Dividendenaristokraten können für Einkommensinvestoren natürlich eine solide Option sein. Immerhin stehen zweieinhalb Jahrzehnte jährlich erhöhter Ausschüttungen für eine defensive Qualität. Sowohl mit Blick auf die Dividende selbst, aber auch auf die unternehmensorientierte Klasse eines Unternehmens.

Allerdings können Dividendenaristokraten natürlich nicht alles. Riskieren wir heute einen Blick auf die Chance hinter einer solchen qualitativen Aktie. Aber eben auch auf die Grenzen. Das könnte helfen, damit der eine oder andere Investor für sich den Ansatz versteht. Und vielleicht nicht mit einer falschen Erwartungshaltung investiert.

Dividendenaristokraten: Eine solide Chance!

Dividendenaristokraten sind unterm Strich eine überaus solide Chance. Sowohl mit Blick auf eine mögliche Gesamtrendite, aber auch auf ein starkes, qualitatives passives Einkommen. Bleiben wir zunächst einen Moment bei letzterem Faktor.

Adelige Ausschütter können natürlich ein stabiles, passives Einkommen generieren. Eine Dividendenhistorie mit zweieinhalb Jahrzehnten konsequent jährlich erhöhter Ausschüttungen ist ein Indikator für Stabilität und viele Unternehmen neigen dazu, ihren adeligen Status nicht so schnell aufzugeben. Selbst Krisen, Korrekturen und Crashs sind davon in der Regel betroffen und hier gibt es Stabilität und ein moderates Wachstum bei den Ausschüttungen. Vielleicht auch, weil das Unternehmen selbst defensiv und zeitlos ist.

Allerdings ist die Dividende nicht alles: Dividendenaristokraten können häufig auch eine nette Gesamtrendite. Das liegt insgesamt an einem beständigen, moderaten Wachstum, das auch das Dividendenwachstum ermöglicht. Mit einem solchen Mix kann man als Investor langfristig orientiert solide, vielleicht sogar leicht marktschlagende Renditen einfahren. Zumindest, wenn unternehmensorientiert und über viele Jahre hinweg der Wachstumstreiber stimmt.

Das ist im Endeffekt die Chance, die hinter Dividendenaristokraten stecken kann. Wobei Qualität und ein selektiver Ansatz natürlich auch hier notwendig sind. Nicht jeder adelige Ausschütter besitzt schließlich die gleichen Möglichkeiten.

Ein guter Übergang zu den Grenzen!

Genau das ist vielleicht ein guter Übergang, wenn es in Richtung der Grenzen geht. Dividendenaristokraten können stabile Dividenden. Aber das betrifft eben nicht alle. Mit Blick auf Ausschütter wie Tanger Factory Outlet Centers oder auch AT&T erkennen wir: Adel schützt vor Kürzung nicht unbedingt. Selbst das passive Einkommen kann im Zweifel und bei Problemen oder ausbleibendem Wachstum daher leiden.

Zudem sollten Foolishe Investoren bedenken, dass Dividendenaristokraten in der Regel keine Aktien sind, die einen schnell reich machen können. Qualität hat häufig ihren Preis und adelige Ausschütter mit Qualität sind bekannt wie bunte Hunde. Das führt in der Regel zu einem gewissen Premium bei der fundamentalen Bewertung, was das Renditepotenzial bremsen kann.

Risiken gilt es daher auch hier abzuwägen und selektiv die besten Chancen zu identifizieren. Wer das beherzigt und nicht auf eine zu teure Bewertung eingeht, der könnte über Jahre und Jahrzehnte hinweg mit diesen Qualitäts-Ausschüttern jedoch sein Vermögen aufbauen.

Der Artikel Dividendenaristokraten: Grenzen & Chancen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Der neue Fintech-Star

Fintech erobert die Finanzbranche. Und das rasante Wachstum bringt große Chancen für Anleger.

Die meisten wissen nicht, dass es ein unbekanntes Unternehmen aus den Niederlanden gibt, das mit großem Erfolg die Finanzwelt mit seinen stark nachgefragten Dienstleistungen in der Zahlungsabwicklung erobert. Unsere Analysten schätzten seine Zukunftschancen in einem kürzlichen Ranking als hervorragend ein. The Motley Fool hat einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von AT&T und Tanger Factory Outlet Centers. The Motley Fool empfiehlt Tanger Factory Outlet Centers.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen