Aktiensplits spielen beim Investieren eine seltsame Rolle. Auf den ersten Blick haben sie keinerlei Auswirkungen auf den Wert eines Unternehmens – sie ändern lediglich die Anzahl der ausstehenden Aktien eines Unternehmens. Dennoch sehen die meisten Investoren Aktiensplits als sehr ermutigend an. Der jüngste Hype um die Entscheidung von NVIDIA (WKN: 918422), einen Aktiensplit durchzuführen, kann davon einen gelungenen Eindruck vermitteln.

Der Schritt von NVIDIA kam einige Jahre nach dem letzten Aktiensplit, und es gibt viele Aktien, die lange Zeit ohne eine solche Maßnahme ausgekommen sind. Tatsächlich haben viele Unternehmen ihre Aktien noch nie gesplittet und ich werde hier nicht darüber spekulieren, ob einige davon ihre Meinung jetzt ändern werden. Aber unter den Aktien, die in der Vergangenheit bereits Aktiensplits durchgeführt haben, stechen ein paar besonders hervor. Die könnten tatsächlich bald diesen Schritt machen.

1. Microsoft

Microsoft (WKN: 870747) hat gerade einen wichtigen Meilenstein erreicht und die Marke von 2 Billionen USD Marktkapitalisierung überschritten. Es ist erst die zweite US-Aktie, die diese Marke erreicht.

Microsoft hat seine Aktien früher regelmäßig gesplittet, aber nach der Tech-Baisse in den frühen 2000er-Jahren blieb der Aktienkurs lange Zeit in der Flaute stecken. Es dauerte rund 15 Jahre, bis die Microsoft-Aktie nach dem Niedergang wieder Allzeithochs erreichte, und erst Anfang 2019 kletterte der Kurs endgültig über die 100-Dollar-Marke. Jetzt kostet die Aktie etwa 270 USD.

Historisch gesehen hat Microsoft dazu tendiert, Aktiensplits durchzuführen, wenn sich der Aktienkurs zwischen 150 und 200 USD pro Aktie bewegte. Während viele Unternehmen in den letzten 20 Jahren von häufigen Aktiensplits abgewichen sind, ist es nicht überraschend, dass Microsoft sich entschieden hat, dieses Mal zu warten. Allerdings ist Microsoft ein Bestandteil des Dow, und sein Aktienkurs bestimmt seinen Einfluss im preisgewichteten Index. Da der Einfluss von Microsoft etwa doppelt so groß ist wie der des größeren Apple (WKN: 865985), hat ein 2:1-Split, der die beiden Tech-Giganten innerhalb des Dow auf einen gleichwertigen Stand bringen würde, durchaus seinen Reiz.

2. Intuitive Surgical

Im Jahr 2017 tat das Roboterchirurgie-Unternehmen Intuitive Surgical (WKN: 888024) etwas, das in Ungnade gefallen war, als es seinen eigenen 3:1-Aktiensplit durchführte. Der Aktiensplit markierte so etwas wie einen Wendepunkt, was die Wahrnehmung von Aktiensplits anbelangt.

Intuitive Surgical fand vor vier Jahren eine neue Begründung für seinen Aktiensplit. Zusätzlich zu den üblichen Kommentaren, die Aktienkurse für Kleinanleger erschwinglicher zu machen, fügte das Unternehmen hinzu, dass es sinnvoll sei, bei der Vergabe von aktienbasierten Vergütungen an Mitarbeiter präziser zu sein. Als die Kurse stiegen, war es schwieriger, Aktien oder Optionen effektiv zuzuteilen. Das Gleiche könnte jetzt passieren, da sich Intuitive von der schwachen Branchenkonjunktur stark erholt und langfristige Investoren großzügig belohnt hat.

Der letzte Split von Intuitive Surgical kam, als sich die Aktie der 1.000-Dollar-Marke näherte. Bei einem Aktienkurs von über 900 USD pro Aktie scheinen die gleichen Gründe für eine Aufspaltung auch heute zu gelten.

3. Netflix

Schließlich rundet Netflix (WKN: 552484) diese Liste potenzieller Aktiensplit-Kandidaten ab. Mit einem Kurs von rund 530 USD pro Aktie ist die Aktie nicht ganz auf dem Niveau, das in der Vergangenheit zu Splits geführt hat. Es wäre jedoch nicht unvernünftig, wenn der Streaming-Riese zu den aktuellen Kursen einen Split durchführen würde.

Der letzte Aktiensplit von Netflix fand im Jahr 2015 statt. Der 7:1-Split fand statt, als Netflix die Marke von 700 USD pro Aktie überschritten hatte. Und er erwies sich als einer von gleich mehreren 7:1-Splits, die Mitte der 2010er-Jahre in Mode zu kommen schienen.

Fundamental ist das Geschäft von Netflix stark genug, um einen weiteren Split zu unterstützen. Die Abonnementpreise stiegen 2020 sprunghaft an und das Unternehmen könnte durchaus in der Lage sein, seine monatlichen Abonnementpreise in naher Zukunft erneut zu erhöhen. Auch wenn der Wettbewerb im Bereich Video-Streaming immer härter wird, hat sich Netflix mit seiner großen Auswahl an Original- und Drittanbieterinhalten und seinem First-Mover-Vorteil behauptet.

Es könnte einen weiteren Aufschwung brauchen, um Netflix zu einem Aktiensplit zu bringen. Das allerdings könnte schneller passieren, als viele denken.

Splits müssen nicht verkehrt sein

Investoren mögen den kurzfristigen Aufschwung, der oft eintritt, wenn ein Unternehmen einen Aktiensplit ankündigt. Man denke nur daran, dass die Ankündigung eines Aktiensplits keine wirkliche Auswirkung auf den Wert einer Aktie hat. So wird man Aktiensplits eher als ein Zeichen von Optimismus betrachten.

Der Artikel Diese 3 Gewinner scheinen vor einem Aktiensplit zu stehen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Intuitive Surgical, Microsoft, NVIDIA und Netflix. Dan Caplinger besitzt Aktien von Apple, Intuitive Surgical und Microsoft. Dieser Artikel erschien am 30.6.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Dan Caplinger, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen