2018 war ein schwaches Jahr für die Aktien von Disney (WKN:855686), die nach vier Quartalen mit uneinheitlichem Wachstum in ihren Segmenten nur um 2 % anstiegen. Die Themenparks und das Filmgeschäft erzielten konstante Renditen, aber die Abwanderung vom Kabelfernsehen hin zum Streaming hat den Bereich Media Networks immer wieder schwer mitgenommen. 2019 könnte jedoch ein viel besseres Jahr für das House of Mouse werden, da vier Hauptwachstumstreiber seine Kerngeschäfte stärken.

1. Abschluss der Übernahme der Media-Vermögenswerte von Fox

Disney wird voraussichtlich Ende Januar die 71,3-Mrd.-US-Dollar-Übernahme der meisten Medienwerte von Fox (WKN:A1WZP6) abschließen. Disney verkauft einige regionale Sportnetzwerke und europäische Kabelkanäle, um die Kartellbehörden zu beruhigen, aber es wird die meisten der nicht nachrichtenorientierten Kabelnetze von Fox, die Filmrechte an Marvel’s X-Men, Deadpool und The Fantastic Four sowie die Vertriebsrechte an Star Wars IV: A New Hope behalten.

Diese Maßnahmen werden das massive Medienportfolio von Disney erheblich erweitern und die Kontrolle über die Franchises von Marvel und Lucasfilm festigen. Disney wird auch die 30-prozentige Beteiligung von Fox an Hulu erwerben, wodurch die Beteiligung des Unternehmens an dem Streaming-Netzwerk auf 60 % erhöht wird.

Disney erwartet, dass die Transaktion im zweiten Geschäftsjahr nach Abschluss des Geschäfts zu einem Anstieg des Gewinns pro Aktie führen und bis 2021 „mindestens“ 2 Mrd. US-Dollar an Kostensynergien generieren wird. Aber noch wichtiger ist, dass die Übernahme von Fox die Einnahmen von Disneys  Studio Entertainment und Media deutlich steigern und den Einfluss reduzieren wird, den Netzwerke wie ESPN mit ihren Problemen bei Umsatz und Ergebnissen haben.

2. Die Markteinführung von Disney+ ist ein Meilenstein in der Entwicklung von Disney

Das erweiterte Portfolio an Medien-Vermögenswerten von Disney wird die Markteinführung des Konkurrenten von Netflix (WKN:552484), Disney+, Ende 2019 unterstützen. Die Einführung von Disney+ bedeutet, dass Netflix den Zugang zu Disneys neuen Kinostarts verlieren wird. Sie hat auch zu den abrupten Produktionsstops einiger beliebter Marvel-Serien geführt.

Disney+ kommt spät auf den Markt, aber es könnte mit seinen Disney-, Pixar-, Marvel- und Star-Wars-Inhalten viele Nutzer von Netflix weglocken. Disney produziert neue originale Marvel- und Star-Wars-Serien für die Plattform und es besteht die Möglichkeit, dass die von Netflix gestoppten Marvel-Serien schließlich auf Disney+ zurückkehren.

Disney hat den Abonnementpreis für Disney+ noch nicht bekannt gegeben, aber CEO Bob Iger sagte Variety, dass es wahrscheinlich weniger kosten wird als Netflix. Eine erfolgreiche Einführung von Disney+ könnte das Wachstum von ESPN+, der im vergangenen Jahr eingeführten Sport-Streaming-Plattform für 4,99 US-Dollar pro Monat, ergänzen.

3. Ein Blockbuster auf Schiefer fürs Kino

Disneys Filme erwirtschafteten im vergangenen Jahr über 3 Mrd. US-Dollar an Kasseneinnahmen und seine Erfolgsfilme wie Black Panther, Avengers: Infinity War und The Incredibles 2 machten es zum weltweit führenden Filmstudio. Fox, das beim Kassenumsatz an fünfter Stelle lag, erzielte über 1,2 Mrd. US-Dollar.

Die Kombination der Studioabteilungen von Disney und Fox dürfte den Vorsprung vor AT&T’s Time Warner, das im vergangenen Jahr 1,8 Mrd. US-Dollar an Kasseneinnahmen erzielte, deutlich ausbauen.

Disneys Kasseneinnahmen im Jahr 2019 könnten den Vorjahresumsatz leicht übertreffen, da Filme wie Captain Marvel und Avengers mit Spannung erwartet werden: Endgame, Toy Story 4, The Lion King, Frozen 2 und Star Wars: Episode IX kommen alle 2019 in die Kinos. Fox’ kommende Filme umfassen auch die Marvel-Filme Dark Phoenix und New Mutants, was sehr gut ins Programm passen würde.

4. Star Wars: Galaxy’s Edge und höhere Ticketpreise

Disney plant, Galaxy’s Edge, die mit Spannung erwartete Star-Wars-Erweiterung in seinen Themenparks, in diesem Sommer zu eröffnen. In einem kürzlich mit Barron’s geführten Interview erklärte Iger, dass die Erweiterung in Anaheim im Juni eröffnet wird und die Erweiterung in Orlando „später im Jahr“ folgen soll.

Deshalb war es nicht verwunderlich, als Disney kürzlich die Preise für den kalifornischen Themenpark auf breiter Front erhöhte, wobei die Preise für einige Tickets um bis zu 25 % stiegen. Die neuen Star-Wars-Attraktionen und Preiserhöhungen dürften den Umsatz von Disneys Parks und Resorts deutlich steigern, der im vergangenen Jahr um 10 % gestiegen ist und mehr als ein Drittel der Gesamtumsätze ausmachte.

Sind die Erwartungen der Analysten zu niedrig?

Die Analysten der Wall Street gehen derzeit davon aus, dass Disneys Umsatz und Ergebnis in diesem Jahr nur um 2 bzw. 1 % steigen werden. Diese durchschnittliche Prognose scheint jedoch nicht die bevorstehende Übernahme der Media-Vermögenswerte von Fox zu beinhalten. Folglich könnte diese Übernahme – zusammen mit den anderen Wachstumstreibern – Disney helfen, die Erwartungen der Analysten in diesem Jahr zu übertreffen.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 12.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Netflix und Walt Disney und empfiehlt diese.

Motley Fool Deutschland 2019

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten