Die Pinterest-Aktie (WKN: A2PGMG) ist möglicherweise nur knapp einer Übernahme entgangen. Wie zuletzt mehrere Medien getitelt haben, hat Microsoft offenbar Interesse an einem Kauf gehabt. Die Gespräche sind jedoch ins Stocken geraten, offenbar, weil sich das soziale Netzwerk nicht unter Wert verkaufen will. Das ist augenscheinlich der Status quo.

Ob die Pinterest-Aktie damit weiterhin ein Übernahmeziel bleibt? Möglich. Verfolgen werde ich das jedoch nicht mit Nachdruck. Denn insgesamt bin ich der Überzeugung: Die Pinterest-Aktie ist alleine für Foolishe Investoren besser dran. Zumindest ich würde gerne langfristig die nächsten Jahre und Jahrzehnte von diesen Anteilsscheinen profitieren. Und zwar aus mehreren Gründen.

Pinterest-Aktie: Für mich das kreative Netzwerk

Verbrieft die Pinterest-Aktie ein soziales Netzwerk? Ja, möglicherweise. Für mich als Foolisher Investor ist jedoch viel wichtiger, dass diese spannende Aktie ein Kreativnetzwerk verbrieft. Das kann auch für eine Investitionsthese ein entscheidendes Merkmal sein.

Was ist das Merkmal von Kreativität? Ganz einfach: Positivität. Nutzer von Pinterest fühlen sich danach inspiriert und mit neuem Tatendrang versehen. Das schafft eine insgesamt positive Atmosphäre, die zum weiteren Stöbern und Entdecken einlädt. Für die Bindung der Nutzer ist das sehr wertvoll. Sowie auch für die Monetarisierung.

Was die Monetarisierung betrifft, gibt es sogar mehr als bloß einen Effekt: Zum einen kann der Kreativplatz durch ein größeres Nutzer-Engagement effizienter monetarisieren. Zum anderen lädt die Inspiration gleichzeitig zum Shoppen ein. Das heißt: Das Potenzial, aus Pinterest Umsätze zu generieren, könnte besonders großartig sein. Das sollten Foolishe Investoren bei der Analyse der Pinterest-Aktie beherzigen.

Weiterhin ein junges Stadium

Foolishe Investoren wissen außerdem: Die Pinterest-Aktie befindet sich auf ihrer Wachstumsspur noch in einem frühen Stadium. Das liegt zum einen an dem zuletzt ausgewiesenen Quartalsumsatz von 706 Mio. US-Dollar. Sowie an den ca. 459 Mio. aktiven Nutzern per Ende des letzten Quartals. Aber auch am durchschnittlichen Umsatz je Nutzer von zuletzt 1,57 US-Dollar. Das zeigt: Es gibt viel Potenzial. Wobei der Startschuss womöglich jetzt gefallen ist. Die Umsätze sind im letzten Quartal schließlich um 76 % gestiegen.

Die internationalen Nutzer werden lediglich mit 0,35 US-Dollar pro User monetarisiert. Die US-Nutzer schaffen es auf 5,94 US-Dollar. Zwei sehr gegensätzliche Kennzahlen, die jedoch nicht bloß das Potenzial unterstreichen. Nein, sondern die US-Nutzer zeigen außerdem, wie stark Pinterest bei der Monetarisierung sein kann.

Die Pinterest-Aktie ist daher insgesamt eine Wachstumsgeschichte, die womöglich vor der Initialzündung steht. Mit viel Potenzial und einer Menge Qualität. Das ist der Grund, weshalb ich die Aktie ungern frühzeitig abgeben möchte.

Pinterest-Aktie: Bitte, bitte keine Übernahme!

Sollte die Pinterest-Aktie übernommen werden, so würde das vermutlich einen direkten Aufschlag ermöglichen. Trotzdem glaube ich, dass das langfristige Potenzial größer sein könnte. Daher: Bitte, bitte keine Übernahme, liebe Pinterest-Aktie!

The post Die Übernahmegespräche bei der Pinterest-Aktie laufen ins Leere: Gut so! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Pinterest. Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Microsoft und Pinterest.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen