Disneyland in Kalifornien ist nun schon seit mehr als 10 Monaten dunkel, und es ist dabei, noch dunkler zu werden. Walt Disneys (WKN:855686) erstes Themenpark-Resort gab bekannt, dass es sein Jahreskartenprogramm auf unbestimmte Zeit beendet. Wie so viele von Disneys jüngsten Schritten steckt auch hier mehr dahinter, als es auf den ersten Blick scheint.

Außerhalb von Disneys Fangemeinde mag die Einstellung des Jahreskartenprogramms von Disneyland keine große Sache zu sein. Die Parks werden für mehr als ein Jahr geschlossen sein, wenn sie irgendwann im Jahr 2021 wieder eröffnet werden. Warum die Scharade mit den Jahrespässen aufrechterhalten, wenn es in dem Moment, in dem Disneyland und Disney’s California Adventure ihre Drehkreuze öffnen, wichtigeres gibt? Wenn man jetzt Rückerstattungen ausgeben muss, ist es einfacher, mehr Geld pro Besucher zu verlangen, der später einen der Parks betritt. Für Disney-Fans – eine Gruppe, die die Los Angeles Times auf etwa eine Million Disneyland-Passinhaber schätzt – ist es etwas Persönliches.

Emotionaler Wirbelwind

Disneyland ist nicht der einzige Park, der den Umgang mit Jahreskarten verändert hat, um der neuen Normalität Rechnung zu tragen. Disney World in Florida hat seit der Wiedereröffnung in diesem Sommer den Verkauf von neuen Pässen eingestellt. Abgesehen von einigen wenigen Einzelfällen beschränkt sich der Verkauf von Jahreskarten in Florida derzeit auf die Erneuerung auslaufender Karten oder auf kleine Kinder von Familien mit aktuellen Ganzjahreseintritten.

Der Schritt macht bei Disney World Sinn. Die Parks in Florida arbeiten mit begrenzter Kapazität. Der Preis für eine Disney-Jahreskarte liegt zwischen 2 und 4 Dollar pro Tag. Disney World kassiert mindestens 109 Dollar für einen Gast mit einer Tageskarte. Jetzt, da es den Gästen erlaubt, mehr als einen Park am selben Tag zu besuchen, beginnen Park-Hopper-Tageskarten bei 169 US-Dollar. Familien, die in einem von Disneys Resorts übernachten, werden natürlich auch viel mehr Geld ausgeben als für den Parkbesuch. Disney will seine treuesten Fans nicht verprellen. Es trifft einfach die bessere finanzielle Entscheidung in einer Zeit, in der es so viel Geld wie möglich mit seiner begrenzten Anzahl an Plätzen verdienen muss. Disney muss seine Mitarbeiter ernähren und kann die Magie des Themenparks nicht herbeizaubern, ohne den Gewinn pro Besucher zu maximieren.

Der weltgrößte Freizeitparkbetreiber hat im Fall von Disney World gelernt, dass es eine Zeit gibt – so schmerzhaft es auch klingen mag -, in der die Passinhaber an letzter Stelle kommen müssen. Anstatt in diesem Jahr in Disneyland Unruhe zu stiften, hat sich Disney für einen Präventivschlag entschieden, um möglichst viel Geld mit den Passinhabern zu verdienen. Man reißt den Verband mit einem kräftigen Ruck ab, jetzt, wo die Fans nicht mehr wissen, wann sie wieder in einem Bob an einem Matterhorn-Yeti vorbeifahren werden.

Wenn Disneyland wiedereröffnet, werden die Leute viel Geld bezahlen. Wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt, wird sich das Disneyland an die ehemaligen Passinhaber wenden, aber diesmal mit einem neuen Mitgliedschaftsplan, den es noch nicht näher zu erläutern braucht. Es wird nicht jeden glücklich machen, aber es wird finanziell Sinn machen – und das ist im Moment wichtig. Disneyland ist geschlossen. Disneyland wartet. Disneyland ist hungrig.

The post Disneyland tut das Undenkbare appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere 3 Top-Aktien für den Boom neuer Energien

Erneuerbare boomen weltweit, und Staaten wollen aktuell mit Konjunkturpaketen der Branche noch mehr Schub geben. Wir stehen vor Jahrzehnten an beeindruckendem Wachstum.

Davon werden einige Unternehmen enorm profitieren. Wir haben uns nach Top-Aktien umgeschaut, die bei Wasserstoff, Solarenergie und Elektroautos die Nase vorn haben. Es sind Aktien, die nicht jeder auf dem Radar hat, aber das muss nicht lange so bleiben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz auf Englisch verfasst und am 15.01.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen