Kalamazoo Resources Limited erwirbt von Northern Star das 1,65 Mio. Unzen umfassende Goldprojekt Ashburton

DGAP-News: Kalamazoo Resources Limited / Schlagwort(e):

Expansion/Strategische Unternehmensentscheidung

Kalamazoo Resources Limited erwirbt von Northern Star das 1,65 Mio. Unzen

umfassende Goldprojekt Ashburton

23.06.2020 / 21:35

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Kalamazoo Resources Limited (ASX: KZR) ("Kalamazoo" oder "das Unternehmen")

gibt bekannt, dass das Unternehmen das stark höffge Goldprojekt Ashburton

von Northern Star Resources Limited (ASX: NST) ("Northern Star") erworben

hat. Die historische Goldproduktion des Projekts am südlichen Rand des

Pilbara-Kratons im australischen Bundesstaat Western Australia betrug im

Zeitraum 1998-2004 350.000 Unzen Au und enthält derzeit eine geschätzte

Mineralressource (JORC-Code (2012)) von 20,8 Mio. t Erz mit 2,5 g/t Au für

1,65 Mio. Unzen.

Die wichtigsten Punkte:

- Kalamazoo hat das 217 km2 große Goldprojekt Ashburton am südlichen Rand

des Pilbara-Kratons, WA, von Northern Star Resources erworben.

- Das Goldprojekt Ashburton hat 350.000 Unzen Au1 produziert und enthält

derzeit eine geschätzte Mineralressource (JORC-Code (2012)) von 20,8 Mio. t

Erz mit 2,5 g/t Au für 1,65 Mio. Unzen2.

- Das Projekt verfügt über ein erhebliches regionales Greenfields- und

Brownfields-Explorationspotenzial, einen großen Datenbestand aus den

Bohrungen sowie aus den geologischen, geochemischen und geophysikalischen

Arbeiten sowie zahlreiche leicht zu erreichende Bohrziele.

- Diese große Projektakquisition ist eine wichtige Ergänzung zu Kalamazoos

hochwertigen australischen Gold-Assets in den Victorian Goldfields und in

der Region Pilbara.

- Das Explorationsteam wird von Paul Adams, dem in WA ansässigen Director

von Kalamazoo, geleitet, dem früheren Managing Director der Spectrum Metals.

- Kalamazoos Projektstrategie besteht darin, neue Entdeckungen zu machen,

die Goldressource von 1,65 Mio. Unzen (Oxid und Sulfid) erheblich zu erhöhen

und die Projektentwicklungspläne voranzutreiben.

- Die Exploration wird sofort vor Ort auf dem Goldprojekt Ashburton

beginnen, das ein eigenständiges Camp, ein Bohrkernlager und eine

unterstützende Infrastruktur umfasst.

1ASX: SRI 14. Februar 2011

2ASX: NST 28. Februar 2013

Abbildungen, Tabellen und Anhänge in dieser Meldung können Sie in der

originalen englischen Pressemitteilung ansehen.

Diese bedeutende Akquisition ist eine wichtige Ergänzung zu Kalamazoos

Pilbara-Goldassets. In einer ähnlichen Anlagestrategie wie bei der

Akquisition des Flaggschiff-Goldprojekts Castlemaine in Victoria im Jahr

2018 ermöglicht die Deal-Struktur Kalamazoo, die Mittel direkt "in den

Boden" zu investieren.

Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung wird Kalamazoo an Northern Star

zahlen:

1. 5,0 Mio. Dollar bei Abbau der ersten 250.000 Tonnen Erz; und

2. Eine 2%ige Net Smelter Royalty ("NSR", Verhüttungsabgabe) auf die ersten

250.000 Unzen produzierten Goldes mit einem NSR von 0,75 % auf alles weitere

Gold, das auf den Liegenschaften produziert wird; und

3. Die gleiche NSR wird auch für alle anderen Metalle gelten, die auf den

Liegenschaften abgebaut werden.

Eine bereits bestehende Royalty in Höhe von 1,75% für die Goldproduktion

(mit Ausnahme der ersten 250.000 Unzen) gilt für das gesamte Projekt, wobei

alle Vereinbarungen über Kulturerbe und Bergbau mit Native Title-Parteien

bestehen.

In der Region Pilbara wurde aufgrund der jüngsten Entdeckung der

Weltklasse-Oxid/Sulfid-Goldvorkommen durch De Grey Mining Limited (ASX: DEG)

("De Gray") ein erneuter Fokus auf die Goldexploration gelegt. Dies wurde

ergänzt durch bedeutende Fortschritte bei der Golderschließung durch Calidus

Resources Limited (ASX: CAI) ("Calidus") auf dem 1,25 Mio. Unzen umfassenden

Warrawoona-Projekt3 und Capricorn Metals Limited (ASX: CMM) ("Capricorn")

auf dem 2.125 Mio. Unzen umfassenden Karlawinda-Projekt4 ( Abbildung 1).

Als Teil ihrer Due Diligence (Prüfung mit gebührender Sorgfalt) hat

Kalamazoo die Projektdaten überprüft, um zukünftige Bohrprogramme zu

bewerten und zu bestimmen. Das Ziel dieser Bohrprogramme wird eine

beachtliche Erhöhung der bestehenden Goldressource von 1,65 Mio. Unzen sein.

Kalamazoos Chairman und CEO, Luke Reinehr, sagte heute: "Wir freuen uns,

dieses große Explorationsprojekt mit seiner Goldressource von 1,65 Mio.

Unzen von Northern Star erworben zu haben. Dies ist ein enormes Ergebnis für

unsere Aktionäre und eine hervorragende Ergänzung unseres aussichtsreichen

Portfolios an Goldprojekten in der Pilbara. Kalamazoo ist in der

einzigartigen Position, in zwei der am höchsten bewerteten

Goldexplorationsprovinzen der Welt - den Victorian Goldfields und der

Pilbara - über bedeutende Assets und Liegenschaften zu verfügen.

Wir werden unsere Projekte in Victoria und Pilbara gemeinsam vorantreiben,

da wir uns darauf konzentrieren, unser Goldprojektportfolio aufzuwerten. Mit

talentierten Explorationsteams in WA und Victoria können wir unsere beiden

Explorationsprogramme ungehindert von den aktuellen

COVID-19-Reisebeschränkungen fortsetzen.

Vor der Notierung an der ASX hatten wir neben Northern Star und ihrer

Goldmine Paulsens eine große Explorationsliegenschaft. Dies hat uns dabei

geholfen, den inhärenten Wert des nahe gelegenen Goldprojekts Ashburton zu

ermitteln, und wir danken Northern Star für die Akquisitionsmöglichkeit und

die Deal-Struktur, die es uns ermöglicht, unsere Mittel direkt in die

Exploration zu investieren. Unsere Anerkennung gilt der Professionalität der

Schlüsselpersonen bei Northern Star und der Einfachheit der Transaktion."

3ASX: CAI 19. Februar 2020

4ASX: CMM 12. Mai 2020

Bill Beament, Executive Chairman von Northern Star, sagte: "Das Projekt

Ashburton passt nicht mehr in das Northern Stars Portfolio, hat jedoch

großes Potenzial sowohl in Bezug auf Exploration als auch in Bezug auf

Produktion. Durch die Royalty-Komponente behält sich Northern Stars weiter

Exposure am Projekt vor."

Abbildung 1 in der originalen englischen Pressemitteilung zeigt: Karte des

Pilbara-Kratons mit Kalamazoos Pilbara-Goldprojekten

Explorationsteam

Kalamazoos technischer Beratungsausschuss, bestehend aus Paul Adams,

Explorationsmanager Dr. Luke Mortimer und Dr. Quinton Hennigh, Chairman der

Novo Resources Corp ("Novo") (TSX-V: NVO; OTCQX: NSRPF), wird die technische

Überwachung des Explorationsprogramms auf dem Goldprojekt Ashburton

übernehmen. Novo und der kanadische Goldinvestor Eric Sprott erkannten die

Höffigkeit von Kalamazoos Goldportfolios in Victoria und Pilbara und

tätigten im Januar 2020 strategische Investitionen in das Unternehmen5.

5ASX: KZR 15. Januar 2020

Paul Adams hat kürzlich eine Schlüsselrolle als Managing Director von

Spectrum Metals Limited (ASX: SPX) ("Spectrum") bei der großen

Explorationsentdeckung auf Penny West in WA gespielt. Aufgrund dieser

Entdeckung stiegen die Goldressourcen in nur 12 Monaten von 36.000 Unzen auf

355.500 Unzen. Im Februar 2020 führte Ramelius Resources Limited (ASX: RMS)

eine erfolgreiche Übernahme von Spectrum durch6.

Paul Adams, Director von Kalamazoo, sagte heute: "Ich freue mich sehr, jetzt

die Gelegenheit zu haben, unser erstklassiges Explorationsteam bei Kalamazoo

zu leiten, wenn wir dieses Projekt weiterentwickeln werden. Die

bevorstehende Entdeckungsphase wird sehr aufregend sein, da wir daran

arbeiten, die aktuelle Ressource von 1,65 Mio. Unzen erheblich zu erhöhen

und Entwicklungsmöglichkeiten zu untersuchen."

Abbildung 2 zeigt: Brook Ekers, leitender Projektgeologe bei Northern Star,

und Paul Adams, Director von Kalamazoo, vor Ort auf dem Goldprojekt

Ashburton, Juni 2020

Der technische Beratungsausschuss wird von Kalamazoos Explorationsmanager -

West, Lance Govey, unterstützt.

Kalamazoo hat auch Damien Keys engagiert, einen Geologen mit 20 Jahren

Erfahrung im Bergbau und in der Exploration. Von der James Cook University

wurde ihm der Doktortitel verliehen. Der Schwerpunkt seiner Doktorarbeit lag

auf der Struktur- und Wirtschaftsgeologie. Damien war in leitenden

geologischen Funktionen und Managementfunktionen bei zahlreichen Unternehmen

tätig, darunter Gold Fields Ltd und Silver Lake Resources Ltd (ASX: SLR).

Zuletzt war Damien an der Identifizierung und Erweiterung der Goldressourcen

für Spectrum beteiligt.

6ASX: RMS 10. Februar 2020

Hintergrund/historische Ergebnisse

Das Projekt befindet sich in der Region Ashburton am südlichen Rand des

Pilbara-Kratons nahe der Städte Paraburdoo und Tom Price. Diese

Bergbaustädte werden mit direkten täglichen Flügen von Perth bedient,

verfügen über hervorragenden Straßenverbindungen und besitzen eine

Leichtindustrie (Abbildung 1).

In den Jahren 1996 und 1997 entdeckte Sipa Resources Limited (ASX: SRI)

("Sipa") fünf Lagerstätten in Ashburton - Mt. Olympus, West Olympus, Zeus,

Peake und Waugh.

Mt Olympus, Zeus, Peake und Waugh produzierten insgesamt zwischen Dezember

1998 und April 2004 aus 3,2 Mio. t Oxiderz (und geringfügig Übergangserz)

mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3,3 g/t Au für ungefähr 350.000

Unzen Gold (Abbildung 3). Der größte Teil des Goldes stammte aus Mt Olympus,

wo aus 2,5 Mio. t Erz mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3 g/t Au

242.000 Unzen Gold produziert wurden. Die Goldausbringungsrate lag bei 92 %

und das Abraumverhältnis betrug 3:1.

Die Anlage vor Ort wurde 2006 verkauft und die Sanierung des Standorts 2007

abgeschlossen.

Sipa und Newcrest haben im Juni 1998 Farm-in- und Joint-Venture-Abkommen

geschlossen, die alle Sipa-Liegenschaften mit Ausnahme der Lagerstätten

Mount Olympus, Zeus, Peake und Waugh abdecken. Newcrest zog sich im Mai 2009

aus dem Projekt zurück, nachdem sie mehr als 20 Millionen Dollar ausgegeben

hatten. Schätzungen zufolge wurden 60 % dieser Ausgaben für Feldaktivitäten

aufgewendet.

Northern Star erwarb das Goldprojekt Ashburton im Februar 2011 von Sipa,

indem sie der Zahlung eines zukünftigen Royalty-Streams zustimmten, und

führten in den nächsten zwei Jahren umfangreiche Explorationsarbeiten sowie

technische, metallurgische Studien und Machbarkeitsstudien durch.

Abbildung 3 zeigt: Liegenschaftskarte des Goldprojekts Ashburton mit

detaillierten Angaben zur früheren Goldproduktion von Sipa Resources

1998-2004 (abgeändert von ASX: NST, 14. Februar 2011)

Goldressourcen

Das 217 km2 große Projektgebiet umfasst die Bergbaulizenzen 52/639, 52/640,

52/734 und 52/735 sowie die Explorationslizenzen 52/1941, 52/3024 und

52/3025.

Im Jahr 2012 brachte Northern Star als Teil der Aktualisierung der

geschlussfolgerten Mineralressource und der Erweiterung der bekannten

Vererzung im Goldprojekt Ashburton 92 RC-Bohrungen und Kernbohrungen mit

einer Gesamtlänge von 23.512 m nieder. Auf Mt Olympus erhöhte Northern Star

die Mineralressourcenschätzung (JORC-Code 2012) auf 15,18 Mio. t Erz mit 2,2

g/t Au für 1,08 Mio. Unzen2 (Abbildung 4).

Im Jahr 2012 führte Northern Star auch eine große Bohrkampagne durch, die

sich auf das Prospektionsgebiet Peake konzentrierte, das 3 km von der

Lagerstätte Mt Olympus entfernt liegt. Das Prospektionsgebiet Peake ist ein

Tagebau, der 2001 betrieben wurde und ungefähr 89.000 t mit 6,5 g/t Au für

18.700 Unzen aus der Oxidzone produzierte. Der abgebaute Erzkörper hat eine

Streichlänge von 600 m, eine wahre Mächtigkeit von 2 bis 4 m und fällt mit

70 bis 85 Grad nach Süden ein2.

Abbildung 4 in der originalen englischen Pressemitteilung zeigt:

Längsschnitt der Mt Olympus-Ressource (abgeändert von ASX: NST, 28. Februar

2013)

Im Rahmen der Ressourcen-Aktualisierung erzielte Northern Star im

Prospektionsgebiet Peake (Abbildung 5) eine signifikante

Ressourcensteigerung von mehr als 200 %. Die Ressource im Prospektionsgebiet

Peake umfasst jetzt 3,7 Mio. t Erz mit 3,3 g/t Au für 399.000 Unzen2.

Abbildung 5 zeigt: Längsschnitt der Peake-Ressource (abgeändert von ASX:

NST, 28. Februar 2013)

Im Jahr 2013 veröffentlichte Northern Star eine aktualisierte

Mineralressource für das Goldprojekt Ashburton. Die Schätzungen wurden in

Übereinstimmung mit dem JORC-Code 2012 berichtet. Gemäß Tabelle 1 erhöhte

sich die Ressource laut Schätzung um 66 % auf 20,79 Mio. t Erz mit 2,45 g/t

Au für 1,65 Mio. Unzen. Es wurde berichtet, dass ungefähr 650.000 Unzen

dieser Ressource im Oxidmaterial beherbergt sind.

Tabelle 1 in der originalen englischen Pressemitteilung zeigt: Goldprojekt

Ashburton (JORC-Code 2012) Mineralressourcen

Abbildung 6 zeigt: Die Tagebaugruben Mt Olympus, Waugh und Zeus auf dem

Goldprojekt Ashburton (Stand Juni 2020)

Explorationsstrategie, Modell und Potenzial

Northern Stars rasche Erweiterung des Ressourcenbestands von 668.000 Unzen

auf 1,65 Unzen in der Zeit von 2011 - 2013 und die vorgeschlagenen Bohrpläne

zur Ressourcenerweiterung stützen Kalamazoos Einschätzung, dass sowohl ein

ausgezeichnetes Brownfield- als auch Greenfield-Explorationspotenzial

besteht. Folglich ist das Hauptziel der Explorationsstrategie von Kalamazoo,

die Ressourcenbasis durch einen systematischen, effektiven und innovativen

Explorationsprozess zu erweitern.

Zuvor haben sowohl Sipa als auch Northern Star berichtet, dass ihr

bevorzugtes Goldexplorationsmodell für das Goldprojekt Ashburton eine in

Sediment beherbergte Vererzung des Carlin-Typs ist. Das Ashburton-Becken

weist mehrere Ähnlichkeiten mit dem Carlin-Trend (> 110 Mio. Unzen früherer

Produktion und Vorräte) des Great Basin in Nevada auf, darunter:

- Karbonate und kohlenstoffhaltige Schluffsteine

- Hinweise auf Entkalkung der Dolomit- und Kalksteineinheiten

- Geochemische Au-As-Sb-Hg-Merkmale

- Verkieselung und Jasperoid-Entwicklung

- Vererzte Strukturen (mögliche Zufuhrkanäle)

- Zu den Anzeichen einer Intrusuionsaktivität zählen der

Boolaloo-Granodiorit, der in die Ashburton-Formation im Nordwesten eindrang,

und eine große magnetische Anomalie unter dem zentralen Ashburton-Becken

Kalamazoos systematischer, effektiver und innovativer Explorationsprozess

umfasst:

- Sofortige Zusammenstellung und Überprüfung der umfangreichen

Explorationsdatensätze

- Möglicher Erwerb/Verwendung detaillierterer luftgestützter

geophysikalischer Datensätze und Fernerkundungsdatensätze

- Zielgenerierung

- Geländeerkundung in identifizierten Prospektionsgebieten

- Übertägige Erkundungsprogramme wie Bodenprobenahme und/oder bodengestützte

geophysikalische Untersuchungen aller vorrangigen Prospektionsgebiete

- 3D-Modellierung identifizierter Ziele

- Durchführung signifikanter Testbohrungskampagnen

Als Teil des Due-Diligence-Prozesses hat Kalamazoo bereits mehrere

potenzielle Prospektionsgebiete identifiziert, die eine sofortige

Nachuntersuchung und Testbohrungen erfordern. Auf regionaler Ebene

betrachtet waren im gesamten 217 km2 großen Projektgebiet die historischen

Bohrungen auf bestehende Prospektionsgebiete mit signifikanten verbleibenden

Brownfield- und Greenfield-Explorationspotenzial ausgerichtet (Abbildung 7).

Die Exploration kann sofort vor Ort auf dem Goldprojekt Ashburton beginnen,

wobei ein vorhandenes kleines funktionsfähiges, eigenständiges Camp, ein

Bohrkernlager und eine unterstützende Infrastruktur genutzt werden.

Abbildung 7 zeigt: vorläufige Explorationsziele, historische Bohrungen und

identifizierte Mineralressourcen

Entwicklungspotenzial

Northern Star hat im Zeitraum 2012-2013 wirtschaftliche und technische

Studien zum Entwicklungspotenzial des Goldprojekts Ashburton durchgeführt.

Dies umfasste die Formulierung einer zweistufigen Strategie, wobei in Stufe

1 Erz mittels einer Anlage für oxidisches Erz verarbeitet wird und Stufe 2

auf einer Anlage für Sulfiderz basiert. Diese Strategie sah vor, dass die

Produktion in Ashburton als Free-Milling Oxidbetrieb (Erz wird nur durch

Zerkleinerung aufgeschlossen) beginnt, um einen frühzeitigen Cashflow zu

generieren und um das Risiko für einen nachfolgenden langlebigen,

hochgradigen Sulfidbetriebs zu mindern. Diese Strategie wurde durch Sipas

Produktionsgeschichte unterstützt, die im Zeitraum 1998-2004 in ihrer Anlage

bei der Oxidverarbeitung eine Ausbringungsrate von 95 % erzielten.

Zusätzlich zur Umsetzung ihrer Explorationsstrategie plant Kalamazoo,

frühere Machbarkeits- und Entwicklungsstudien des Projekts, zu überprüfen

und zu aktualisieren, indem ein aktueller Goldpreis im Bereich von 2.200 bis

2.500 AUD/Unze (*7) (d.h. 38 % bis 56 % höher) verwendet wird. Kalamazoo

wird auch metallurgische und technologische Möglichkeiten für die

Aufbereitung der Sulfidressource detailliert untersuchen.

Das Goldprojekt Ashburton befindet sich ungefähr 200 km südöstlich der

Goldmine Paulsens von Northern Star, die seit 2018 gepflegt und

instandgehalten wird. Auf ihrem Höhepunkt produzierte auf Paulsens die

CIL-Goldaufbereitungsanlage ungefähr 100.000 Unzen Au pro Jahr. Sollte diese

Anlage wieder in Betrieb genommen werden, könnte Kalamazoo die Machbarkeit

des Abbaus und des Transports von hochgradigem Oxiderz zur Aufbereitung in

Paulsens untersuchen.

In einer ähnlichen Betriebsform führte Kalamazoo im Jahr 2016 auf ihrem

Goldprojekt Snake Well ("Snake Well") in Murchison, WA, einen erfolgreichen

und profitablen dreimonatigen Probeabbau durch, indem hochgradiges Erz über

221 km zur Aufbereitung in einer CIL-Anlage einer dritten Partei

transportiert wurde.

(*7) Goldpreis von kitco.com, Stand 1. Juni 2020

Finanzierung des geplanten Explorationsprogramms

Als Teil ihrer Projektakquisitionsstrategie hat Kalamazoo kürzlich eine

vorzeitige Zahlung von 3,25 Mio. Dollar aus dem kürzlich erfolgten Verkauf

des Projekts Snake Well ausgehandelt. Diese Mittel werden direkt für die

Exploration auf dem Goldprojekt Ashburton verwendet.

Kalamazoo verkaufte Snake Well im November 2018(*8) an Adaman Resources Pty

Ltd ("Adaman"). Der Verkaufspreis für Snake Well betrug 7,0 Mio. Dollar

zahlbar über einen Zeitraum von ungefähr 24 Monaten. Ein Betrag von 3,75

Mio. Dollar wurde gezahlt und der Restbetrag von 3,25 Mio. Dollar war

mittels Teilzahlungen am 30. Juni 2020, 30. September 2020 und 31. Dezember

2020 zahlbar.

Kalamazoo hat mit Adaman vereinbart, den Restbetrag von 3,25 Mio. Dollar zu

günstigen Konditionen vorzeitig zu zahlen (2,5 % Ermäßigung auf ausstehende

Zahlungen). Diese Mittel werden nun ausschließlich für Explorations- und

Bohraktivitäten der nächsten Stufe des Goldprojekts Ashburton bereitgestellt

und verwendet.

Die vorzeitige Zahlung der Gelder aus dem Verkauf von Snake Well ist für

Kalamazoos Aktionäre positiv, da keine Kapitalbeschaffung erforderlich ist,

um das unmittelbar geplante Explorationsprogramm in Ashburton zu

finanzieren. Darüber hinaus wird Kalamazoo mit einem eigenständigen

WA-Explorationsteam zur Leitung des Projekts, den Fokus auf geplante

Bohrprogramme auf ihren Vorzeigeprojekten in Victoria wie geplant

fortsetzen.

(*8) ASX: KZR 14. November 2018

Mineral Ressourcen Schätzung - Informationssammlung

Geologie der Goldlagerstätten

Die Goldlagerstätten Mt Olympus, Zeus und Peake befinden sich im

Neerambah-Komplex der Wyloo Group (unteres Proterozoikum) am südlichen und

verworfenen Rand des Diligence Dome. Im Kern des Diligence Dome befindet

sich der Cheela Springs Basalt und er wird von klastischen Sedimentgesteinen

der Mt McGrath-Formation überlagert. Die Lagerstätte Waugh befindet sich am

nördlichen Rand des Diligence Dome.

- Die Lagerstätte Mt Olympus, die in zwei Tagebaugruben, Mt Olympus selbst

und der viel kleineren Grube West Olympus, abgebaut wurde, ist hauptsächlich

in Sandstein und geröllführenden Sandsteinen der Mt McGrath-Formation

beherbergt. Eine unterlagernde Tonsteineinheit beherbergt eine unbedeutende

Vererzung (Abbildung 6). Die Vererzung in West Olympus befindet sich

teilweise im unterlagernden Cheela Springs Basalt.

- Die Lagerstätte Zeus ist in mittelkörnigen Sandsteinen der Mt.

McGrath-Formation innerhalb des Zoe-Verwerfungssystems beherbergt. Die

Vererzung ist wieder ein disseminierter goldhaltiger Arsenkies mit etwas

mehr goldhaltigem Quarz als auf Mount Olympus.

- Die Lagerstätte Peake ist ein steil nach Süden einfallender Erzgang mit

gebändertem, schichtparallelem (d.h. parallel zur Verwerfung) serifiziertem

Schluffstein-Tonstein und zentimetermächtigen Arsenkies- und kleinen

goldhaltigen Quarzschichten, die mäßig nach Süden einfallende Schluffsteine

der Mt McGrath-Formation durchschneiden.

- Die Lagerstätte Waugh befindet sich 3 km nordöstlich von Mt Olympus. Sie

ist in mäßig nach Norden einfallenden Schluffsteinen der Mt.

McGrath-Formation beherbergt, aber der größte Teil der Vererzung befindet

sich in einer leicht diskordanten Eisensteinbrekzie, die in sehr wenigen

Bohrabschnitten aus der Primärzone von Arsenkies dominiert wird.

Jede der Lagerstätten zeichnet sich durch Serizit-Alteration und Bleichung

und manchmal Verkieselung mit stark erhöhtem As- und allgemein erhöhtem Sb-

und Hg-Gehalt sowie in einigen Fällen Cu (z. B. Mount Olympus) aus.

Geologische Interpretation

Die Interpretation der Lagerstätten Mt Olympus, Zeus und Waugh wurde

mithilfe einer systematischen Vorgehensweise durchgeführt, um die

Kontinuität der Geologie und der geschätzten Mineralressourcen zu

gewährleisten, dazu wurde die Vulcan-Software verwendet. Aufgrund der

gesamten Informationen und 5 Jahren Tagebau ist das Vertrauen in die

geologische Interpretation hoch.

Alle verfügbaren geologischen Daten wurden für die Interpretation verwendet,

einschließlich Kartierungen, Bohrungen, Oxidationsoberflächen und

Interpretationen des Typs hochgradiger Erzzonen unter Tage. Es wurden keine

alternativen Interpretationen durchgeführt oder vorgeschlagen. Daten der

Bohrkernprotokollierung und aus der Grubenentwicklung wurden zum Erstellen

beschränkter 3D-Drahtgittermodelle verwendet. Die Kontinuität des

Erzgehaltes folgt weitgehend den Schichtflächen, insbesondere den gröber

körnigen Einheiten.

In der Lagerstätte Peake ist die Vererzung in flacheren, nach Süden

einfallenden Schluffsteinen der Mount McGrath-Formation beherbergt. Ihre

wahre Mächtigkeit beträgt ungefähr 2 bis 4 Meter und ist in Streichrichtung

sehr durchgehend. Die Vererzung ist in der Grube leicht als stark

blättriger, blasscremiger Schluffstein zu erkennen, der eine Karbonat-,

Silica- und Serizit-Alteration zeigt. Der Schluffstein kann in der Tiefe

sowohl Ex-Pyrit als auch Primärsulfide enthalten. Gold kommt im Allgemeinen

in Stringern (Erzschnüren) und Quarzgängen innerhalb dieser Zone vor. Im

Hangenden der Struktur befindet sich ein scharfer Schnitt, der durch einen

Übergang zu einem hämatitreicheren Schluffstein gekennzeichnet ist. Die

Gehaltsgrenze ist im Liegenden der Vererzung diffuser.

Probenahme- und Teilprobenentnahmetechniken

Die Lagerstätten wurden mittels Kernbohrungen (DD, Diamond Drilling) und

Rückspülbohrungen (RC, Reverse Circulation) beprobt, die von Northern Star

Resources Limited ("NSR") und früheren Betreibern Sipa Resources Ltd

("Sipa") niedergebracht wurden. Die Probenahme mittels Kernbohrungen

erfolgte im Allgemeinen mit NQ2 (Kerndurchmesser 50,6 mm). Die

Kernprobenintervalle wurden vom Geologen definiert, um geologische Grenzen

von 0,3 bis 1,5 m Länge zu berücksichtigen.

Der Bohrkern wurde mit einer Almonté-Diamantkernsäge halbiert. Die

Probenintervalle wurden von einem qualifizierten Geologen festgelegt, um

geologische Grenzen einzuhalten. Die linke Hälfte wurde archiviert. Alle

wichtigen vererzten Zonen wurden beprobt, plus sichtbar taubes Material, das

mehr als 5 m von den vererzten Zonen entfernt war. Die Probenintervalle sind

1 m lang, reichen jedoch von 0,3 m bis 4,0 m Länge. Das Gesamtgewicht jeder

Probe überschreitet im Allgemeinen 5 kg nicht.

Doppelproben wurden mit einer Inzidenz von 1 in 25 Proben aus dem

Kegelsplitter entnommen. Die wiederholte Analyse der pulverisierten Proben

(für alle Probentypen - DD und RC) erfolgte bei einer Inzidenz von 2 in 50

Proben.

Für Rückspülbohrungen wurde ein am Bohrgerät montierter statischer

Kegelsplitter mit eingestellter Öffnung verwendet, um eine Primärprobe von

ungefähr 4 kg pro Meter zu erhalten (was ungefähr einem Achtel der

Gesamtprobe entspricht). Das restliche Material wurde beibehalten.

Doppelproben wurden mit einer Inzidenz von 1 in 25 Proben aus dem

Kegelsplitter entnommen. Die wiederholte Analyse der pulverisierten Proben

(für alle Probentypen - DD und RC) erfolgte bei einer Inzidenz von 2 in 50

Proben.

Sowohl RC- als auch DD-Probenahmen wurden von früheren Betreibern nach

Industriestandard durchgeführt, wobei häufig 1-m-Proben nach anfänglichen

4-m-Sammelproben verwendet wurden. Es ist nicht bekannt, welche

Gehaltsgrenze die Neubeprobung über 1 m bei früheren Bohrungen (Sipa)

veranlasste.

Bohrverfahren

Die Bohrkerne aus den Kernbohrungen wurden ausgerichtet und mit einem

Maßband gemessen, wobei der ausgebrachte Kern mit den Bohrtiefen verglichen

wurde, was der Industriepraxis entspricht. Kernbohrungen wurden nach

Industriestandard unter Verwendung unterschiedlicher Probenlängen (0,3 bis

1,5 m) basierend auf geologischen Abschnitten durchgeführt. NSRs übertägige

Kernbohrungen wurden sowohl mit HQ3- (61,1 mm Kerndurchmesser, Triple Tube)

als auch mit NQ2- (Standard Tube) Techniken durchgeführt. Die

Probenabschnitte waren im allgemeinen NQ2. Der Kern wurde mit dem

ORI-Shot-Gerät ausgerichtet.

RC- und übertägige Kernbohrungen wurden damals (1988 erste Entdeckung, bis

2004) von früheren Betreibern nach Industriestandard durchgeführt. Die

RC-Probenahme entsprach zum Zeitpunkt des Bohrens dem Industriestandard.

Die Kernausbringung bei DD- als auch die RC-Bohrungen war gut, da sich das

Gestein in jeder Lagerstätte dafür relativ gut eignet. Ungefähr 692

Bohrungen wurden zur Durchführung der Mineralressourcenschätzungen

verwendet.

Probenanalysemethode

Nach dem Trocknen bei 105 C bis zu einem konstanten Gewicht wurden alle

Proben mit einem Gewicht unter ungefähr 4 kg in einem LM5 vollständig

pulverisiert, wobei nominal 90 % des Gesteinspulvers ein 75 µm-Sieb

passiert. Die sehr wenigen Proben, die schwerer als 4 kg waren, wurden vor

der Pulverisierung auf <6 mm zerkleinert und aufgeteilt. NSRs Bohrkernproben

wurden mittels Brandprobe analysiert (50-Gramm-Probe). Gelegentlich wurde

Freigold im Bohrkern beobachtet.

Alle Proben wurden über Nacht ofengetrocknet (max. 120 ), in einem

Backenbrecher auf <6 mm zerkleinert und in einem statischen Riffle Splitter

auf <3 kg aufgeteilt. Die Grobfraktion wurde entsorgt. Der Rest wurde in

einem LM5 pulverisiert, wobei > 85 % des Gesteinspulvers ein 75 µm-Sieb

(Tyler 200 Mesh) passiert, und verpackt. Die analytische Probe wurde unter

Verwendung eines Spatels weiter auf eine Probeneinwaage von 30 g reduziert

und der Gesteinspulverpacken eingelagert. Für ältere Prä-NSR-Proben wird

eine Best-Practice-Methode angenommen.

Für alle NSR-Bohrkernproben wurde die Goldkonzentration mittels Brandprobe

unter Verwendung der Bleisammeltechnik mit einer Probeneinwaage von 30 g

(oder 50 g, je nachdem, welches Labor verwendet wurde) bestimmt. Im

Anschluss erfolgte eine AAS-Analyse, die als Gesamtgold angesehen wurde.

Mittels eines Vier-Säuren-Aufschlusses mit anschließender

ICP-OES-Untersuchung wurde auf mehrere Elemente analysiert. RC-Bohrungen von

früheren Betreibern entsprachen zu diesem Zeitpunkt dem Industriestandard

und wurden für diese Mineralressourcenschätzung nicht überprüft.

Schätzmethode

Aufgrund der komplexen Vererzungsgeometrie und der unterschiedlichen Winkel

der Bohrabschnitte wurde die wahre Mächtigkeit manuell abgeleitet.

Das Zusammensetzen der Bohrproben wurde in jeder vererzten Domäne in

Intervallen von 1 m (im Bohrloch) durchgeführt. In den ersten beiden

Durchgängen der Schätzung wurde die gewöhnliche

Kriging-Interpolationsmethode (OK, Ordinary Kriging) verwendet. Eine

endgültige "Nearest Neighbor"-Methode wurde verwendet, um leere Blöcke zu

füllen. 73 % der Blöcke wurden in den ersten beiden Durchgängen geschätzt.

Der maximale Abstand der Extrapolation von Datenpunkten wurde statistisch

bestimmt und variiert je nach Domäne. Die Vulcan-Software wurde für die

Datenerfassung, das Domain Wire Framing, die Berechnung und Codierung

zusammengesetzter Werte und die Berichterstellung verwendet.

Blockmodellvolumen wurden mit Volumen der Drahtgittermodelle verglichen, um

die weitere Unterteilung der Blöcke (Subblocking) zu validieren. Die

abgeglichene historische Produktion aus dem Tagebau ist mit der neuen

Schätzung vergleichbar. Es werden keine Annahmen getroffen und nur Gold

wurde zur Schätzung definiert. Im Modell wurden keine schädlichen Elemente

geschätzt.

Die übergeordnete Blockgröße beträgt 10 m (Y) x 10 m (X) x 10 m (Z), mit

einem Teilblock von 1,25 m x 1,25 m x 1,25 m. Der durchschnittliche

Probenabstand beträgt 20 x 20 m oder besser für den Hauptteil der Ressource,

bis zu 20 x 40 m an den Peripherien. Es wird eine Mindestabbaumächtigkeit

von 3 m sowohl für den Tagebau- als auch für den Untertagebau angenommen.

Für die Lagerstätte Peake wurde das Zusammensetzen der Bohrproben gegenüber

einer vererzten Domäne in Intervallen von 1 m (Bohrloch) durchgeführt. In

den ersten beiden Durchgängen der Schätzung wurde die gewöhnliche

Kriging-Interpolationsmethode (OK) verwendet. Eine endgültige "Nearest

Neighbor"-Methode wurde verwendet, um leere Blöcke zu füllen. 99,3% der

Blöcke wurden in den ersten 2 Durchgängen gefüllt. Der maximale Abstand der

Extrapolation von Datenpunkten wurde statistisch bestimmt und variiert je

nach Domäne. Die Vulcan-Software wurde für die Datenerfassung, das Domain

Wire Framing, die Berechnung und Codierung zusammengesetzter Werte und die

Berichterstellung verwendet.

Blockmodellvolumen wurden mit Volumen der Drahtgittermodelle verglichen, um

die weitere Unterteilung der Blöcke (Subblocking) zu validieren. Die

abgeglichene historische Produktion aus dem Tagebau ist mit der neuen

Schätzung vergleichbar. Es werden keine Annahmen getroffen und nur Gold

wurde zur Schätzung definiert. Im Modell wurden keine schädlichen Elemente

geschätzt. Die übergeordnete Blockgröße beträgt 16 m (Y) x 8 m (X) x 8 m

(Z), mit einem Unterblock von 1 m x 0,5 m x 0,5 m. Der Abstand der Bohrungen

variiert zwischen 5 m und 200 m.

Der durchschnittliche Probenabstand beträgt 40 x 40 m oder besser für den

Hauptteil der Ressource, bis zu 40 x 120 m an den Peripherien. Es wird eine

Mindestabbaumächtigkeit von 3 m sowohl für den Tagebau- als auch für den

Untertagebau angenommen.

Drahtgittermodelle (Wire Frame) der Vererzung werden innerhalb der

geologischen Bereiche basierend auf Bohrkernprotokollen, Kartierungen und

Gehalt erstellt. Niedrige Gehalte können Teil eines Drahtgittermodells der

Vererzung sein. Schätzungen werden durch die Interpretationen eingeschränkt.

Klassifizierung

Die Ressourcenklassifizierung basiert hauptsächlich auf der Kontinuität der

Geologie und des Gehaltes, wie durch Bohrungen gezeigt (Daten zur Kontrolle

des Erzgehalts in der Tagebaugrube nicht berücksichtigt). Wenn ein

Drahtgittermodell mit geologischer Kontinuität oder Gehaltskontinuität

konstruiert wurde, werden alle Blöcke innerhalb des Drahtgittermodells als

geschlussfolgert bezeichnet.

Die Zuordnung der Ressourcenkategorie "angezeigt" erfolgte für jede Erzzone

einzeln anhand verschiedener Kriterien, einschließlich:

- Kontinuität von Gehalt und Geologie;

- Dichte der Bohrungen;

- Anzahl der Durchgänge zum Füllen der Blöcke; und

- Qualität der Schätzung (Kriging-Effizienz).

Dem Halo (Material nicht im Drahtgitter) wurde eine Ressourcenkategorie

"geschlussfolgert" zugewiesen, wenn er sich innerhalb des geschlussfolgerten

Drahtgitters befindet und der Block im ersten Durchgang gefüllt wird.

Eingaben und geologische Daten werden als genau vorausgesetzt, was durch

frühere erfolgreiche Bergbaubetriebe unterstützt wird. Die Mineralressource

wurde von NSR überprüft, und eine unabhängige Validierung der

Mineralressourcenschätzungen wurde von einem unabhängigen Berater der Optiro

durchgeführt.

Die Mineralressourcenschätzung wird als robust und repräsentativ für die

Vererzung in Mount Olympus angesehen (auch für Zeus und Waugh). Die

Anwendung geostatistischer Methoden hat dazu beigetragen, das Vertrauen in

das Modell zu erhöhen und die relative Genauigkeit der Ressource großräumig

zu quantifizieren. Siehe oben für durchschnittliche Bohrdichten.

Cut-off-Gehalte und andere Parameter

Die für die Lagerstätten Mt Olympus, Waugh und Zeus angegebenen

Cut-off-Gehalte betrugen 0,7 g/t Au. Der Cut-off-Gehalt der Modellierung

wurde nominell auf 0,5 g/t Au festgelegt. Die Tonnagen wurden auf

Trockenbasis geschätzt, da ein geringer Feuchtigkeitsgehalt im Erz erwartet

wurde. Für Peake wurde nominell ein Cut-off-Gehalt von 0,9 g/t Au und für

die Modelliierung ein Cut-off-Gehalt von 0,5 g/t Au verwendet.

Insgesamt wurden 4.440 Rohdichtemessungen aus 30 Kernbohrungen durchgeführt,

die in vererzten und nicht vererzten Abschnitten auf Mt Olympus, Waugh und

Zeus niedergebracht wurden. Einzelne Rohdichten wurden gemäß bestimmten

geologischen Einheiten und Verwitterungszuständen angewendet. In frischem

Material besteht eine Korrelation zwischen dem Rohdichtewert und dem

Goldgehalt in den Analysen. Dieser wurde verwendet, um Rohdichtewerte

festzulegen.

In Peake wurden insgesamt 898 Messungen des spezifischen Gewichts an

Bohrkernen aus 12 NST-Kernbohrungen durchgeführt. Die verwendete Methode war

die Eintauchtechnik. Die meisten Messungen des spezifischen Gewichts wurden

an frischem Material durchgeführt. Frisches nicht vererztes Material erhielt

eine SG von 2,95 als Ergebnis einer SG-Messung der NST in Peake und Mt

Olympus (ähnliche Geologie). Die durchschnittliche SG für frisches vererztes

Material (innerhalb der Drahtgittermodelle der Vererzung) betrug 3,10. Dies

ist auf die Zunahme schwerer Sulfidmineralien (Pyrit) zurückzuführen. Für

Übergangsmaterial wurde eine konservative Messung des spezifischen Gewichts

von 2,75 verwendet, wobei SGs aus aktuellen Daten, früheren

Ressourcenmodellen und der Lagerstätte Mount Olympus, die eine ähnliche

Geologie besitzt, berücksichtigt wurden.

Für Oxidmaterial wurde eine konservative SG von 2,65 angegeben. Dies

berücksichtigt aktuelle Daten und frühere Ressourcenmodelle sowie

abgestimmte Daten aus dem Tagebau

Für alle Lagerstätten innerhalb des Goldprojekts Ashburton sind die

metallurgischen Bedingungen und Eigenschaften der Vererzung allgemein

bekannt, wobei sogenanntes "Free Milling Material" (nur durch Zerkleinerung

aufschließbares Material) von Sipa in Oxidzonen abgebaut wird. Frische

Vererzungen sind von Natur schwer aufschließbar, da sie einen hohen

Pyritgehalt und manchmal feines Gold enthalten, das in dieser Matrix

eingeschlossen ist. Erste Testarbeiten haben günstige Ergebnisse gezeigt,

detailliertere Studien sind erforderlich. In das Ressourcenmodell wurden

keine metallurgischen Annahmen eingebaut.

Erweiterung von Kalamazoos bestehendem Portfolio an Pilbara-Goldprojekten

Das Goldprojekt Ashburton ist eine wichtige Ergänzung von Kalamazoos

Portfolio an Qualitätsgoldprojekten in der Region Pilbara.

Nördlich des Goldprojekts Ashburton befindet sich Kalamazoos Projekt The

Sisters (E47 / 2983 und ELA47 / 4342), das sich über 136 km2 erstreckt und

als höffig betrachtet wird sowohl für die epigenetische Goldvererzung im

Zusammenhang mit der Wohler Shear Zone als auch für potenzielle vererzte

Intrusionen, wie sie auf De Greys Weltklasse-Entdeckung, das Goldprojekt

Mallina, neu identifiziert wurden (Abbildung 8). Diese Scherzone ist eine

höffige Abzweigung aus dem Scherzonenkomplex Tabba Tabba, Mallina, Withnell

und Berghaus, der einen Großteil der Goldressource der De Grey beherbergt,

einschließlich der Goldlagerstätte Hemi. Für das Goldprojekt Mallina gab De

Gray kürzlich bekannt, dass die gesamte Oxid/Sulfid-Mineralressource

(JORC-Code 2012) auf 37,3 Mio. t Erz mit 1,8 g/t Au für 2,2 Mio. Unzen

erhöht wurde, während eine erhebliche Ressourcenaktualisierung aufgrund der

jüngsten Hemi-Entdeckung erwartet wird9.

Kalamazoo hat kürzlich eine projektweite geochemische Untersuchung auf The

Sisters abgeschlossen, die auf die Wohler Shear Zone (Scherzone) über einen

etwa 14 km langen Strukturkorridor abzielte. Die Ergebnisse werden in Kürze

erwartet. Das Bodenprobenentnahmeprogramm umfasst eine Fläche von ca. 45 km2

mit 2.200 Proben, die entlang des Wohler Shear Zone-Korridors für die

UltraFine+TM-Analyse im Rahmen eines CSIRO-Forschungsprojekt unter der

Leitung von Dr. Ryan Noble gesammelt wurden. Die UltraFine+TM -Daten werden

verwendet, um möglicherweise Goldvererzungen sowie alle breiten

Alterationshalos aufzufinden und die Exploration auf bodengestützte

geophysikalische Untersuchungen und Testbohrungen zu konzentrieren. Parallel

dazu wurden Ende Mai 2020 luftgestützte magnetische und radiometrische

Untersuchungen des Projektgebiets durchgeführt, deren Ergebnisse in Kürze

bekannt gegeben werden10.

9ASX: DEG 27. April 2020

10ASX: KZR 3. Juni 2020

Abbildung 8 zeigt: Lage des Projekts The Sisters

Kalamazoos Projekt Marble Bar (E45 / 4724) erstreckt sich über 48 km2 und

befindet sich 6,5 km östlich von Marble Bar und 11 km nordwestlich von

Calidus' Warrawoona-Goldprojekt (1,25Mio. Unzen) (Abbildung 1). Die südliche

Grenze des Kalamazoo-Projektgebiets stößt an Calidus' E45 / 4555, in dem

sich die hochgradige Klondyke-Goldlagerstätte befindet. Ein kürzlich von

Kalamazoo durchgeführtes Bodenprobenentnahmeprogramm identifizierte im

südlichen Bereich der Liegenschaft in einer anomalen Zone eine vorrangige

Goldanomalie im Boden mit Goldgehalten von 261 ppb (0,26 ppm)11. Anfang Mai

2020 wurde eine nachfolgende luftgestützte

Magnetik-/Radiometrik-Untersuchung des Projektgebiets durchgeführt, deren

Ergebnisse noch bekannt gegeben werden müssen.

Das Projekt DOM's Hill des Unternehmens umfasst drei bewilligte

Liegenschaften (E45 / 4722, E45 / 4887, EL45 / 5146) und einen

Explorationslizenzantrag (ELA45 / 4919), der sich 110 km südöstlich von Port

Hedland in der archäozoischen Region East Pilbara befindet (Abbildung 1).

Nach einer Geländeerkundung, bei der mittels Metalldetektoren auch

zahlreiche Goldnuggets gefunden wurden, wurde im April 2020 ein erstes

Bodenprobenentnahmeprogramm über dem nördlichen Gebiet durchgeführt12. Die

Ergebnisse werden in Kürze erwartet.

(*11) ASX: KZR 9. Oktober 2019

(*12) ASX: KZR 2. Dezember 2019

Zuvor an der ASX veröffentlichte Pressemitteilungen

Weitere Einzelheiten hinsichtlich des Goldprojekts Ashburton Gold-Projekt

und Informationen in dieser Pressemitteilung finden Sie in den folgenden

ASX-Pressemitteilungen:

ASX: SRI: 14. Februar 2011 ASX: KZR 20. November 2017

ASX: NST 14. Februar 2011 ASX: KZR 14. November 2018 *

ASX: NST 28. Juli 2011 ASX: NST 1. August 2019

ASX: NST 2. April 2012 ASX: KZR 9. Oktober 2019 *

ASX: NST 2. Juli 2012 ASX: KZR 2. Dezember 2019 *

ASX: NST 26. Juli 2012 ASX: KZR 15. Januar 2020 *

ASX: NST 27. August 2012 ASX: CAI 19. Februar 2020

ASX: NST 10. September 2012 ASX: DEG 27. April 2020

ASX: NST 7. Februar 2013 ASX: CMM 12. Mai 2020

ASX: NST 28. Februar 2013 ASX: KZR 3. Juni 2020 *

ASX: NST 22. Juni 2020

Erklärung der sachkundigen Person (Competent Persons Statement)

Die Informationen in diesem Bericht, die sich auf Explorationsergebnisse für

die Projekte The Sisters, Marble Bar und DOM's Hill beziehen, stammen aus

den oben genannten ASX-Pressemitteilungen des Unternehmens (siehe mit *

gekennzeichnete Veröffentlichungen) und können unter www.kzr.com.au

eingesehen werden . Das Unternehmen bestätigt, dass ihm keine neuen

Informationen oder Daten bekannt sind, die die in den ursprünglichen

Marktankündigungen enthaltenen Informationen wesentlich beeinflussen.

Die Informationen in dieser Pressemitteilung, die sich auf die

Probenentnahmeverfahren und Daten (Abschnitt 1 der JORC-Tabelle 1) und die

Berichterstattung über Explorationsergebnisse (Abschnitt 2 der JORC-Tabelle

1) im Ashburton-Projekt beziehen, basieren auf Informationen, die von Herrn

Lance Govey, einer sachkundigen Person, die Mitglied des Australasian

Institute of Mining and Metallurgy ist, zusammengestellt wurden. Herr Govey

ist ein Mitarbeiter von BinEx Consulting, der als Exploration Manager WA für

das Unternehmen tätig ist. Herr Govey verfügt über ausreichende Erfahrung,

die für die Art der Vererzung und die Art der betreffenden Lagerstätte sowie

für die Tätigkeit relevant ist, die er unternimmt, um sich als sachkundige

Person gemäß 2012 Edition of the "Australasian Code for Reporting of

Exploration Results, Mineralresources and Ore Reserves" zu qualifizieren.

Herr Govey stimmt den hier gegebenen Informationen in der jeweiligen Form

und im jeweiligen Kontext zu.

Die Informationen in dieser Pressemitteilung, die sich auf die Schätzung und

Berichterstattung von Mineralressourcen (Abschnitt 3 der JORC-Tabelle 1) im

Ashburton-Projekt beziehen, basieren auf Informationen, die von Dr. Damien

Keys, einer sachkundigen Person, die Mitglied des Australian Institute of

Geoscientists ist, zusammengestellt wurden . Dr. Keys ist ein Mitarbeiter

von Complete Target Pty Ltd, der als Berater für Kalamazoo Resources Limited

tätig ist. Dr. Keys verfügt über ausreichende Erfahrung, die für die Art der

Vererzung und die Art der betreffenden Lagerstätte sowie für die Tätigkeit

relevant ist, die er unternimmt, um sich als sachkundige Person gemäß 2012

Edition of the "Australasian Code for Reporting of Exploration Results,

Mineralresources and Ore Reserves" zu qualifizieren. Dr. Keys stimmt den

hier gegebenen Informationen in der jeweiligen Form und im jeweiligen

Kontext zu.

Vorausschauende Aussagen

Aussagen zu Kalamazoos Plänen in Bezug auf seine Mineralliegenschaften und

Programme sind zukunftsgerichtete Aussagen. Es kann nicht garantiert werden,

dass Kalamazoos Pläne zur Entwicklung seiner Mineralliegenschaften wie

derzeit erwartet verlaufen werden. Es kann auch nicht garantiert werden,

dass Kalamazoo das Vorkommen zusätzlicher Mineralressourcen/Vorräte

bestätigen kann, sich eine Vererzung als wirtschaftlich erweist oder eine

Mine auf einer der Mineralliegenschaften von Kalamazoo erfolgreich

erschlossen wird. Die Leistung von Kalamazoo kann durch eine Reihe von

Faktoren beeinflusst werden, die außerhalb der Kontrolle des Unternehmens

und seiner Directors, Mitarbeiter und Auftragnehmer liegen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Luke Reinehr

Chairman/CEO

luke.reinehr@kzr.com.au

Victoria Humphries

Investor Relations - NWR Communications

victoria@nwrcommunications.com.au

Tom Whiting

Taylor Collison

twhiting@taylorcollison.com.au

Im deutschsprachigen Raum:

AXINO GmbH

Fleischmannstraße 15

73728 Esslingen am Neckar

Tel. +49-711-82 09 72 11

Fax +49-711-82 09 72 15

office@axino.de

www.axino.de

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung.

Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine

Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.

23.06.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

1077243 23.06.2020