Knorr-Bremse Aktiengesellschaft: Finanzielle Performance im zweiten Quartal 2020 deutlich über Erwartungen

DGAP-News: Knorr-Bremse Aktiengesellschaft / Schlagwort(e):

Quartalsergebnis/Prognose

Knorr-Bremse Aktiengesellschaft: Finanzielle Performance im zweiten Quartal

2020 deutlich über Erwartungen

16.07.2020 / 14:08

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Pressemitteilung

München, 16. Juli 2020

Knorr-Bremse: Finanzielle Performance im zweiten Quartal 2020 deutlich über

Erwartungen

- Erste Indikationen für das zweite Quartal 2020: vorläufiger Umsatz bei

rund 1,4 Mrd. EUR und vorläufige operative EBITDA-Marge bei sehr guten rund

17 %

- Ausblick 2020: Umsatz zwischen 5,8 - 6,2 Mrd. EUR und operative

EBITDA-Marge zwischen 16,0 - 17,5 % erwartet

München, 16. Juli 2020 - Die Knorr-Bremse AG konnte die durch die

Covid-19-Pandemie erwartete Geschäftsabschwächung im Quartalsverlauf

deutlich besser als erwartet ausgleichen. Das Unternehmen rechnet nach

ersten Indikationen für die Berichtsperiode April bis Juni 2020 mit einem

Umsatz in Höhe von rund 1,4 Mrd. EUR (Vorjahr: 1,8 Mrd. EUR) und einer

operativen EBITDA-Marge von rund 17 % (Vorjahr: 19,1 %).

Analysten schätzen gemäß Vara Research vom 15. Juni 2020 für das zweite

Quartal 2020 einen Umsatz von lediglich 1,2 Mrd. EUR sowie eine operative

EBITDA-Marge von lediglich 9 %.

Bernd Eulitz, Vorsitzender des Vorstands der Knorr-Bremse AG: "Im zweiten

Quartal 2020 bewies sich das Geschäftsmodell von Knorr-Bremse erneut als

besonders widerstandsfähig. Eine schnelle Reaktion auf die sich im März 2020

abzeichnende weltweite Ausdehnung der Covid-19-Pandemie half, die negativen

Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung von Knorr-Bremse einzudämmen.

Trotz temporärer Schließungen von Kunden- und Lieferantenwerken ist es uns

gelungen, mit konsequenten Kosten- und Effizienzmaßnahmen schnell

gegenzusteuern. Daher gehen wir davon aus, das zweite Quartal 2020 mit einem

höheren Umsatz von rund 1,4 Mrd. Euro und einer besseren EBITDA-Marge von

rund 17 % abschließen zu können, als vom Kapitalmarkt erwartet. Für den

weiteren Jahresverlauf erwarten wir insgesamt aber auch, dass sich die

COVID-19-Pandemie spürbar negativ auf die Finanzkennzahlen im Gesamtjahr

2020 auswirken wird. Entsprechend sollten der Umsatz und die operative

EBITDA-Marge unter dem Vorjahr 2019 liegen."

Durch die frühzeitige Einleitung eines stringenten Programms zu

Kostensenkungen in beiden Divisionen konnte Knorr-Bremse die Auswirkungen

der Marktabschwächung auf das eigene Geschäft deutlich abmildern. In beiden

Divisionen wirkten sich Kurzarbeitsmaßnahmen im zweiten Quartal 2020 positiv

auf das Ergebnis aus. In der Division Rail konnten diese bereits zum

1.7.2020 aufgrund einer anziehenden Nachfrage wieder aufgehoben werden. Von

Kunden war im abgelaufenen Quartal ein Vorziehen der Bevorratung von

Ersatzteilen zu beobachten, das sich positiv auf Umsatz und Ergebnis des

zweiten Quartals auswirkte. Ebenso führte ein vorteilhafter Produktmix im

zweiten Quartal mit einem starken Bremssystemgeschäft zu einer besseren

Entwicklung der Profitabilität.

Während in der Division Truck in Europa sowie in Nord- und Südamerika das

Geschäft im zweiten Quartal unter dem Einfluss der Covid-19-Pandemie einen

starken Geschäftsrückgang zu verzeichnen hatte, erholte sich das chinesische

Truck-Geschäft bereits im April und Mai wieder deutlich und wies

Produktionsraten auf Rekordniveau auf. Insgesamt setzte sich die relativ

gute Entwicklung beim Nachmarktgeschäft auch im zweiten Quartal 2020 fort.

Auf Ergebnisebene wirkten sich im zweiten Quartal 2020 zeitlich befristete

Kostenmaßnahmen wie zum Beispiel die Einführung von Kurzarbeit an allen

europäischen Standorten positiv auf die EBITDA-Marge aus.

"In der zweiten Jahreshälfte sollte sich ausgehend von dem höheren Niveau

per Ende Juni 2020 insgesamt die Erholung weiter fortsetzen, sich jedoch

nicht so deutlich zeigen wie im zweiten Quartal 2020. Knorr-Bremse verfügt

über ein finanziell sehr solides Fundament. Wir haben außerdem bewiesen,

schnell die richtigen Maßnahmen zu ergreifen", so Frank Weber, CFO der

Knorr-Bremse AG. Insbesondere erwartet Knorr-Bremse, dass sich in der

Division Rail Vorzieheffekte im Nachmarktgeschäft und ein günstiger

Produktmix, die sich im ersten Halbjahr positiv ausgewirkt haben, sich im

zweiten Halbjahr nicht in gleicher Weise fortsetzen werden. In der Division

Truck wird in China mit einer Normalisierung der Nachfrage gerechnet. Das

Rekordniveau der Produktion in China sollte sich somit nicht nachhaltig

fortsetzen, was ebenso zu einer langsameren Erholung führen wird. Zusätzlich

ist die Planbarkeit der Nutzfahrzeugnachfrage in der zweiten Jahreshälfte

2020 insbesondere in Europa und in Nordamerika aktuell noch mit hoher

Unsicherheit verbunden.

Basierend auf den vorläufigen Finanzkennzahlen des ersten Halbjahres 2020

und der zu erwartenden Entwicklung im zweiten Halbjahr veröffentlicht der

Vorstand der Knorr-Bremse AG einen neuen Ausblick für das Geschäftsjahr

2020. Vorbehaltlich weiterer Lockdowns aufgrund der Covid-19-Pandemie und

damit verbundener negativer Effekte auf den Geschäftsverlauf bis Jahresende,

wird ein Umsatz in der Größenordnung zwischen 5,8 bis 6,2 Mrd. EUR (Vorjahr:

6,937 Mrd. EUR) und eine operative EBITDA-Marge zwischen 16,0 -17,5 %

(Vorjahr: 18,8 %) erwartet. Dieser Ausblick für das Gesamtjahr 2020 basiert

auf aktuellen Wechselkursen.

Der vollständige Halbjahres- und Q2-Bericht 2020 wird planmäßig am 10.

September 2020 veröffentlicht werden.

Erläuterungen und Überleitungen zu den verwendeten Finanzkennzahlen finden

sich im Geschäftsbericht 2019 der Knorr-Bremse AG (abrufbar unter

https://ir.knorr-bremse.com/download/companies/knorrbremse/Annual%20Reports/DE000KBX1006-JA-2019-EQ-E-00.pdf),

dort insbesondere auf den Seiten 75 ff. und 102.

Über Knorr-Bremse

Knorr-Bremse (ISIN: DE000KBX1006, Tickersymbol: KBX) ist Weltmarktführer für

Bremssysteme und weitere Systeme für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Die

Produkte von Knorr-Bremse leisten weltweit einen maßgeblichen Beitrag zu

mehr Sicherheit und Energieeffizienz auf Schienen und Straßen. Rund 29.000

Mitarbeiter an über 100 Standorten in mehr als 30 Ländern setzen sich mit

Kompetenz und Motivation ein, um Kunden weltweit mit Produkten und

Dienstleistungen zufriedenzustellen. Im Jahr 2019 erwirtschaftete

Knorr-Bremse in seinen beiden Geschäftsdivisionen weltweit einen Umsatz von

6,9 Mrd. EUR (IFRS). Seit mehr als 115 Jahren treibt das Unternehmen als

Innovator in seinen Branchen Entwicklungen in den Mobilitäts- und

Transporttechnologien voran und hat einen Vorsprung im Bereich der

vernetzten Systemlösungen. Knorr-Bremse ist einer der erfolgreichsten

deutschen Industriekonzerne und profitiert von den wichtigen globalen

Megatrends: Urbanisierung, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Mobilität.

Ansprechpartner Presse:

Alexandra Bufe, Tel. +49 89 3547-1402, alexandra.bufe@knorr-bremse.com

Ansprechpartner Investor Relations:

Andreas Spitzauer, Tel. +49 8 3547-182310,

andreas.spitzauer@knorr-bremse.com

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Diese Veröffentlichung wurde von der Knorr-Bremse AG selbstständig erstellt

und kann zukunftsgerichtete Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie,

zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und

Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind -

wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld - stets mit

Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken,

Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen von

Knorr-Bremse AG beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken.

Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere

Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden

Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren,

können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen von Knorr-Bremse AG

wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete

Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an

Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "ausgehen", "rechnen mit",

"beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden"

und "vorhersagen" oder an ähnlichen Begriffen. Knorr-Bremse AG übernimmt

keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen

ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten

Entwicklung zu korrigieren.

Diese Veröffentlichung kann - in einschlägigen Rechnungslegungsrahmen nicht

genau bestimmte - ergänzende Finanzkennzahlen, die sogenannte alternative

Leistungskennzahlen sind oder sein können, enthalten. Für die Beurteilung

der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Knorr-Bremse sollten diese

ergänzenden Finanzkennzahlen nicht isoliert oder als Alternative zu den im

Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit einschlägigen

Rechnungslegungsrahmen ermittelten Finanzkennzahlen herangezogen werden. Die

Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder

ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen.

16.07.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Knorr-Bremse Aktiengesellschaft

Moosacher Str. 80

80809 München

Deutschland

Telefon: +49 89 3547 0

E-Mail: info@knorr-bremse.com

Internet: www.knorr-bremse.com

ISIN: DE000KBX1006

WKN: KBX100

Indizes: MDAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Wiener Börse

(Dritter Markt (MTF))

EQS News ID: 1095565

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1095565 16.07.2020