antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie

Die aap Implantate AG ("aap" oder "Gesellschaft") konnte das profitable Wachstum mit zweistelligen Umsatzsteigerungen und einem jeweils positiven EBITDA im dritten Quartal und Neunmonatszeitraum 2021 fortsetzen.
 

Q3/2021 und 9M/2021 - Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

- Umsatz nach Regionen: Wachstumstreiber in Q3 insbesondere Regionen LATAM (= Lateinamerika; >+100 %) und APAC (= Asien-Pazifik; +80 %) sowie in 9M LATAM (>+100 %), Nordamerika-Distributionsgeschäft (+35 %) und EMEA (= Europa, Mittlerer Osten, Afrika; +18 %)

- Nordamerika: Umsatzanstieg im Distributionsgeschäft in Q3 (+7 %) sowie in 9M (+35 %); Gesamtmarkt USA in 9M (+19 %) weiterhin deutlich auf Wachstumskurs

- Ergebnis: Recurring EBITDA verbessert in Q3 auf schwarze Null (Q3/2020: -0,4 Mio. EUR) bzw. in 9M auf -0,4 Mio. EUR (9M/2020: -3,3 Mio. EUR)

- Operatives Traumageschäft: Positives Ergebnis (Recurring EBITDA) in Q3 und 9M[2]

- Bruttomarge und Kosten: Bruttomarge[3] mit 85 % in 9M weiterhin stabil auf hohem Niveau und mit Umsatzwachstum einhergehender Erhöhung der Bruttomarge in absoluten Zahlen zentraler Treiber der Ergebnisverbesserung; reduziertes Kostenniveau mit rückläufigen Personal- (-11 % in 9M) und sonstigen Kosten (-15 % in Q3 und -13 % in 9M) sowie deutlicher Rückgang bei Einmaleffekten

- Bilanz: Eigenkapitalquote mit 45 % (31.12.2020: 52 %) auf gutem Niveau

- Finanzierung: Erfolgreicher Abschluss einer Bezugsrechtskapitalerhöhung mit deutlicher Überzeichnung führte zu Nettozufluss von ca. 4,8 Mio. EUR

- Silberbeschichtungstechnologie: Vielversprechende klinische Daten nach Einsatz von drei silberbeschichteten aap Plattensystemen in IIT-Studie und zwei individuellen Heilversuchen bei Patient:innen mit besonders schweren Infektionen und komplexen Knochenbruchheilungsstörungen; Start der klinischen Humanstudie in Q4/2021

- Resorbierbare Magnesiumimplantat-Technologie: Weiterhin Gespräche mit technologieaffinen Investor:innen zur Finanzierung bis hin zum kompletten Verkauf der Technologie



Q3/2021 und 9M/2021 - Finanzkennzahlen


Umsatz Q3/2021

in Mio. EUR Q3/2021 Q3/2020* Veränderung
Umsatz
EMEA (= Europa, Mittlerer Osten, Afrika)
Nordamerika
Nordamerika Distributoren
Nordamerika Globale Partner

LATAM (= Lateinamerika)
APAC (= Asien-Pazifik)
3,0
1,4
0,7
0,7
0,0
0,7
0,2
2,6
1,6
0,7
0,6
0,1
0,2
0,1
+15 %
-10 %
-1 %
+7 %
-90 %
>+100 %
+80 %
Umsatz 3,0 2,6 +15 %

* In Q3/2020 wurde die Umsatzentwicklung noch für die Regionen Deutschland, USA (Distributoren und globale Partner), International (ohne USA; Europa (ohne Deutschland), BRICS-Staaten und RoW) ausgewiesen. Die Umgliederung ist im Rahmen der aktuellen Finanzberichterstattung erfolgt.

Umsatz 9M/2021

in Mio. EUR 9M/2021 9M/2020* Veränderung
Umsatz
EMEA (= Europa, Mittlerer Osten, Afrika)
Nordamerika
Nordamerika Distributoren
Nordamerika Globale Partner

LATAM (= Lateinamerika)
APAC (= Asien-Pazifik)
8,9
4,6
2,4
2,4
0,0
1,5
0,5
6,9
3,9
2,0
1,8
0,3
0,6
0,4
+29 %
+18 %
+19 %
+35 %
-83 %
>+100 %
+9 %
Umsatz 8,9 6,9 +29 %
* In 9M/2020 wurde die Umsatzentwicklung noch für die Regionen Deutschland, USA (Distributoren und globale Partner), International (ohne USA; Europa (ohne Deutschland), BRICS-Staaten und RoW) ausgewiesen. Die Umgliederung ist im Rahmen der aktuellen Finanzberichterstattung erfolgt.

Mit Blick auf die einzelnen Regionen wurde das Umsatzwachstum im dritten Quartal 2021 insbesondere von Lateinamerika (>+100 %) und Asien-Pazifik (+80 %) getrieben. Dabei konnte aap in Lateinamerika nach dem Abklingen der COVID-19-Pandemie in allen Ländern deutlich wachsen und gewann in Kolumbien zudem einen Initialauftrag im Rahmen eines erfolgreichen Distributorenwechsels. In der Region Asien-Pazifik verzeichnet die Gesellschaft weiterhin eine Erholung des Geschäfts und konnte den Umsatz trotz regionaler Lockdown-Maßnahmen (z.B. in Thailand und China) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ausbauen. Der Rückgang in der Region EMEA (= Europa, Mittlerer Osten, Afrika; -10 %) ist primär auf das relativ späte Ende des Lockdowns in Deutschland im Juni und das noch stark von den Folgen der COVID-19-Pandemie beeinträchtigte Geschäft in Spanien zurückzuführen, da beide Märkte zusammen ca. 60 % des gesamten Umsatzvolumens in dieser Region auf sich vereinen. Gleichzeitig konnte aap aber in anderen Märkten, wie z.B. Südafrika, wieder zweistellig wachsen. In den ersten neun Monaten 2021 realisierte die Gesellschaft in allen Regionen zum Teil deutliche Umsatzsteigerungen. Hauptwachstumstreiber waren dabei neben Lateinamerika (>+100 %) vor allem Nordamerika (+19 %) und die Region EMEA (+18 %), wo aap insbesondere von einer Wiederbelebung des Geschäfts im mittleren Osten profitierte. Daneben verzeichnete die Gesellschaft auch im asiatisch-pazifischen Raum ein Umsatzwachstum (+9 %).
 

In Nordamerika konnte aap im Distributionsgeschäft im dritten Quartal 2021 weiter wachsen (+7 %) und zeigte auch in den ersten neun Monaten eine weiterhin dynamischen Entwicklung (+35 %), spürte gleichzeitig aber auch erstmals die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. So nahmen die COVID-19-bedingten Klinikaufenthalte im Zeitraum Ende Juli bis Anfang September stetig zu und es wurden Operationstermine abgesagt. Im Gesamtmarkt USA stabilisierte sich die Umsatzentwicklung im dritten Quartal 2021 auf dem Niveau des Vorjahres, da im dritten Quartal 2020 noch Nachfolgebestellungen aus einem Großauftrag eines globalen Partners aus dem ersten Quartal 2020 zu Buche schlugen, wohingegen danach nur Verbrauchswaren in wesentlich geringerem Umfang bestellt wurden. In den ersten neun Monaten 2021 verzeichnete aap in Nordamerika eine Umsatzsteigerung (+19 %) und befindet sich somit insgesamt weiter deutlich auf Wachstumskurs.

