Walt Disney (WKN:855686) berichtete letzten Donnerstag, den 13. Mai, über die Ergebnisse des zweiten Quartals und ließ einige Investoren enttäuscht zurück. Die Aktien des Unterhaltungsriesen fielen nach der Bekanntgabe um bis zu 4 %.

Der Großteil der Enttäuschung kam von einem langsamer als erwarteten Wachstum bei den Streaming-Abonnenten. Dennoch verdoppelte Disney seine Streaming-Abonnentenzahl im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres. Das Segment, das die Themenparks umfasst, war furchtbar, aber die Investoren erwarteten dort bereits düstere Ergebnisse. Kapazitätsbeschränkungen und die fortgesetzte Schließung seines Themenparks in Paris werden das Segment zumindest für eine Weile belasten.

Abonnentenzahlen wachsen weiter

Insgesamt meldete Disney 159 Millionen Abonnenten bei seinen Streaming-Diensten (Disney+, Hulu und ESPN+). Das war ein Anstieg von 73,5 Millionen vor einem Jahr und von 146,4 Millionen aus dem vorherigen Quartal. Während die Investoren von dem Wachstum der Abonnenten im Vergleich zum Vorquartal enttäuscht waren, war es immer noch besser als die 4 Millionen Abonnenten, die Netflix (WKN:552484) im letzten Quartal akquiriert hat.

Der Großteil der Abonnenten kommt von Disney+ (103,6 Millionen). Danach folgen Hulu (41,6 Millionen) und ESPN+ (13,8 Millionen). Interessanterweise ist der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer (ARPU) bei Hulu (12,08 US-Dollar) mehr als doppelt so hoch wie bei Disney+ (3,99 US-Dollar). Allerdings hat Disney vor kurzem Preiserhöhungen bei Disney+ durchgeführt, was helfen sollte, diese Lücke zu schließen. Darüber hinaus bekräftigte Disney CEO Bob Chapek, dass Disney+ auf dem besten Weg ist, bis 2024 zwischen 230 Millionen und 260 Millionen Abonnenten zu erreichen. Es folgt, was er in der Telefonkonferenz zum zweiten Quartal zu sagen hatte:

„Wenn wir unser gesamtes Portfolio an Streaming-Diensten betrachten, erwarten wir, dass, wenn die volle Produktion wieder aufgenommen wird und wir zu einem normaleren Zyklus kommen, der erhöhte Output dazu beitragen würde, zusätzliches Sub-Wachstum über Disney+, ESPN+, Hulu und Hotstar zu fördern.“

Was das für die Investoren bedeuten könnte

Während es vierteljährliche Schwankungen bei den Abonnentenzahlen geben kann, wird Disney in ein paar Jahren wahrscheinlich hunderte Millionen Abonnenten haben. Darüber hinaus werden sie wahrscheinlich auch die Preise erhöhen.

Die größere Sorge für die Investoren sollte das Tempo sein, in dem Disney wieder zu voller Stärke in seinen Unternehmen zurückkehren kann, die Menschen zusammenbringen müssen. Seine Themenparks, Kreuzfahrtschiffe, Resorts und Kinofilme leiden alle unter den COVID-19 Einschränkungen, die dem Unternehmen aufgezwungen wurden.

Glücklicherweise wurden bereits mehrere wirksame Impfstoffe entwickelt. Sie werden gegen das Virus verabreicht, und wenn alles gut geht, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis das Haus der Maus zur Normalität zurückkehren kann. Leider sieht es eher nach 2022 aus, als noch in diesem Jahr. Unabhängig davon, wann genau das passiert, wird Disney wahrscheinlich irgendwann wieder zu alter Stärke zurückkehren. Dann wird es wahrscheinlich stärker sein, als es vor der Pandemie war, mit hunderten Millionen Streaming-Abonnenten, die die florierenden Themenparks ergänzen.

Es könnte ein guter Zeitpunkt für langfristige Investoren sein, an Bord zu steigen, bevor all die guten Nachrichten eintreffen und den Kurs anheben.

Der Artikel Disney verdoppelt Streaming-Abonnenten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere 3 Top-Aktien für den Boom neuer Energien

Erneuerbare boomen weltweit, und Staaten wollen aktuell mit Konjunkturpaketen der Branche noch mehr Schub geben. Wir stehen vor Jahrzehnten an beeindruckendem Wachstum.

Davon werden einige Unternehmen enorm profitieren. Wir haben uns nach Top-Aktien umgeschaut, die bei Wasserstoff, Solarenergie und Elektroautos die Nase vorn haben. Es sind Aktien, die nicht jeder auf dem Radar hat, aber das muss nicht lange so bleiben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ jetzt an!

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Parkev Tatevosian auf Englisch verfasst und am 20.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix und Walt Disney. 

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen