Die Münchener Rück (WKN: 843002) hat zwei wesentliche Highlights bereits verkündet beziehungsweise geleistet. So ist unter anderem die Dividende des DAX-Rückversicherers ausgezahlt worden und mit den Anteilsscheinen ist es nach der Dividendensaison wieder ein wenig bergab gegangen.

Das zweite Highlight der Münchener Rück ist zudem das Zahlenwerk für das erste Quartal gewesen. Der DAX-Rückversicherer hat vorläufigen Zahlen zufolge ein Quartalsergebnis von 600 Mio. Euro eingefahren. Wesentlich verändern dürfte sich daran mit Blick auf die genauen Zahlen natürlich nix.

Das Management der Münchener Rück hat jetzt jedenfalls sein Zahlenwerk auch formal veröffentlicht. Trotzdem gibt es ein Highlight, das Foolishe Investoren kennen sollten. Hier daher der Blick auf die Details der aktuellen Quartalszahlen.

Münchener Rück: Starke, stabile Prognose!

Wie wir mit Blick auf die aktuellen Quartalszahlen der Münchener Rück festhalten können, bleibt so weit alles beim Alten. Das Quartalsergebnis liegt jetzt ziemlich exakt bei 589 Mio. Euro, was ein ziemlich solider Jahresauftakt gewesen ist. Das Rückversicherungssegment kam dabei auf ein Ergebnis in Höhe von 410 Mio. Euro, die Ergo hingegen auf 178 Mio. Euro.

Auch insgesamt läuft es für die Münchener Rück deutlich runder. Das Management verweist auf weniger COVID-19-bedingte Schadensfälle sowie einige positive Highlights für das zweite Quartal. Das Prämienvolumen sei im April beispielsweise um 17,1 % gestiegen, die Preise hingegen um 2,4 % im Jahresvergleich. Wachstumsmöglichkeiten scheinen damit vorhanden zu sein. Insgesamt rechnet das Management des DAX-Rückversicherers im Gesamtjahr 2021 mit einem Anstieg der Bruttobeiträge auf 57 Mrd. Euro. Eine hohe Hausnummer, definitiv.

Womit wir bei den Prognosen für das laufende Geschäftsjahr sind: Das wahre Highlight in diesem Quartalsbericht dürfte die aufrechtgehaltene Prognose für das Jahr 2021 sein. Das Management der Münchener Rück rechnet auch weiterhin mit einem Konzernergebnis von ca. 2,8 Mrd. Euro in diesem Jahr. Die nächsten Quartale könnten daher operativ noch erfolgreicher sein. Wobei es eine gewohnte Einschränkung gibt.

Der DAX-Rückversicherer spricht in seinem Ausblick schließlich von einer erhöhten Unsicherheit aufgrund der fragilen Gesamtwirtschaft. Aber mal im Ernst: In einzelnen Jahren gibt es immer ein gewisses Risiko, dass höher als erwartete und spontan eintretende Schadensfälle die Ergebnisentwicklung belasten.

Solide Aussichten, moderate Bewertung

Wenn die Münchener Rück ihre Jahresziele von 2,8 Mrd. Euro mit einem moderaten Wachstum in den nächsten Jahren halten kann, so könnte das fundamentale Bewertungsmaß inzwischen preiswert sein. Gemessen an einem inzwischen günstigeren Aktienkurs von 239 Euro läge das Kurs-Gewinn-Verhältnis für das laufende Jahr vermutlich bei unter 12, die Dividendenrendite (gemessen an einer Dividende von 9,80 Euro wie zuletzt) bei ca. 4,10 %. Für Foolishe Investoren auf der Suche nach günstig bewerteten, moderat wachsenden Aktien ist das womöglich attraktiv.

Der Artikel Dividendenaktie Münchener Rück: Das ist stark! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Vincent besitzt Aktien der Münchener Rück. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen