Warren Buffett, der CEO von Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2), ist vielleicht der größte Investor unserer Generation. Im jährlichen Aktionärsbrief des Jahres 2019 von Berkshire Hathaway wird darauf hingewiesen, dass der Aktienkurs seit 1965 jährlich um durchschnittlich 20,3 % gestiegen ist. Dem steht eine durchschnittliche Rendite von 10 % pro Jahr, einschließlich der gezahlten Dividenden, für den Richtwert S&P 500 gegenüber. Diese Differenz von 10,3 Prozentpunkten pro Jahr mag nicht nach viel klingen, aber sie ermöglichte es Buffett, den Index seit 1965 um über 2.700.000 % zu übertreffen.

Wirklich erstaunlich ist, dass Buffett nicht irgendeine Software oder Insiderinformationen verwendet, um den Markt zu übertreffen. Vielmehr sucht er einfach Unternehmen mit nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen und behält diese über sehr lange Zeiträume. Diese Geduld ist es, die dem Orakel von Omaha in den letzten Jahrzehnten diesen Zuwachs beschert hat.

Aber auch Warren Buffett ist nicht perfekt. Er hat Gewinne in Höhe von fast 19 Milliarden US-Dollar bei Walt Disney verpasst, und er hat viel zu früh die Baumarkttitel Lowe’s und Home Depot verkauft.

Er hat auch Fehler im Jahr 2020 gemacht, auch wenn du es vielleicht nicht merkst. Hier sind drei der Fehler, die ich als seine größten in diesem Jahr betrachte.

Er saß an der Seitenlinie während eines einmaligen Ausverkaufs in einem Jahrzehnt

Die Aktion, die im Jahr 2020 mit Sicherheit die meiste Kritik hervorrufen wird, ist Warren Buffetts mangelnder Aktivismus während des fünfwöchigen massiven Ausverkaufs zwischen dem 19. Februar und dem 23. März. In dieser Zeitspanne verlor der S&P 500 einen Spitzenwert von 34 % seines Wertes.

Zu Buffetts Verteidigung: Niemand kann genau vorhersagen, wann die Korrekturen an den Aktienmärkten eintreten werden, wie lange sie andauern oder wie stark der Rückgang sein wird. Vielleicht hat er einfach geglaubt, dass der Aktienmarkt noch weitere Einbußen zu erwarten hat. Was jedoch als eine eklatant schlechte Entscheidung auffällt, ist die Tatsache, dass Buffett und sein Team während eines mehr als 30%igen Einbruchs der Aktienmärkte nur sehr wenig gekauft haben. Zum Vergleich: Der Aktienmarkt verliert nur etwa einmal pro Jahrzehnt 30 %.

Es hat den Anschein, dass Buffett versucht, seine Untätigkeit in den letzten Monaten dadurch zu sühnen, dass er an der Kauffront aggressiver wird. Seit Beginn des dritten Quartals hat Berkshire Hathaway Aktien von Bank of America im Wert von über 2 Milliarden US-Dollar gekauft; für 9,7 Milliarden US-Dollar einschließlich Schulden hat Berkshire Hathaway von Dominion Energy Vermögenswerte für den Erdgastransport und die Erdgasspeicherung erworben und etwa 6 Milliarden US-Dollar für den Kauf von 5 % der Anteile an fünf der führenden japanischen Handelsunternehmen ausgegeben.

Es ist zwar ermutigend zu sehen, dass Buffett einen Teil der Rekordsumme von 147 Milliarden US-Dollar seines Unternehmens in bar investiert, aber der Investor, der sich rühmt, gierig zu sein, wenn andere ängstlich sind, verpasste im März eine hervorragende Gelegenheit, große Unternehmen billig aufzukaufen.

Berkshire baut Wells Fargo ab, obwohl es wohl ein erstklassiger Kaufkandidat ist

Man kann nur ungläubig den Kopf schütteln, wenn man sieht, dass Buffett und sein Team nach 30 Jahren Wells Fargo (WKN:857949) reduzieren und das auch noch während der Pandemie. Letzte Woche zeigte eine Offenlegung, dass Buffetts Unternehmen weitere 100 Millionen Aktien von Wells Fargo verkauft hat, wodurch sich sein Anteil auf 137,6 Millionen Aktien verringerte, gegenüber 479,4 Millionen Aktien im März 2017.

Wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass es zwei Gründe für diesen groß angelegten Verkauf gibt. Erstens wird die durch die Pandemie verursachte Rezession das Zinseinkommenspotenzial der Banken auf Jahre hinaus einschränken, und Buffett könnte die Investition einfach als totes Geld betrachten. Die andere Möglichkeit ist, dass er nach einem Skandal um falsche Konten auf Filialebene, der 2016-2017 bekannt wurde, das Vertrauen in das Management verloren hat.

Obwohl ich diese Gründe für einen Verkauf einigermaßen nachvollziehen kann, machen sie für langfristige Investoren wenig Sinn. Eine Aktie von Wells Fargo ist im Moment für 63 % ihres Buchwertes zu haben. In den letzten 30 Jahren gab es im März 2009 nur einen einwöchigen Zeitraum, in dem der Preis im Verhältnis zum Buchwert günstiger war.

Darüber hinaus hat Wells Fargo in der Vergangenheit im Vergleich zu anderen Großbanken eine überdurchschnittlich hohe Kapitalrendite erzielt, und das Unternehmen hatte schon immer ein Händchen dafür, wohlhabende Kunden anzuziehen. Diese wohlhabenden Kunden ändern ihre Ausgaben in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs seltener, und sie nehmen häufig mehr Finanzdienstleistungen in Anspruch.

Mit anderen Worten, der Verkauf von Wells Fargo sieht jetzt wie ein großer Fehler aus.

Buffett hat den Mammutanteil seines Unternehmens an Apple nicht verringert

Der letzte Fehler des Orakels von Omaha im Jahr 2020 war, dass er die Position seines Unternehmens im Technologie-König Apple (WKN:865985), das mittlerweile die Hälfte des investierten Vermögens von Berkshire Hathaway ausmacht, nicht zurückgeschraubt hat.

Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass das wahrscheinlich ein bisschen verrückt klingt. Immerhin ist Apple seit dem Tiefststand vom 23. März ein Top-Gewinner und ein wichtiger Grund dafür, dass das Portfolio von Berkshire Hathaway die schlechte Performance der Bankaktien ausgeglichen hat. Aber die Hälfte des investierten Vermögens in einem Unternehmen gebunden zu haben, das wie eine wachstumsstarke Dienstleistungsaktie bewertet wird, macht nicht viel Sinn.

Apple-CEO Tim Cook hat sich ziemlich klar ausgedrückt, dass er sich vorstellt, dass Apple ein Dienstleistungsunternehmen mit einem zusätzlichen Schwerpunkt auf Wearables und Accessoires wird. Der Grund dafür? Dienstleistungen sind in der Regel abonnementbasiert, was zu saftigen Margen und vorhersehbarem Cashflow bei geringer Kundenabwanderung führt. Wenn der Service der vorherrschende Umsatzgenerator für Apple wird, wäre die Umsatzrealisierung in den Folgequartalen wahrscheinlich weniger pauschal.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020 machen Dienstleistungen jedoch nur 19 % der Umsätze von Apple aus. Dennoch wird das Unternehmen mit einem aggressiven 31-fachen des für das nächste Jahr erwarteten Gewinns bewertet. Selbst unter Berücksichtigung eines 5G-fähigen iPhones und des erwarteten Umsatzanstiegs liegt das KGV weit über Apples historischem KGV der letzten zehn Jahre.

Wenn du über eine Aktie sprechen möchtest, die ein Kandidat dafür ist, dass ihre Bewertung für eine Weile Bestand hat, dann ist es Apple. Doch Buffetts Unwilligkeit, Berkshires Anteil an dem Unternehmen auch nur geringfügig zu reduzieren, könnte ihn in naher Zukunft erneut heimsuchen.

The post Die 3 größten Fehler von Warren Buffett im Jahr 2020 appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Corona-Unsicherheiten: Aktienmarktschwankungen als Chance!

Wer richtig vorbereitet ist, für den sind Volatilität und Crashs eine großartige Chance. Es gibt nur ein paar einfache Grundlagen zu beachten.

Welche das sind, findest du in unserem kurzen, übersichtlichen und komplett kostenfreien Sonderbericht.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 08.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Home Depot und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Dominion Energy,und Lowe's und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney, Short September 2020 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Oktober 2020 $125 Calls auf Walt Disney. 

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen