Die wichtigsten Punkte

  • Ein risikoscheues Wirtschaftsklima, verstärkte Regulierung und Kryptobetrug könnten die Kryptoindustrie im Jahr 2022 bedrohen.
  • Auch Stablecoins wie Tether könnten eine große Bedrohung darstellen, wenn sie nicht über genügend Bargeldreserven verfügen, um die ausgegebenen Token zu unterstützen.

Selbst Kritiker müssen zugeben, dass 2021 ein außergewöhnliches Jahr für Kryptowährungen war. Das Jahr 2022 hat jedoch nicht den besten Start hingelegt. Der Großvater der Kryptowährungen, Bitcoin (WKN:BTCEUR), ist seit seinem Höchststand im November um etwa 40 % gefallen und viele kleinere Kryptowährungen haben sogar noch größere Verluste erlitten.

Manche bezeichnen den Preisverfall bereits als Krypto-Winter und sagen eine längere Phase niedriger Preise voraus. Es ist noch zu früh, um das zu wissen, aber es gibt einige aktuelle Bedrohungen für die Kryptowährungsbranche im Jahr 2022, die einen großen Einfluss haben könnten. Hier sind vier davon, die jeder Krypto-Investor kennen sollte:

1. Allgemeine wirtschaftliche Bedingungen

Das Konzept der Dezentralisierung – das Ausschalten des Mittelsmannes – ist ein Eckpfeiler der Kryptoindustrie. Bitcoin wurde als digitale Währung konzipiert, die keine zentrale Behörde wie eine Regierung oder eine Bank braucht, um zu funktionieren. Deshalb tappt die Krypto-Gemeinschaft manchmal in die Falle zu denken, sie sei immun gegen das, was im Rest der Welt passiert. Der Fehler in dieser Logik liegt darin, dass mit der zunehmenden Verbreitung von Kryptowährungen die Wirtschaft im Allgemeinen eine immer wichtigere Rolle spielt.

Das hat der jüngste Absturz deutlich gemacht. Die Entscheidung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), ihre Konjunkturmaßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie zurückzufahren, war eine wichtige Ursache für den Einbruch. Die Maßnahmen der Fed, die darauf abzielen, die steigende Inflation zu bekämpfen, veranlassten die Anleger, sich aus risikoreicheren Anlagen wie Kryptowährungen zurückzuziehen. Die Spannungen zwischen der Ukraine und Russland haben die weltweite wirtschaftliche Unsicherheit noch verstärkt.

2. Verstärkte Regulierung

Das Gespenst der zunehmenden Regulierung schwebt schon seit geraumer Zeit über Kryptowährungen. Staaten auf der ganzen Welt ringen darum, wie sie mit dieser ausufernden Branche umgehen sollen, ohne sie lahmzulegen. Als China im vergangenen Mai hart gegen Kryptowährungen vorging, fielen die Preise dramatisch.

Die US-Behörden haben erklärt, dass sie nicht vorhaben, Chinas Beispiel zu folgen, aber die Gesetzgeber wollen strengere Kontrollen einführen. Eine Sorge ist, dass einige Krypto-Projekte bankähnliche Dienstleistungen anbieten, aber nicht die gleichen Regeln befolgen müssen wie Banken. Eine weitere Sorge ist, dass einige Kryptowährungsprojekte viele Gemeinsamkeiten mit Investitionen in Aktien haben, ohne die gleichen Berichts- und Transparenzanforderungen, die Dinge wie Insiderhandel und Marktmanipulation verhindern.

Die Herausforderung besteht darin, dass die Krypto-Industrie inzwischen rund 2 Billionen US-Dollar wert ist. Sie ist zunehmend etabliert und viele Kleinanleger haben ihr Geld in verschiedene Krypto-Projekte gesteckt. Mit anderen Worten: Stell dir ein Gebäude vor, das auf einem fehlerhaften Fundament errichtet wurde – damit das Gebäude stehen bleiben kann, muss es dieses Fundament stärken. Aber das könnte dazu führen, dass das ganze Gebäude einstürzt.

3. Potenzieller Zusammenbruch von Tether (USDT) oder anderen Stablecoins

Tether ist wohl ein Teil des fragwürdigen Fundaments, das ich oben erwähnt habe. Er ist sicherlich ein wichtiger Grund, warum der Gesetzgeber den Betrieb von Stablecoins kontrollieren will. Die Bedenken über die kurzfristigen Schulden von Tether veranlassten Jim Cramer im Oktober dazu, den Zuschauern zu raten, ihre Kryptowährungen zu verkaufen.

Stablecoins sind Kryptowährungen, die ihren Wert an einen anderen Rohstoff wie Gold oder, wie im Fall von Tether, an den US-Dollar binden. Das bedeutet, dass jeder ausgegebene Tether immer einen US-Dollar wert sein sollte. Tether ist ein fiat-gestützter Stablecoin, was bedeutet, dass er Geld in Reserve haben sollte, um jeden ausgegebenen Token zu unterstützen.

Das ist ein Grund, warum das wichtig ist. Angenommen, du gibst einem Freund 500 US-Dollar zur Verwahrung. Dieser Freund leiht das Geld jemand anderem mit dem Versprechen, Zinsen zu zahlen, oder investiert es in Kryptowährungen. Wenn dein Freund von deinem Geld profitiert, behält er das zusätzliche Geld. Verliert der Freund das Geld, bist du derjenige, der darunter leidet. Das ist eine starke Vereinfachung, aber es zeigt, warum Investoren ein Recht darauf haben zu wissen, welche Risiken Tether mit ihrem Geld eingeht.

Tether ist die drittgrößte Kryptowährung mit einer Marktkapitalisierung von fast 79 Milliarden US-Dollar. Das bedeutet, dass Tether 79 Milliarden US-Dollar an Reserven benötigt, um die im Umlauf befindlichen Tether zu stützen. Das Problem dabei? Laut der Generalstaatsanwältin von New York, Letitia James, war das nicht immer der Fall. „Die Behauptung von Tether, seine virtuelle Währung sei zu jeder Zeit vollständig durch US-Dollar gedeckt gewesen, war eine Lüge“, sagte sie in einer Presseerklärung. Tether streitet jegliches Fehlverhalten ab.

Aus dem letzten Bericht von Tether geht hervor, dass nur 10 % in Bargeld und Bankeinlagen gehalten werden. Fast die Hälfte entfällt auf eine Art kurzfristiger Schuldtitel namens Commercial Paper, der Rest auf Geldmarktfonds und Schatzwechsel. Kritiker wollen wissen, wie diese Commercial Paper verteilt sind und sind nicht davon überzeugt, dass Tether in der Lage wäre, USDT zu stützen, wenn es zu einem Run auf Tether käme.

Das Finanzministerium fordert Prüfungen, um sicherzustellen, dass die Stablecoins tatsächlich über die notwendigen Reserven verfügen, sowie mehr Transparenz darüber, wie das Geld gehalten wird. Unklar ist, was mit dem Kryptomarkt passieren wird, wenn Tether die neuen Anforderungen nicht erfüllen kann.

4. Betrug und Schwindel

Nach Angaben des Unternehmens Chainalysis, das Kryptowährungen analysiert, haben Kryptobetrüger im letzten Jahr einen Rekordbetrag von 14 Milliarden US-Dollar erbeutet. Und Investitionen in Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte standen in einer Umfrage der North American Securities Administrators Association an erster Stelle der Bedrohungen für Anleger.

Kriminelle Bemühungen untergraben das Vertrauen der Anleger und kosten normale Menschen Geld. Außerdem behindern sie die zunehmende Verbreitung von Kryptowährungen – sie machen institutionelle Investoren misstrauischer und halten Händler und Kunden davon ab, Kryptowährungen für Zahlungen zu nutzen.

Unterm Strich

Kryptowährungen haben in den letzten Jahren einen weiten Weg zurückgelegt, aber es liegt noch ein weiter Weg vor ihnen, wenn sie ihr volles Potenzial entfalten sollen. Auf der einen Seite haben wir legitime Kryptowährungen, die davon sprechen, dass sie die Art und Weise, wie wir Geld verwenden, oder die Art und Weise, wie das Internet funktioniert, verändern werden. Auf der anderen Seite gibt es Milliarden von Dollar, die durch Betrug und Kryptokriminalität verloren gegangen sind, und einen 79-Milliarden-Dollar-Elefanten namens Tether, über den kaum jemand reden will.

Kryptowährungsinvestoren sind es gewohnt, über das Risiko der Volatilität und ihre individuellen Investitionen nachzudenken. Aber es ist wichtig, auch das Gesamtbild zu sehen. Wenn sich einige dieser branchenweiten Bedrohungen bewahrheiten, könnten wir nicht nur in einem Krypto-Winter versinken, sondern auch eine Krypto-Eiszeit erleben.

Der Artikel Die 4 größten Bedrohungen für Krypto im Jahr 2022 ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Emma Newbery auf Englisch verfasst und am 24.02.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bitcoin.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten


Jetzt den vollständigen Artikel lesen