MagForce AG gibt Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2019 und operative Highlights bekannt

DGAP-News: MagForce AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

MagForce AG gibt Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2019 und operative

Highlights bekannt (News mit Zusatzmaterial)

30.06.2020 / 08:30

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

MagForce AG gibt Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2019 und operative

Highlights bekannt

Europa: Erfolgreiche Umsetzung der Expansionsstrategie - signifikanter

Anstieg der Behandlungszahlen bei Hirntumorpatienten (nach Ende der

Berichtsperiode)

USA: FDA-Zulassung für das gestraffte Studienprotokoll und für die

Durchführung der nächsten Stufe der einarmigen US-Zulassungsstudie für die

fokale Ablation von Prostatakrebs mit intermediärem Risiko mit dem NanoTherm

Therapiesystem erhalten - erste Patienten eingeschlossen (nach Ende der

Berichtsperiode)

Berlin, Deutschland und Nevada, USA, 30. Juni 2020 - Die MagForce AG

(Frankfurt, Scale, Xetra: MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), ein auf dem Gebiet der

Nanotechnologie führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf den

Bereich der Onkologie, hat heute die Finanzergebnisse für das zum 31.

Dezember 2019 endende Geschäftsjahr sowie die operativen Highlights bekannt

gegeben.

Operative Highlights

In 2019 hat MagForce wichtige Unternehmensziele erreicht und entscheidende

Fortschritte in der Unternehmensentwicklung gemacht.

Europa: Schnellerer und einfacherer Zugang zur Behandlung mit der NanoTherm

Therapie für Hirntumorpatienten

Sämtliche Unternehmensaktivitäten in Europa zielen darauf ab, die

Bekanntheit des NanoTherm Therapiesystem weiter zu steigern und die Therapie

den Patienten zugänglich zu machen: MagForce hat erfolgreich die ,NanoTherm

Therapy School' ins Leben gerufen, ein praxisorientiertes, einzigartiges und

vielseitiges Anwendungstraining für den Einsatz der NanoTherm Therapie zur

Behandlung von Hirntumoren, das in enger Zusammenarbeit mit den führenden

Experten Prof. Dr. Walter Stummer, PD Dr. Dr. Oliver Grauer,

Universitätsklinikum Münster, und PD Dr. Johannes Wölfer, Hufeland Klinikum

GmbH Mühlhausen, entwickelt wurde. Ziel des umfassenden Anwendungstrainings,

das sich an Mediziner und medizinisches Fachpersonal aus dem Bereich der

Neuroonkologie richtet, ist es, Chirurgen in der Verwendung der innovativen

NanoTherm Technologie des Unternehmens zu zertifizieren. 2019 wurden zwei

Einheiten erfolgreich durchgeführt. In Lublin, Polen, wurde das erste

Behandlungszentrum außerhalb Deutschlands eröffnet und in Zwickau mit der

Parcelsus-Klinik ein weiteres NanoTherm Therapiezentrum in Deutschland.

Diese Unternehmenserfolge führten bereits im ersten Quartal 2020 zu enorm

gesteigerten Unternehmensumsätzen. MagForce treibt auch im laufenden

Geschäftsjahr die europäische Roll-out Strategie erfolgreich voran.

USA: Hoher medizinischer Bedarf für eine weniger invasive, wirksame und gut

verträgliche Behandlungsoption für Prostatakrebs in den USA

MagForce USA, Inc. konnte 2019 erfolgreich die erste Stufe der pivotalen

klinischen US-Studie zur fokalen Tumorablation bei Prostatakrebs mit

intermediärem Risiko abschließen. In dieser ersten Stufe wurde ein

standardisiertes klinisches Verfahren entwickelt und validiert: MagForce USA

musste ein neues Verfahren entwickeln, durch das NanoTherm in ein klinisches

Zielvolumen (Clinical Target Volume/CTV) von weniger als 2 bis 4 ml Volumen

in der menschlichen Prostata instilliert wird und so eine echte fokale

Ablationstherapie ermöglicht. Durch Modifikation der thixotropischen Natur

des NanoTherm Liquids wurde eine 100-fache Viskositätserhöhung erreicht.

Dadurch verbleibt NanoTherm an der Instillationsstelle der Reverse-Biopsie

bis die Konjugation abgeschlossen ist und eine Stabilisierung der NanoTherm

Partikel im CTV eintritt. Die ersten Ergebnisse zeigten nur minimale

behandlungsbedingte Nebenwirkungen, ähnlich der von Biopsien und somit

tolerierbar. Die Ablationsanalyse zeigte eine sehr gut definierte Ablation

und Zelltod im Bereich des Nanopartikeldepots, wie dies bei den früheren

präklinischen Studien beobachtet wurde.

Die Registrierungsstudie zur fokalen Thermoablation ("Focal Thermal Ablation

Registration Study") wird bis zu 120 mannliche Patienten in einer

einarmigen Studie rekrutieren. Ziel ist es zu zeigen, dass die NanoTherm

Therapie bei Patienten, deren Prostatakrebs das intermediäre Stadium

erreicht hat und die sich unter aktiver Beobachtung ("Active Surveillance")

befinden, karzinogene Lasionen mit minimalen Nebenwirkungen zerstoren

kann. Die Zerstörung dieser karzinogenen Lasionen soll es Patienten

ermöglichen, in "Active Surveillance Programmen" verbleiben zu können und

endgültige Behandlungen, wie eine chirurgische Entfernung (Resektion) oder

Bestrahlung der gesamten Prostata, mit ihren wohlbekannten Nebenwirkungen so

lange wie möglich zu vermeiden.

Im April 2020 hat die FDA die Genehmigung eines gestrafften

Studienprotokolls für die nächste Stufe der pivotalen US-Studie des

Unternehmens mit dem NanoTherm Therapiesystem zur fokalen Ablation von

Prostatakrebs mit intermediärem Risiko erteilt. Die nächste Stufe der

klinischen Studie wird mit drei angesehenen urologischen Zentren in Texas,

Washington und Florida eingeleitet, die aktiv Patienten in Stufe 1

aufgenommen haben. In der Zwischenzeit wurden die ersten Patienten

eingeschlossen und MagForce beginnt mit den Behandlungen.

Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage

Im Geschäftsjahr betrugen die Umsatzerlöse TEUR 840 (Vorjahr: TEUR 67). Die

Umsatzerlöse stammen aus der kommerziellen Behandlung von Patienten mit der

NanoTherm Therapie in Deutschland in Höhe von TEUR 47 (Vorjahr: TEUR 66) und

NanoTherm Lieferungen an Tochtergesellschaften in Höhe von TEUR 793

(Vorjahr: TEUR 0).

Die sonstigen betrieblichen Erträge beliefen sich im Geschäftsjahr auf TEUR

904. Während das Vorjahr durch den Sondereffekt der konzerninternen

Übertragung von Anteilen an der MagForce USA Inc. geprägt war, welche zu

einer Aufdeckung stiller Reserven in Höhe von TEUR 13.895 führte, erfolgte

im Jahr 2019 keine weitere Übertragung von Anteilen. Aufgrund dieses Effekts

haben sich die sonstigen betrieblichen Erträge somit im Vergleich zum

Vorjahr um TEUR 14.005 von TEUR 14.909 verringert. Die sonstigen

betrieblichen Erträge setzen sich im Wesentlichen zusammen aus

Weiterbelastungen von Managementleistungen und sonstigen

Verwaltungsleistungen an Tochtergesellschaften in Höhe von TEUR 545

(Vorjahr: TEUR 561), der Auflösung von Rückstellungen in Höhe von TEUR 173

(Vorjahr: TEUR 293), aus Kursdifferenzen in Höhe von TEUR 75 (Vorjahr: TEUR

71) sowie aus periodenfremden Erträgen in Höhe von TEUR 47 (Vorjahr: TEUR

7).

Die Personalaufwendungen, inklusive Bonuszahlungen, betrugen TEUR 3.987

(Vorjahr: TEUR 3.921).

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen liegen mit TEUR 3.371 um TEUR 197

über dem Vorjahr (TEUR 3.174). Der Anstieg der sonstigen betrieblichen

Aufwendungen ist hauptsächlich auf höhere Abwertungen von Zinsforderungen

gegenüber dem verbundenen Unternehmen MT MedTech Engineering GmbH, die durch

die MagForce AG finanziert wird, und höheren Patentkosten zurückzuführen.

Während das Vorjahr aufgrund von Sondereffekten ein positives

Betriebsergebnis von TEUR 6.828 vorwies, schloss das Jahr 2019 mit einem

negativen Betriebsergebnis von TEUR 6.203. Das positive Betriebsergebnis vom

Vorjahr ist auf den Sondereffekt der konzerninternen Übertragung von

Anteilen an der MagForce USA Inc. mit der Realisierung von stillen Reserven

in Höhe von TEUR 13.895 zurückzuführen. Normalisiert um diesen Effekt hätte

die Gesellschaft im Vorjahr ein höheres negatives Betriebsergebnis von TEUR

7.067 ausgewiesen. Die Zinserträge bewegten sich mit TEUR 215 im

Wesentlichen auf dem Niveau des Vorjahres (TEUR 231) während die

Zinsaufwendungen von TEUR 1.823 auf TEUR 1.683 um TEUR 140 gesunken sind.

Ursächlich für den Rückgang der Zinsaufwendungen sind geringere Zinsen für

Verbindlichkeiten mit teilweiser Aktienkursbindung. Die Abschreibung der

Einlagen zur Finanzierung der operativen Geschäftstätigkeit der

Tochtergesellschaft MT MedTech Engineering GmbH betrug TEUR 1.058 (Vorjahr:

TEUR 877). Die zum Teil gegenläufigen Effekte führten insgesamt nur zu einer

geringen Erhöhung des negativen Finanzergebnisses um TEUR 58 von TEUR 2.468

auf TEUR 2.526.

Das Jahr 2019 schloss mit einem Jahresfehlbetrag von TEUR 8.731. Der

Jahresüberschuss von TEUR 4.358 im Vorjahr war bedingt durch den

Sondereffekt der konzerninternen Übertragung von Anteilen an der MagForce

USA Inc. mit der Aufdeckung von stillen Reserven in Höhe von TEUR 13.895.

Normalisiert um diesen Effekt hätte das Vorjahr mit einem Jahresfehlbetrag

von TEUR 9.537 geendet.

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit lag bei TEUR -5.671 (Vorjahr:

TEUR -7.106). Der Mittelabfluss aus laufender Geschäftstätigkeit wurde

indirekt aus dem Jahresfehlbetrag abgeleitet. Die Zahlungsmittelabflüsse

betreffen größtenteils die Finanzierung des operativen Geschäfts.

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug TEUR -1.941 (Vorjahr: TEUR

-1.370) und betraf vor allem die im Berichtsjahr zur finanziellen

Unterstützung der Tochtergesellschaft MT MedTech Engineering GmbH

geleisteten Einlagen sowie den Bau von mobilen NanoActivator Therapiezentren

und die Ausgaben für die Erstellung der technischen Dokumentation der

MagForce Produkte.

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit betrug TEUR 6.286 (Vorjahr: TEUR

9.304) und ist im Wesentlichen auf die Einzahlungen aufgrund der

durchgeführten Kapitalerhöhung und der ausgeübten Aktienoptionen

zurückzuführen. Den Einzahlungen standen Mittelabflüsse in Form von

Zinszahlungen gegenüber.

Die frei verfügbare Liquidität lag am Ende des Geschäftsjahres bei TEUR 167

(Vorjahr: TEUR 1.494).

Ausblick und Finanzprognose für 2020

Für das Jahr 2020 sind folgende Schwerpunkte für die Unternehmensentwicklung

vorgesehen:

In Europa: die Steigerung der Anzahl kommerziell behandelter Patienten in

Polen und Deutschland, die Initiierung weiterer Platzierungen von

NanoActivator Geräten in Deutschland und weiteren europäischen Ländern für

die Behandlung von Gehirntumoren sowie die Etablierung eines effizienten

Kostenerstattungsverfahrens in Deutschland und den Zielländern für die

NanoTherm Therapie in Kombination mit Operation, Bestrahlung oder

Chemotherapie und die Fortführung und weitere Etablierung der "NanoTherm

Therapy School" als Anwendungstraining für den Einsatz der NanoTherm

Therapie mit dem Ziel, Chirurgen in Verwendung der innovativen NanoTherm

Technologie zu zertifizieren.

In den USA: die Durchführung der zweiten Stufe der Zulassungsstudie für die

NanoTherm Therapie in der Indikation Prostatakrebs für das Territorium der

USA durch die Tochtergesellschaft MagForce USA, Inc., die Vorbereitungen für

die Kommerzialisierung der NanoTherm Therapie für die Behandlung von

Prostatakrebs sowie der Abschluss der Entwicklung eines ambulanten

NanoActivator Geräts zur fokalen Behandlung von Prostatakrebs.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die oben beschriebenen zukünftigen

Kernaktivitäten sind im Detail zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzusehen.

Finanzausblick für 2020

Die Gesellschaft erwartet für das Geschäftsjahr 2020 eine deutliche Erhöhung

der behandelten Patienten sowohl in Deutschland als auch in Polen, die einen

positiven Effekt auf das Ergebnis haben werden.

