Emittent / Herausgeber: Elop AS / Schlagwort(e): Sonstiges
Elop AS: Praxistauglichkeit der neuartigen Ultraschalltechnologie von Elop für großflächige Beton-Strukturen durch die Fraunhofer-Gesellschaft bescheinigt

12.05.2022 / 10:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Praxistauglichkeit der neuartigen Ultraschalltechnologie von Elop für großflächige Beton-Strukturen durch die Fraunhofer-Gesellschaft bescheinigt

12. Mai 2022; Oslo – Die international renommierte deutsche Forschungsorganisation Fraunhofer-Gesellschaft hat den vom norwegischen Technologiekonzern Elop entwickelten Ultraschallscanner Elop Insight, der für die Untersuchung großflächiger Betonstrukturen gedacht ist, nach einem umfangreichen Test als „vielversprechendes System“ anerkannt und damit als praxistauglich befunden.

Das Testat des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP kommt zu dem Schluss, dass der Ultraschallscanner Elop Insight große Flächen in kurzer Zeit prüfen kann, wertvolle Erkenntnisse über den inneren Zustand des Betons liefert und sich zudem für die Integration in autonome Systeme, wie z. B. ferngesteuerte Fahrzeuge, eignet.

„Wir sind beeindruckt von der Schnelligkeit der Elop-Lösung, von den Möglichkeiten des Scannens und der Erzeugung von Qualitätsdaten für die Betonprüfung. Wir sind gespannt darauf, mehr Zeit mit dem System zu verbringen und sehen einer zukünftigen Zusammenarbeit positiv entgegen“, kommentiert Prof. Dr. Ute Rabe vom Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP).

Qualitätssiegel für Elop

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist bekannt für seine Zusammenarbeit mit herausragenden Forschungspartnern und Unternehmen aus der ganzen Welt. Die Anerkennung durch eine unabhängige Organisation wie Fraunhofer ist für Elop eine wichtige Referenz, die die Praxistauglichkeit des Systems beweist.

Aus diesem Grund hat sich Elop an die Gesellschaft gewandt, um die Leistung seines Ultraschallscanners zu validieren. Nach der ersten Demonstration durch das Elop-Team wollte Fraunhofer das System Elop Insight an seinen Parametern in seiner deutschen Einrichtung testen. Der Test umfasste zwei Standard-Betonplatten (Testbeispiel) mit einer Länge von 40 cm und 25 cm, die mit einem künstlichen Riss und einer Kerbe versehen waren, mit dem Ziel, die Schwachstellen in den Betonstrukturen sowie deren Tiefe zu erkennen.

Im Ergebnis verlief der Test des von Elop entwickelten Systems erfolgreich, wobei auch die Dicke (Rückwandecho) der beiden Standard-Betonplatten detektiert wurde. Fraunhofer konnte zudem auf detaillierte Damen und Informationen zugreifen, die weitere Untersuchungen ermöglichen.

„Fraunhofer ist die führende Organisation für Forschung in Europa. Das Ergebnis des erfolgreich verlaufenden Tests ist ein Gütesiegel für Elop und gibt unseren Kunden die Gewissheit, dass das System nachweislich funktioniert“, sagt Marcus Jocham, Head of Business Development bei Elop.

Zweiter erfolgreicher Feldtest des InsightCrawler

Das Testat der Fraunhofer-Gesellschaft geht mit einem weiteren erfolgreich durchgeführten Feldtest einher, der mit dem führenden internationalen Bau- und Immobiliendienstleister Implenia durchgeführt wurde. Bei diesem wurde die Praxistauglichkeit des InsightCrawler geprüft, nachdem bereits im März 2022 ein erster Test mit der Autobahn GmbH in Deutschland erfolgreich verlaufen ist. Beim InsightCrawler handelt es sich um Gerät, das in der Lage ist, vertikal auf Betoninfrastrukturen wie Gebäude, Dämme, Kühltürme und Brücken zu klettern, um in schwer zugänglichen Bereichen eine effiziente Kartierung des inneren Zustands der jeweiligen Bausubstanz schneller als bisher genutzte Untersuchungsverfahren zu vollziehen.

Ein solcher Scanner kann auch die Inspektionsmöglichkeiten von Behörden und Unternehmen erheblich verbessern. So werden beispielsweise deutsche Autobahnbrücken heute alle sechs Jahre mittels einer manuellen Inspektion durch Klopfen mit einem speziellen Hammer geprüft, was jedoch nur eine oberflächliche Prüfung darstellt. Mit einer Lösung wie dem InsightCrawler kann auch das Innere der Brücken überprüft werden.

„Die beiden erfolgreich durchgeführten Tests machen uns zuversichtlich, dass es ein großes Marktpotenzial für diese Art von Technologie gibt und beweisen, dass wir mit unseren Plänen zur Kommerzialisierung unseres Crawlers auf dem richtigen Weg sind“, sagt Marcus Jocham, Head of Business Development bei Elop.

Kontaktinformationen:

Für Medien:

- Stian Thorsrud, Leiter der Abteilung Kommunikation und Marketing, Tel.: +47 993 00 003

- Øivind Horpestad, CEO and Executive Chairman, tel: +47 910 00 626

Für Investoren

- Kim Boman, Finanzvorstand, Tel.: +47 959 63 912

Über Elop AS

Elop ist ein norwegisches Technologieunternehmen, das Tools und digitale Lösungen zur Inspektion, Überwachung und Verwaltung von Infrastrukturen weltweit anbietet. Mit datengesteuerten und KI-basierten Lösungen für die Inspektion und vorausschauende Wartung von Betoninfrastrukturen will Elop den Eigentümern von Anlagen Lösungen bieten, die die Sicherheit verbessern, die Lebensdauer der Anlagen verlängern, die Gesamtlebenszykluskosten minimieren und den ökologischen Fußabdruck verringern. Der Hauptsitz von Elop befindet sich in Norwegen.

– Ende –

Weitere Informationen über Elop finden Sie unter: https://elop.no/de/

Für Anfragen wenden Sie sich bitte an:

Joachim Althof
Mobil: +49 (0)152 0205 1413
E-Mail: althof@gfd-finanzkommunikation

Elop AS Telefon: +47 416 41 300 ISIN: NO0010864036
Drammensveien 133 E-Mail: post@elop.no WKN: A2P86S
0277 Oslo Internet: www.elop.no Börsen: Frankfurt, München, Stuttgart, Berlin Freiverkehr, Oslo Euronext Growth, Tradegate Exchange, gettex
Norwegen  


Veröffentlichung einer Mitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Sprache: Deutsch
Unternehmen: Elop AS
Postboks 135 Skoyen
0212 Oslo
Norwegen
Internet: https://elop.no/
EQS News ID: 1350891

 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1350891&application_name=news&site_id=boersennews