Die Goldpreise sind im bisherigen Jahresverlauf um 4 % und im vergangenen Quartal um fast 8 % gesunken. Die meisten Goldaktien stehen daher unter Druck, da einige Aktien im hohen zweistelligen Bereich ausverkauft wurden.

Hier siehst du, wie viel die fünf schlechtesten Goldaktien im Jahr 2018 bisher verloren haben.

Goldaktie (Symbol)  Verlust seit Jahresbeginn Einjahresverlust
Sibanye Stillwater (WKN:A1KBRZ) 53,6 % 50 %
AngloGold Ashanti (WKN:915102) 21,4 % 17,3 %
Eldorado Gold (WKN:892560) 21 % 54,8 %
Alamos Gold (WKN:A14WBB) 18 % 24 %
Kinross Gold (WKN:A0DM94) 15,9 % 13,9 %

Datenquelle: YCharts. Preisänderung zum 23. Juli 2018.

Was ist los mit diesen Goldaktien und lohnt es sich, in eine von ihnen zu investieren?

5. Kinross Gold: Diese Geschichte könnte gut enden

Die Aktien von Kinross Gold verloren am meisten bei zwei Ereignissen: bei der Veröffentlichung der Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 im Februar und der Veröffentlichung der Ergebnisse für das erste Quartal im Mai. Kinross meldete beide Male eine Verbesserung der AISC-Kosten (nachhaltige Gesamtkosten), wobei die AISC-Kosten im ersten Quartal sogar ein Rekordtief von 846 US-Dollar pro Unze Goldäquivalent erreichten.

Dennoch mochten die Investoren den Ausblick für das Steuerjahr 2018 ganz und gar nicht, der eine Goldproduktion von nur 2,5 Mio. Unzen – was einen ungefähr 6-prozentigen Rückgang bedeutet – und AISC-Kosten von 975 US-Dollar pro Unze vorsieht. Darüber hinaus lehnte die mauretanische Regierung im Mai eine wichtige Genehmigung ab, was Kinross Gold beim zweiten Ausbau von Tasiast schaden könnte. Zusätzlich haben die kürzlich vorgeschlagene Revision der Bergbaugesetze in Ghana und die Sanktionen der USA gegen Russland zu den geopolitischen Risiken von Kinross beigetragen.

Ohne die makroökonomischen Faktoren könnte Kinross angesichts der starken Produktionspipeline – einschließlich der ersten Phase von Tasiast, die kurz vor dem Abschluss steht und die Produktion voraussichtlich erheblich steigern wird – und einer starken Bilanz eine großartige Trendwende erleben.

4. Alamos Gold: Ist diese Goldaktie bereits auf deinem Radar?

Der starke Rückgang der Aktien von Alamos Gold Anfang 2018 war eine kleine Überraschung, als das Goldminenunternehmen im Geschäftsjahr 2017 die Rekordproduktion von 429.400 Unzen Gold erreichte und die AISC-Kosten auf 940 US-Dollar pro Unze senkte.

Alamos startete das Jahr 2018 mit einer starken Bilanz und meldete für das erste Quartal im Mai eine Rekordproduktion und nachhaltige Gesamtkosten von 935 US-Dollar pro Unze. Noch wichtiger ist, dass Alamos den Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 angehoben hat und einen deutlichen Anstieg der Goldproduktion auf 490.000 – 530.000 Unzen anstrebt, während die Prognose für die nachhaltigen Gesamtkosten von 950 US-Dollar pro Unze bestätigt wurde. Wenn man sich die Finanzen des Unternehmens ansieht, dann sieht man keine Schulden, eine starke Kriegskasse und genug Cashflow. Das sind keine Dinge, die man jeden Tag in der Bilanz eines Goldminenunternehmens sieht.

AGI Cash and Equivalents (Quarterly) Chart

AGI-Cashflow und Äquivalente (vierteljährlich). Daten von YCharts.

Alamos Gold scheint zu den stärkeren Goldminenunternehmen zu gehören, was es zu einer Goldaktie macht, den man genau beobachten sollte.

3. Eldorado Gold: Nur eine gute Seite

Nachdem die Aktien von Eldorado wegen einer Entscheidung in Griechenland und schlechten Betriebszahlen eingebrochen sind, setzen die Investoren auf wichtige Genehmigungen für die Kassandra-Anlagen in Griechenland, zu denen Olympias, Skouries und Stratoni gehören. Griechische Richter entschieden im April positiv zugunsten von Eldorado, lehnten Vorwürfe eines Umweltverstoßes ab und deuteten eine baldige Lösung an. Seitdem gibt es jedoch keine neuen Nachrichten.

Mittlerweile ist die Goldproduktion aus der führenden Kisladag-Mine von Eldorado in der Türkei rückläufig. Die Kosten steigen, was nichts Gutes bedeutet, da das Unternehmen im Geschäftsjahr 2017 einen Verlust von 9,9 Mio. US-Dollar erlitten hat.

Kennzahl Geschäftsjahr 2017 (effektiv) Geschäftsjahr 2018 (Prognose)
Goldproduktion 292.971 Unzen 290.000 – 330.000 Unzen
Barbetriebskosten 509 USD pro Unze  580 USD – 630 USD pro Unze

Datenquelle: Finanzdaten von Eldorado Gold.

2018 scheint ein schwieriges Jahr zu sein und das einzige kurzfristige Ereignis, das die Aussichten von Eldorado verbessern könnte, ist der Start des kürzlich erworbenen Lamaque-Projekts in Kanada im nächsten Jahr. Achte auf die neuen Infos in Eldorado Golds Quartalsbericht für das zweite Quartal, der nächste Woche erscheinen soll.

2. AngloGold Ashanti: Kann der neue CEO das Schicksal des Unternehmens ändern?

Trotz einer um 4 % höheren Goldproduktion wurde der Gewinn von AngloGold Ashanti im Geschäftsjahr 2017 unter anderem durch Sammelklagen stark in Mitleidenschaft gezogen. Diese Klagen, ein prognostizierter Produktionsrückgang von 11 % zur Jahresmitte und das plötzliche Ausscheiden des CEO im April ließen die Aktien von AngloGold abstürzen.

Die Aktie von AngloGold scheint jedoch aus mehreren Gründen den Boden gefunden zu haben. Im vergangenen Monat erhielt das Minenunternehmen von Ghana die behördliche Genehmigung für die Sanierung der stillgelegten Obuasi-Mine des Unternehmens, von der AngloGold sagt, dass sie dank des hochwertigen Erzes und der niedrigen Kosten ein Eckpfeiler für die Zukunft sein wird. Unterdessen schätzt AngloGold, dass die Produktion der Sunrise Dam-Mine in Australien in diesem Jahr um 25 % auf etwa 300.000 Unzen steigen wird – ein Niveau, das das Unternehmen langfristig beibehalten will.

Zusätzlich hat AngloGold den Ex-Präsidenten von Barrick Gold, Kelvin Dushnisky, als neuen CEO eingestellt, der umfangreiche Erfahrungen im Goldabbau mitbringt, darunter 16 Jahre bei Barrick Gold. Wenn Dushnisky die Position von AngloGold in Südafrika verstärken und die gigantische Verschuldung des Unternehmens von fast 2 Mrd. US-Dollar reduzieren kann, könnten die Dinge für AngloGold ins Rollen kommen.

1. Sibanye Stillwater: Kein Gold…. es geht ums Platin

Sibanye-Stillwater hat ein paar große Probleme zu bewältigen, einschließlich der Untersuchung des Todes mehrerer Arbeiter in diesem Jahr. Hinzu kommen die hohen Schulden nach dem Erwerb von Stillwater Mining, wovon ein Teil im vergangenen Jahr aufgrund von Rechtsproblemen zurückgezahlt wurde. Sibanye hat vor kurzem die Produktionsprognose für die südafrikanischen Goldgeschäfte zur Jahresmitte um 6 % gesenkt und erwartet höhere Gesamtkosten in Höhe von etwa 1.227 bis 1.263 US-Dollar pro Unze.

Positiv zu erwähnen ist, dass Sibanye die Schulden um 500 Mio. US-Dollar reduziert hat, die das Unternehmen kürzlich im Rahmen eines Streaming-Vertrags mit einem Tochterunternehmen des weltweit größten Edelmetall-Streamingunternehmens Wheaton Precious Metals (WKN:A12AKNPM) erhalten hat. Im Gegenzug wird Sibanye Wheaton 100 % des Goldes und 4,5 % des in den USA produzierten Palladiums zu 18 % der Spotpreise bis zu bestimmten Schwellenwerten liefern und darüber hinaus einen niedrigeren Prozentsatz und zu höheren Preisen.

Die Sicherheitspolitik von Sibanye und die hohen Kosten bleiben die größten Wachstumshürden. Wenn das Minenunternehmen das nicht auf die Reihe bekommt, kann es vielleicht nicht in der Lage sein, seinen bevorstehenden Wettbewerbsvorteil voll auszuschöpfen – zum Beispiel, zum zweitgrößten Platin-Minenunternehmen der Welt zu werden, dank Stillwater und der bevorstehenden Übernahme von Lonmin, was das Potenzial von Sibanye auch außerhalb der schwierigen südafrikanischen Region vergrößern wird.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Neha Chamaria auf Englisch verfasst und am 25.07.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.