MagForce rechnet mit einem Anstieg der Produktionsmengen von NanoTherm zur

Belieferung der US-amerikanischen Tochter wegen der Fortführung ihrer

Zulassungsstudie und den Vorbereitungen der Kommerzialisierung in den USA

sowie für die Behandlung von Patienten in Deutschland und Polen. Die

Produktion von ambulanten NanoActivator Geräten wird in Abhängigkeit vom

Voranschreiten der Prostatastudie in den USA erfolgen.

Die erwarteten Umsätze werden die Aufwendungen aufgrund der Fortführung der

Expansionsstrategie und der mit ihr einhergehenden Initiierung von

Behandlungsreihen zur Erlangung der Kostenerstattung sowie der

erforderlichen Ausweitung von Kommerzialisierungsaktivitäten nicht

kompensieren können, so dass auch für das Geschäftsjahr 2020 ein deutlicher

operativer Verlust zu erwarten ist.

Der Vorstand rechnet mit einer stärkeren Fremdfinanzierung der

Geschäftsaktivitäten und einer damit verbundenen Erhöhung des negativen

Finanzergebnisses, sofern keine wesentlichen gegenläufigen Effekte aus den

Fremdkapitalkomponenten mit teilweiser Aktienkursbindung resultieren werden.

Am 24. Juni 2020 hat MagForce mit der US-amerikanischen Investmentfirma

Yorkville Advisors Global LP eine Vereinbarung über eine

Wachstumsfinanzierung in Höhe von bis zu EUR 15 Mio. unterteilt in

voraussichtlich bis zu fünf Tranchen in Form von Wandelschuldverschreibungen

abgeschlossen. Die erste Tranche in Höhe von EUR 2,5 Mio. soll in Kürze in

Anspruch genommen werden. Der Zugang zu diesem Kapital ermöglicht es

MagForce, seine kommerzielle Strategie und den Roll-out seines NanoTherm

Therapiesystems weiter umzusetzen.

Es ist anzunehmen, dass die Corona-Pandemie Auswirkungen auf die Prognosen

haben wird, deren genauer Umfang zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzbar

ist.

Über MagForce AG und MagForce USA, Inc.

Die MagForce AG, gelistet im Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse

(MF6, ISIN: DE000A0HGQF5), zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft MagForce

USA, Inc., ist ein auf dem Gebiet der Nanomedizin führendes

Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf Onkologie. Das unternehmenseigene

NanoTherm(R) Therapiesystem ermöglicht die gezielte Behandlung solider

Tumoren über die intratumorale Abgabe von Wärme durch Aktivierung

superparamagnetischer Nanopartikel.

NanoTherm(R), NanoPlan(R) und NanoActivator(R) sind Bestandteile der

Therapie und verfügen als Medizinprodukte über eine EU-weite Zertifizierung

für die Behandlung von besonders agressiven Hirntumoren, dem Glioblastom.

Bei MagForce, NanoTherm, NanoPlan und NanoActivator handelt es sich um

Marken der MagForce AG in verschiedenen Ländern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.magforce.de

Erfahren Sie mehr über unsere Technologie: video (You Tube)

Bleiben Sie auf dem Laufenden und tragen Sie sich auf unserer Mailing List

ein.

Kontakt:

MagForce AG

Barbara von Frankenberg

Vice President Communications & Investor Relations

T +49-30-308380-77

E-Mail: bfrankenberg@magforce.com

Disclaimer

Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen

enthalten, die durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen",

"antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben",

"einschätzen", "werden" oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche

vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und

bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich

bergen können. Die von der MagForce AG tatsächlich erzielten Ergebnisse

können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich

abweichen. Die MagForce AG übernimmt keine Verpflichtung, diese

zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der

erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Zusatzmaterial zur Meldung:

Datei:

https://eqs-cockpit.com/c/fncls.ssp?u=49fa87cb18a80e54854641544a995b35

Dateibeschreibung: Aktionärsbrief zum Geschäftsbericht

30.06.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: MagForce AG

Max-Planck-Straße 3

12489 Berlin

Deutschland

Telefon: +49 (0)30 308 380 0

Fax: +49 (0)30 308 380 99

E-Mail: info@magforce.com

Internet: www.magforce.com

ISIN: DE000A0HGQF5

WKN: A0HGQF

Indizes: Scale 30

Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale),

Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1081779

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1081779 30.06.2020