PEH Wertpapier AG: PEH Wertpapier AG - Infiziert das Coronavirus die Märkte? PEH-Fondsmanager Martin Stürner sieht keinen Grund zur Panik

^ DGAP-News: PEH Wertpapier AG / Schlagwort(e): Sonstiges/Sonstiges PEH Wertpapier AG: PEH Wertpapier AG - Infiziert das Coronavirus die Märkte? PEH-Fondsmanager Martin Stürner sieht keinen Grund zur Panik

30.01.2020 / 09:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

- -

PEH Wertpapier AG - Infiziert das Coronavirus die Märkte? PEH-Fondsmanager Martin Stürner sieht keinen Grund zur Panik

- Kapitalmärkte zeigen sich zunehmend resistent gegen globale Virusepidemien

- Einzelne Branchen wie Touristik oder Luftfahrt könnten jedoch negativ betroffen sein

30. Januar 2020, Frankfurt - Die globale Ausbreitung des Coronavirus hält die Welt in Atem. Mit Blick auf die Folgen für die internationalen Finanzmärkte sieht Martin Stürner, Fondsmanager des PEH EMPIRE Fonds (ISIN: LU0385490817), keinen Grund zur Panik, vielmehr gebe es nach heutigem Stand eine große Wahrscheinlichkeit, dass die Folgen für die Weltbörsen sehr moderat ausfallen. Die globalen Virusepidemien der vergangenen Jahrzehnte haben nach Einschätzung von Stürner immer schwächere Auswirkungen auf die Finanzmärkte gehabt. Der Fondmanager verweist auf Statistiken, wonach die Börsen nach dem Ausbruch der Infektionskrankheit SARS 2002/2003 noch sehr sensibel und mit deutlichen Verlusten reagiert haben. Der US-Aktienmarkt verlor damals innerhalb von zwei Monaten rund zehn Prozent an Wert. Erst nach zwei Monaten stoppte der Trend. Beim Auftreten der ersten Vogelgrippe 2006 war der Markteffekt bereits deutlich abgeschwächt, der Kursverfall belief sich lediglich auf fünf Prozent. Damals drehten die Aktienmärkte ebenfalls nach zwei Monaten wieder in eine Aufwärtsbewegung. In Folge der Vogelgrippe von 2013 reagierten die Börsen dann praktisch gar nicht mehr.

"Die Märkte und die Marktteilnehmer haben sich in den vergangenen Jahren zunehmend an Phänomene wie SARS und die Vogelgrippe gewöhnt und beobachten zunächst, wie sich solche Epidemien entwickeln. Es wäre deshalb fatal, jetzt übereilt auf die Verkäuferseite zu wechseln", rät Fondsmanager Stürner zur Gelassenheit.

Einzelne Branchen wie Luftfahrt und Tourismus negativ betroffen

Auch wenn die Märkte insgesamt eine gute Chance haben, mit einer kurzen Schockreaktion davon zu kommen, könnten einzelne Branchen mittelfristig durch das Coronavirus überdurchschnittliche Verluste einfahren. Martin Stürner zählt dazu zyklische Aktien, wie der Luxus-Konsumgüterbereich, aber auch die Luftfahrt- und Touristikbranche. Weitgehend unbeeindruckt vom Coronavirus dürften hingegen nach Erwartung von Stürner Technologietitel bleiben. "In der digitalen Welt spielen medizinische Viren keine wirkliche Rolle'', fasst Stürner seine Brancheneinschätzung zusammen.

Über den PEH EMPIRE Fonds

Der PEH EMPIRE Fonds ist eine vermögensverwaltende Aktienstrategie, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit berücksichtigt. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz werden Marktdaten täglich auf Makro-, Sentiment- und Value-Ebene ausgewertet. Seit Umstellung des Anlagesystems im Jahr 2016 hat der Fonds eine Performance von rund 39,59 Prozent erreicht. Damit steht er in seiner Peergroup an erster Stelle.

Pressekontakt: edicto GmbH Axel Mühlhaus/ Jessica Pommer Telefon: +49 (69) 90 55 05 52 E-Mail: peh@edicto.de

- -

30.01.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

- -

Sprache: Deutsch Unternehmen: PEH Wertpapier AG Bettinastr. 57 - 59 60325 Frankfurt Deutschland Telefon: 069 247479930 Fax: 069 247479910 E-Mail: m.stuerner@peh.de Internet: www.peh.de ISIN: DE0006201403 WKN: 620140 Börsen: Regulierter Markt in Berlin; Freiverkehr in Düsseldorf, Frankfurt, Tradegate Exchange EQS News ID: 964051

Ende der Mitteilung DGAP News-Service - -

964051 30.01.2020

°