TeamViewer AG im zweiten Quartal mit sehr starkem Wachstum und hoher Profitabilität

DGAP-News: TeamViewer AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

TeamViewer AG im zweiten Quartal mit sehr starkem Wachstum und hoher

Profitabilität

04.08.2020 / 07:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

TeamViewer im zweiten Quartal mit sehr starkem Wachstum und hoher

Profitabilität

- Fakturierte Umsätze (Billings) wachsen in Q2 2020 um 45% auf 105,9 Mio.

EUR und in H1 2020 um 59% auf 225,7 Mio. EUR

- Adjusted EBITDA steigt in Q2 um 60% auf 57,3 Mio. EUR und in H1 um 78% auf

131,1 Mio. EUR

- Abonnentenzahl steigt auf mehr als 534.000

- Schuldenabbau schreitet schneller voran als geplant; Nettoverschuldung

sinkt auf das 1,9-fache des Adjusted EBITDA

- Angekündigte Übernahme von Ubimax vergrößert den Zielmarkt deutlich

- Prognose für das Gesamtjahr bestätigt, ohne Berücksichtigung der

Auswirkungen der Ubimax-Transaktion

Göppingen, 4. August 2020 - TeamViewer hat das starke Wachstum im zweiten

Quartal 2020 fortgesetzt. Die Nachfrage nach Konnektivitätslösungen hält

trotz des Wirtschaftsabschwungs weltweit an. Nach einem Rekordergebnis im

ersten Quartal, das auf eine außergewöhnlich hohe Nachfrage nach

Fernzugriffs- und Homeoffice-Lösungen in Folge der COVID-19-Pandemie

zurückzuführen war, stiegen die Billings im abgelaufenen Vierteljahr um 45%

auf 105,9 Mio. EUR (Q2 2019: 73,1 Mio. EUR). Daraus ergeben sich für das

erste Halbjahr fakturierte Umsätze von 225,7 Mio. EUR, was einem Anstieg um

59% entspricht (H1 2019: 141,6 Mio. EUR). Das Adjusted EBITDA erhöhte sich

gegenüber dem Vorjahreswert um 60% auf 57,3 Mio. EUR (Q2 2019: 35,8 Mio.

EUR), die Adjusted EBITDA-Marge stieg damit auf 54% (Q2 2019: 49%). Das

Adjusted EBITDA stieg in den ersten sechs Monaten um 78% auf 131,1 Mio. EUR

im Vergleich zu 73,5 Mio. EUR in H1 2019.

Oliver Steil, CEO von TeamViewer, sagt: "TeamViewer wächst weiterhin stark

bei gleichzeitig hoher Profitabilität. Mit unseren strategischen

Wachstumsinitiativen sind wir gut positioniert, um von Megatrends wie der

Flexibilisierung der Arbeit und der weltweiten Digitalisierung zu

profitieren. Unser Angebot für große Unternehmenskunden wird weiter gestärkt

durch die Übernahme von Ubimax, dem führenden Anbieter von

Wearable-Computing- und Augmented-Reality-Lösungen für Facharbeiter in der

Industrie."

Stefan Gaiser, CFO von TeamViewer, sagt: "Dank unserer äußerst starken

Performance haben wir den Schuldenabbau schneller als ursprünglich erwartet

vorangetrieben. Dies gibt uns zusätzlichen Spielraum, um in weiteres

Wachstum zu investieren und gleichzeitig unsere Profitabilität über dem

Marktniveau zu halten."

Aktuelle Geschäftsentwicklung

Am 15. Juli 2020 hat TeamViewer die Übernahme von Ubimax angekündigt.

Gemeinsam entsteht der globale Marktführer für Industrie 4.0-Lösungen. Die

erste Transaktion der Unternehmensgeschichte ermöglicht es TeamViewer, seine

drei strategischen Wachstumsinitiativen weiter voranzutreiben - der Ausbau

der Kundensegmente, die Erweiterung der Anwendungsfälle und die geografische

Expansion.

TeamViewer wird sein Angebot für große Unternehmenskunden in den Bereichen

Industrie 4.0 und Internet der Dinge (IoT) aufgrund der Übernahme von Ubimax

deutlich erweitern. Dank Ubimax' langjähriger Erfahrung in der Optimierung

industrieller Arbeitsprozesse wird die Entwicklung neuer Anwendungsfälle vor

allem in den Bereichen Datenanalyse und künstlicher Intelligenz

beschleunigt. TeamViewers Zielmarkt vergrößert sich signifikant auf 40

Milliarden Euro im Jahr 2023. Mit dem Abschluss der Transaktion wird

vorbehaltlich bestimmter Vollzugsbedingungen im dritten Quartal 2020

gerechnet.

Nach der außergewöhnlich hohen Nachfrage nach Lösungen von TeamViewer im

ersten Quartal 2020, die auf die Quarantänemaßnahmen in Folge der

COVID-19-Pandemie zurückgeht, stieg die Abonnentenzahl in der ersten Hälfte

des Jahres auf über 534.000 zahlende Kunden (30. Juni 2019: 368.000). Ein

zusätzlicher Wachstumstreiber war die weitere Expansion im

Enterprise-Segment. Die Zahl der Kunden mit einem jährlichen Vertragsvolumen

von über 10.000 EUR stieg zum 30. Juni 2020 auf 1.457, was im Vergleich zum

Vorjahreszeitraum einem Wachstum von 181% (30. Juni 2019: 518) entspricht.

Die starke Durchdringung des globalen Enterprise-Marktes führte auch dazu,

dass das Gesamtvolumen der 50 größten Verträge um 133% auf 6,3 Mio. EUR

anstieg (30. Juni 2019: 2,7 Mio. EUR). Zudem konnte TeamViewer seine

Kundenbasis im Enterprise-Segment über Branchen und Kundensegmente hinweg

weiter diversifizieren.

In Zeiten eingeschränkter Mobilität hat TeamViewer das Angebot kostenloser

Nutzungsmöglichkeiten erweitert, was zu einer höheren Aktivität auf der

globalen Konnektivitätsplattform führte. Zu Ende Juni 2020 war die

TeamViewer-Software bereits mehr als 2,36 Milliarden Mal auf Geräten

installiert worden.

Informationen zum Cyber-Angriff 2016

Wie bereits kommuniziert war TeamViewer im Herbst 2016 Ziel eines

Cyber-Angriffs. In diesem Zusammenhang und als mögliches Opfer eines solchen

Angriffs hat TeamViewer weltweit eng mit den zuständigen

Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet. Eine dieser Behörden hat vor

wenigen Tagen die Anwälte von TeamViewer kurz über die wesentlichen Fakten

zum Status ihrer Ermittlungen informiert. In dem Gespräch wurden seitens der

Behörde Beweise für Datenverluste erwähnt, die aus den Ereignissen um 2016

abgeleitet werden können und vorbehaltlich einer detaillierten Analyse zu

Benachrichtigungspflichten gegenüber Datenschutzbehörden und Kunden führen

könnten. Es wurde jedoch hervorgehoben, dass es keine Belege für

Datenmissbrauch gibt, nachdem bis Mitte 2018 von TeamViewer eine Reihe von

Abhilfemaßnahmen und Infrastrukturverbesserungen durchgeführt worden waren.

Zahlreiche unabhängige Zertifizierungen, Code-Sicherheitsüberprüfungen und

Penetrationstests in den letzten Jahren sowie ein 24/7 Security Operations

Center unterstreichen TeamViewers führende Aufstellung im Bereich der

Cyber-Abwehr.

Finanzergebnisse

Trotz anhaltender Herausforderungen durch COVID-19 verzeichnete TeamViewer

in Q2 2020 in der Region Americas ein starkes Wachstum bei den Billings von

63% (im Vergleich zu Q2 2019), auch getrieben von den kontinuierlichen

Fortschritten im Enterprise-Segment. In der Region EMEA erhöhten sich die

Billings um 40%. Dank ausgewogener Ergebnisse auf allen Vertriebskanälen

erzielte die Region damit mehr als die Hälfte der Billings des gesamten

Unternehmens in Q2. Die nach Billings kleinste Region APAC erreichte eine

Steigerung von 34% in Q2 2020, obwohl sich der Verzicht auf Überprüfung der

kommerziellen Software-Nutzung in dieser Region angesichts einer breiten

Basis von Privatanwendern stärker als in den anderen Regionen auswirkte. In

H1 2020 stiegen die Billings in Americas um 73%, in EMEA um 56% und in APAC

um 45%.

Kennzahlen:

in Mio. Q2 Q2 Änderung ggü. H1 H1 Änderung ggü.

EUR 2020 2019 Vorjahr 2020 2019 Vorjahr

Billings 105,9 73,1 45% 225,7 141,6 59%

EMEA 56,1 40,2 40% 124,9 79,9 56%

AMERICAS 32,8 20,2 63% 71,0 41,1 73%

APAC 17,0 12,7 34% 29,8 20,6 45%

Umsatzer- 114,7 94,5 21% 217,4 181,2 20%

löse

EMEA 63,1 53,8 17% 119,5 103,1 16%

AMERICAS 37,2 29,1 28% 70,5 56,2 25%

APAC 14,5 11,6 25% 27,5 22,0 25%

Adj. 57,3 35,8 60% 131,1 73,5 78%

EBITDA

Marge (%) 54% 49% 58% 52%

Nachdem die Umstellung auf das Abonnementmodell im Jahr 2018 vollständig

abgeschlossen worden war, wurde der größte Teil der verbleibenden

abgegrenzten Umsatzerlöse aus früheren Lizenzverkäufen im ersten und zweiten

Quartal 2020 aufgelöst. Daher verringerte sich die Differenz zwischen den

Umsatzerlösen und den Billings im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum

gleichen Zeitraum des Vorjahres. In H1 2020 überstiegen die Billings

aufgrund der großen Nachfrage im ersten Quartal die Umsatzerlöse. Diese

Billings werden in den folgenden zwölf Monaten als Umsatzerlöse verbucht und

wirken sich damit positiv auf den Umsatz für das Gesamtjahr 2020 und Q1 2021

aus.

TeamViewers erfolgreiches Vertriebsmodell trägt zu einem anhaltend

profitablen Wachstum bei. Das Adjusted EBITDA erhöhte sich in Q2 2020 auf

57,3 Mio. EUR (Q2 2019: 35,8 Mio. EUR), was zu einem Anstieg der Adjusted

EBITDA-Marge um fünf Prozentpunkte führte. In H1 2020 stieg das Adjusted

EBITDA im Jahresvergleich um 78% auf 131,1 Mio. EUR (H1 2019: 73,5 Mio.

EUR), mit einer Adjusted EBITDA-Marge von 58%. Das Reported EBITDA

verringerte sich in Q2 2020 leicht auf 54,5 Mio. EUR (Q2 2019: 55,9 Mio.

EUR) und auf 101,3 Mio. EUR in H1 2020 (H1 2019: 108,2 Mio. EUR), was auf

niedrigere abgegrenzte Umsatzerlöse aus fortlaufenden Lizenzverkäufen in

vergangenen Jahren und auf buchhalterische Effekte aus der aktienbasierten

Vergütung [1] zurückzuführen ist.

Die hohe Profitabilität von TeamViewer erlaubt eine über dem

Marktdurchschnitt liegende Cash-Generierung als Ergebnis des

Abonnementmodells und der geringen Kapitalintensität des Unternehmens.

Zahlungsmittel und -äquivalente haben sich seit Anfang 2020 mit 149,8 Mio.

EUR mehr als verdoppelt (31.12.2019: 71,2 Mio. EUR), was zu einer

Reduzierung der Nettofinanzverschuldung auf 462,6 Mio. EUR (31.12.2019:

545,6 Mio. EUR) führt. Als Ergebnis ist der Nettoverschuldungsgrad vom

3-fachen des Adjusted EBITDA zum Ende Dezember 2019 auf 1,9x am 30. Juni

2020 gesunken. Damit hat TeamViewer sein Ziel eines Nettoverschuldungsgrades

von weniger als 2x sechs Monate früher als geplant erreicht.

Jahresprognose bestätigt

Ohne Berücksichtigung der Auswirkungen der Ubimax-Transaktion und trotz der

Abschwächung des US-Dollars bestätigt TeamViewer seine Prognose für das

Gesamtjahr mit den folgenden Zielen:

- Billings in Höhe von ca. 450 Mio. EUR

- Umsatzerlöse von mindestens 450 Mio. EUR aufgrund signifikant höherer

Billings im ersten Quartal 2020 und damit bis Jahresende höherer

abgegrenzter Umsatzerlöse

- eine Adjusted EBITDA-Marge im Bereich von 56%

- leicht höhere Investitionsausgaben von 25-30 Mio. EUR.

Telefonkonferenz und Webcast-Details:

Am 4. August 2020 findet um 8.30 Uhr MESZ / 7.30 Uhr BST eine

Telefonkonferenz für Medienvertreter statt, in der die Ergebnisse für die

Presse vorgestellt werden. Bei Interesse melden Sie sich bitte über

press@teamviewer.com an.

Oliver Steil (CEO) und Stefan Gaiser (CFO) veranstalten am 4. August 2020 um

14.00 Uhr MESZ / 13.00 Uhr BST eine Telefonkonferenz für Analysten und

Investoren, um die Ergebnisse zu besprechen. Der Audio-Webcast kann über

https://webcasts.eqs.com/teamviewer20200804 verfolgt werden. Eine

Aufzeichnung ist nach der Präsentation auf der Investor-Relations-Website

unter

https://ir.teamviewer.com/websites/teamviewer/German/1/investor-relations.html

verfügbar. Die begleitende Präsentation sowie der Halbjahresbericht 2020

können dort ebenfalls heruntergeladen werden.

Über TeamViewer

Als globales Technologieunternehmen und führender Anbieter einer

Konnektivitätsplattform ermöglicht es TeamViewer, aus der Ferne auf Geräte

aller Art zuzugreifen, sie zu steuern, zu verwalten, zu überwachen und zu

reparieren - von Laptops und Mobiltelefonen bis zu Industriemaschinen und

Robotern. Ergänzend zur hohen Zahl an Privatnutzern, für die die Software

kostenlos angeboten wird, hat TeamViewer mehr als 500.000 zahlende Kunden

und unterstützt Unternehmen jeglicher Größe und aus allen Branchen dabei,

geschäftskritische Prozesse durch die nahtlose Vernetzung von Geräten zu

digitalisieren. Vor dem Hintergrund globaler Megatrends wie der rapiden

Verbreitung von internetfähigen Endgeräten, der zunehmenden

Prozessautomatisierung und neuer, ortsunabhängiger Arbeitsformen hat sich

TeamViewer zum Ziel gesetzt, den digitalen Wandel proaktiv mitzugestalten

und neue Technologien wie Augmented Reality, künstliche Intelligenz und das

Internet der Dinge kontinuierlich für Produktinnovationen zu nutzen.

Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2005 wurde die Software von

TeamViewer weltweit auf mehr als 2,2 Milliarden Geräten installiert. Das

Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Göppingen, Deutschland, und beschäftigt

weltweit mehr als 1.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2019 verzeichnete TeamViewer

fakturierte Umsätze (Billings) in Höhe von rund 325 Millionen Euro. Die

TeamViewer AG (TMV) ist als MDAX-Unternehmen an der Frankfurter Börse

notiert. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter

www.teamviewer.com.

Kontakt

Presse Martina Dier Director, Investor Relations Carsten Keller

Communications Tel.: +49 Leiter Investor Relations and Capital

(0)7161 60692 410 E-Mail: Markets Tel.: +49 (0)151 1941 7780

[1]press@teamviewer.com 1. E-Mail: [1]ir@teamviewer.com 1.

mailto:press@teamviewer.com mailto:ir@teamviewer.com

Göppingen, 4. August 2020

Finanzkalender

Quartalsmitteilung Q3 2020 10. November 2020

WICHTIGER HINWEIS

Bestimmte Aussagen in dieser Meldung können zukunftsgerichtete Aussagen

sein. Diese Aussagen basieren auf Annahmen, die zu dem Zeitpunkt, an dem sie

getroffen wurden, für angemessen erachtet werden, und unterliegen

wesentlichen Risiken und Unsicherheiten, einschließlich derjenigen Risiken

und Unsicherheiten, die in den Offenlegungen von TeamViewer beschrieben

sind. Sie sollten sich nicht auf zukunftsgerichtete Aussagen als Vorhersagen

von künftigen Ereignissen verlassen und wir verpflichten uns nicht, diese

Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten. Unsere tatsächlichen

Ergebnisse können von den in diesen Mitteilungen enthaltenen

zukunftsgerichteten Aussagen aufgrund mehrerer Faktoren wesentlich und

nachteilig abweichen, unter anderem aufgrund von Risiken aus

makroökonomischen Entwicklungen, externem Betrug, mangelnder

Innovationskraft, unangemessener Datensicherheit und Änderungen im

Wettbewerbsniveau. Alle angegebenen Zahlen sind ungeprüft.

Alternative Leistungskennzahlen

Dieses Dokument enthält bestimmte alternative Leistungskennzahlen

(Alternative Performance Measures bzw. "APMs") wie Billings und Adjusted

EBITDA, die nicht nach IFRS, HGB oder anderen allgemein anerkannten

Rechnungslegungsgrundsätzen erforderlich sind oder dargestellt werden.

TeamViewer stellt APMs dar, da diese Kennzahlen vom Management für die

Überwachung, Beurteilung und Steuerung der Geschäftsentwicklung verwendet

werden und das Management der Auffassung ist, dass diese Kennzahlen ein

tiefergehendes Verständnis über die zugrunde liegenden Ergebnisse von

TeamViewer und die damit verbundenen Trends vermitteln. Die Definitionen

dieser APMs sind möglicherweise nicht mit anderen ähnlich benannten

Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar und haben Einschränkungen als

Analyseinstrumente und sollten daher nicht isoliert oder als Ersatz für die

Analyse der Betriebsergebnisse von TeamViewer betrachtet werden, wie sie

nach IFRS oder HGB berichtet werden. APMs wie Billings und Adjusted EBITDA

stellen keine Kennzahlen für die Ertragslage oder die Liquidität von

TeamViewer nach IFRS oder HGB dar und sollten nicht als Alternativen für das

Periodenergebnis oder andere Leistungskennzahlen herangezogen werden, die

gemäß IFRS, HGB oder anderen allgemein anerkannten

Rechnungslegungsgrundsätzen ermittelt werden, oder als Alternativen zum

Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit, Investitionstätigkeit oder

Finanzierungstätigkeit.

TeamViewer hat die nachstehenden APMs jeweils wie folgt definiert:

"Billings" stellen den (Netto) Wert der fakturierten Güter und

Dienstleistungen dar, die den Kunden innerhalb einer Periode berechnet

werden und deren Realisierung als wahrscheinlich gilt. Sie berechnen sich

aus dem Umsatz nach IFRS, bereinigt um die ergebniswirksame Veränderung

abgegrenzter Umsatzerlöse.

"Adjusted EBITDA" ist definiert als EBITDA bereinigt um die ergebniswirksame

Veränderung abgegrenzter Umsatzerlöse im Betrachtungszeitraum und um

bestimmte, durch den Vorstand in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat definierte

Geschäftsvorfälle. Zu bereinigende Geschäftsvorfälle stehen im Zusammenhang

mit aktienbasierten Vergütungsmodellen und sonstigen wesentlichen

Sondereffekten, die nicht im direkten Zusammenhang mit der operativen

Performance des Geschäfts stehen.

"Adjusted EBITDA-Marge" bezeichnet das Adjusted EBITDA, ausgedrückt als

Prozentsatz der Billings.

Operative und weitere finanzielle Kennzahlen mit Informationscharakter:

Dieses Dokument enthält ferner bestimmte operative Kennzahlen, wie Net

Retention Rate, und weitere finanzielle Kennzahlen, die nicht nach IFRS, HGB

oder anderen allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen erforderlich

sind oder dargestellt werden ("weitere finanzielle Kennzahlen"). TeamViewer

stellt diese operativen Kennzahlen und weiteren finanziellen Kennzahlen zu

Informationszwecken dar, und da sie vom Management für die Überwachung,

Beurteilung und Steuerung der Geschäftsentwicklung verwendet werden. Die

Definitionen dieser operativen und weiteren finanziellen Kennzahlen sind

unter Umständen nicht mit anderen ähnlich benannten Kennzahlen anderer

Unternehmen vergleichbar und haben Einschränkungen als Analyseinstrumente

und sollten daher nicht isoliert oder als Ersatz für die Analyse der

Betriebsergebnisse, Ertragslage oder Liquidität von TeamViewer betrachtet

werden, wie sie nach IFRS oder HGB berichtet werden.

TeamViewer definiert diese operativen Kennzahlen und weiteren finanziellen

Kennzahlen mit Informationscharakter wie folgt:

Die "Net Retention Rate" oder "NRR" wird ermittelt als jährlich

wiederkehrende Billings existierender Abonnementkunden in der

Betrachtungsperiode abzüglich des Brutto-Wertverlustes durch

Kundenabwanderung, zuzüglich der Billings aus Up- und

Cross-Selling-Aktivitäten, inklusive der Effekte aus

Währungskursveränderungen und auslaufender Preisnachlässe, in Prozent der

jährlich wiederkehrenden Billings der Vorperiode.

"Levered free cash flow" (FCFE) ist definiert als Netto-Cashflow aus

Betriebsaktivitäten abzüglich Investitionsausgaben für Sachanlagen und

immaterielle Vermögenswerte (ohne Fusionen und Übernahmen), Zahlungen für

das Kapitalelement von Leasingverbindlichkeiten und Zinszahlungen für

Anleihen und Leasingverbindlichkeiten; und

Der "Verschuldungsgrad" setzt die Nettofinanzverbindlichkeiten (definiert

als die Summe der zinstragenden kurz- und langfristigen

Finanzverbindlichkeiten abzüglich von Zahlungsmitteln und

Zahlungsmitteläquivalenten) des Konzerns ins Verhältnis zum Adjusted EBITDA.

[1] Sogenannte IFRS 2-Posten stehen im Wesentlichen mit anteilsbasierten

Bonuszahlungen in Verbindung, die vollständig von Permira als veräußernder

Anteilseigner im Rahmen des Börsengangs 2019 finanziert werden.

04.08.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: TeamViewer AG

Jahnstraße 30

73037 Göppingen

Deutschland

Telefon: +49 7161 97200 81

Fax: +49 7161 60692 335

E-Mail: ir@teamviewer.com

Internet: www.teamviewer.com

ISIN: DE000A2YN900

WKN: A2YN90

Indizes: MDAX, TecDAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1109095

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1109095 04.08.2020