 

EBITDA Q3

in TEUR Q3/2021 Q3/2020 Veränderung
EBITDA 20 -48 >+100 %
Einmaleffekte -16 -358 + 95 %
Recurring EBITDA 4 -406 >+100 %
 

EBITDA 9M

in TEUR 9M/2021 9M/2020 Veränderung
EBITDA 106 -4.379 >+100 %
Einmaleffekte -469 1.063 <-100 %
Recurring EBITDA -363 -3.316 +89 %
 


Mit Blick auf das Ergebnis konnte aap sowohl im dritten Quartal als auch in den ersten neun Monaten 2021 eine Verbesserung erzielen und erwirtschaftete jeweils ein positives EBITDA. Hintergrund dieser Entwicklungen ist neben dem Umsatzwachstum und einer damit einhergehenden Erhöhung der Bruttomarge in absoluten Zahlen als zentraler Treiber auch ein reduziertes Kostenniveau. Die positive Kostenentwicklung resultiert einerseits aus den umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen, die sich in rückläufigen Personal- und sonstigen Kosten widerspiegeln, und andererseits aus einem deutlichen Rückgang bei den Einmaleffekten, die im Neunmonatszeitraum 2020 noch wesentlich von der Restrukturierung und Refinanzierung sowie der Überarbeitung des Qualitätsmanagement-Systems geprägt waren. Die Verbesserung des EBITDA spiegelt damit erneut deutlich die realisierten Erfolge im Rahmen der Restrukturierung wider, die sich wie folgt zusammenfassen lassen:

- Stabilisierung der Bruttomarge auf hohem Niveau von 85 % und mit Umsatzwachstum einhergehender Erhöhung der Bruttomarge in absoluten Zahlen zentraler Treiber der Ergebnisverbesserung

- Stabilisierung des Personalaufwands in Q3/2021 auf Vorjahresniveau (nicht signifikanter Anstieg <1 % vs. Q3/2020) und Rückgang um 11 % in 9M/2021 vs. 9M/2020

- Rückläufiger Trend in sonstigen Kosten (-15 % in Q3/2021 und -13 % in 9M/2021) mit deutlich verringerten Einmalaufwendungen


Unter Herausrechnung der Einmaleffekte verbesserte sich das Recurring EBITDA im dritten Quartal 2021 auf eine schwarze Null (Q3/2020: -0,4 Mio. EUR) und in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf -0,4 Mio. EUR (9M/2020: -3,3 Mio. EUR). Insgesamt spiegelt dies die angestrebte Entwicklung wider: Fokus auf etablierte Märkte mit höheren Ergebnismargen und nachhaltige Verschlankung der Kostenstruktur zur Verbesserung der operativen Performance. Betrachtet man die Entwicklung des reinen operativen Traumageschäfts, konnte aap zudem im dritten Quartal und im Neunmonatszeitraum 2021 jeweils ein positives Ergebnis (Recurring EBITDA) erwirtschaften. Dies ist abermals eine Bestätigung für die umgesetzten Restrukturierungs- und Transformationsmaßnahmen, aber auch ein Ansporn, um mit einem weiter wachsenden Umsatz ein nachhaltig profitables Traumageschäft aufzubauen.
 

Im Zusammenhang mit ihrer innovativen antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie konnte aap bei drei Operationen mit silberbeschichteten Plattensystemen im Rahmen einer IIT-Studie und von zwei individuellen Heilversuchen bei Patient:innen mit besonders schweren Infektionen und komplexen Knochenbruchheilungsstörungen vielversprechende klinische Daten erzielen. So konnten in allen drei Fällen hervorragende Heilungsverläufe verzeichnet und keinerlei Hinweise auf Infektionen festgestellt werden. Zudem zeigten Messungen der Silberkonzentration bei zwei dieser Eingriffe, dass es lediglich lokal im Bereich der Wunde zu einer relevanten Erhöhung der Silberkonzentration kommt, wo die antibakterielle Wirkung benötigt wird. Die insgesamt sehr guten Ergebnisse sind eine positive Indikation für die geplante klinische Multicenter-Humanstudie, die aap zur Erlangung der CE-Zulassung noch im vierten Quartal 2021 in Deutschland starten wird. Mit den finanziellen Mitteln aus der erfolgreichen Kapitalerhöhung wird die Gesellschaft bis Jahresende die ersten teilnehmenden Kliniken mit silberbeschichteten Implantaten ausstatten, was gleichsam den offiziellen Start der Studie markieren wird.
 

Mit Blick auf die Sicherung der weiteren Finanzierung hat aap im Oktober eine Bezugsrechtskapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen. Die Kapitalerhöhung stieß sowohl bei bestehenden als auch bei neuen Investor:innen auf großes Interesse und war am Ende deutlich überzeichnet. Insgesamt wurden alle 1,5 Mio. angebotenen Aktien zu einem Bezugspreis von 3,30 EUR platziert, so dass der Gesellschaft nach Abzug von Beratungskosten und sonstigen Kosten ca. 4,8 Mio. EUR netto zugeflossen sind. aap wertet dies als klare Würdigung der Leistung des Managements und der Arbeitnehmer:innen im Transformationsprozess der Gesellschaft in den sehr herausfordernden Zeiten der COVID-19-Pandemie. Der Vorstand sieht dieses Ergebnis auch als Zeichen der Unterstützung für die verfolgte Unternehmensstrategie, sowohl mit Blick auf die kurzfristigen Leistungskennzahlen als auch auf die langfristige Wertschöpfung.

 

Ausblick

Der Vorstand beobachtet und bewertet auch weiterhin sehr genau die weltweiten Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Geschäftstätigkeit und die Finanzergebnisse der aap. Ausgehend von den Ergebnissen des dritten Quartals 2021, derzeit stark steigenden Inzidenzzahlen in Deutschland als auch in vielen Regionen weltweit, der sichtbaren Volatilität als Folge von COVID-19 und des Arbeits- und Personalumfelds im Gesundheitswesen, das möglicherweise eine beschleunigte Erholung behindert, erwartet die Gesellschaft nunmehr einen Umsatz am unteren Ende der Guidance von 12,0 Mio. EUR bis 14,0 Mio. EUR. Ergebnisseitig rechnet das Management mit einem EBITDA in der oberen Hälfte des prognostizierten Bereichs von -2,0 Mio. EUR bis -0,7 Mio. EUR. Vorgenannte Prognosen zu Umsatz und EBITDA gelten allerdings unter der Voraussetzung, dass sich die Infektionslage im Rahmen der COVID-19-Pandemie nicht weiter verschlechtert und entsprechende Lockdown-Maßnahmen oder sonstige Einschränkungen in den für aap relevanten Vertriebsregionen verhängt werden oder es zu temporären Produktionsausfällen am Standort Berlin bzw. bei Dienstleistern/Zulieferern der aap kommt.





[1] CER = Konstante Wechselkurse.
[2] aap-Konzern unter Herausrechnung der Entwicklungskosten für Silberbeschichtungs- und resorbierbare Magnesiumimplantat-Technologien, nicht wiederkehrender Einmaleffekte und nicht umlagefähiger zentraler Kosten.
[3] Bezogen auf Umsatzerlöse, Veränderungen des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Materialaufwand / Aufwand für bezogene Leistungen.

-
aap
Implantate AG (ISIN DE0005066609) - General Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Traumatologie. Das IP-geschützte Portfolio umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) ein weites Spektrum an Lochschrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten, wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und magnesiumbasierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Traumatologie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte in Deutschland direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene primär ein breites Distributorennetzwerk in rund 25 Ländern genutzt wird. In den USA setzt das Unternehmen mit ihrer Tochtergesellschaft aap Implants Inc. auf eine hybride Vertriebsstrategie. Dabei erfolgt der Vertrieb sowohl über Distributionsagenten als auch im Rahmen von Partnerschaften mit globalen Orthopädieunternehmen. Die Aktie der aap Implantate AG ist im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Website unter www.aap.de.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.
 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

aap Implantate AG; Fabian Franke; Head of Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin; Tel.: +49 (0)30 75019 - 134; Fax.: +49 (0)30 75019 - 290; Email: f.franke@aap.de



12.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: aap Implantate AG
Lorenzweg 5
12099 Berlin
Deutschland
Telefon: +49 (0) 30 75 01 90
Fax: +49 (0) 30 75 01 91 11
E-Mail: info@aap.de
Internet: www.aap.de
ISIN: DE000A3H2101
WKN: A3H210
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1248586

 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1248586  12.11.2021 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1248586&application_name=news&site_id=boersennews