MÜNCHEN/BERLIN (dpa-AFX) - Nach der Corona-Krise muss der Bund ab 2022 nach Ansicht von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wieder Schulden abbauen. "Wir müssen ab 2022 in die Tilgungsphase kommen, und der vorgesehene Tilgungsplan muss erfüllt werden", sagte er am Montag in einer Videoschalte des CSU-Vorstands nach Teilnehmerangaben.

In dieser Woche werde in Berlin ein Rekordhaushaushalt mit einem Volumen von 500 Milliarden Euro und "mit einer schwindelerregenden Neuverschuldung von rund 180 Milliarden Euro" verabschiedet, sagte Dobrindt. Die Jahre 2020 und 2021 würden Deutschland 400 Milliarden Euro neue Schulden bescheren. "Damit wird auch die Schuldenquote von unter 60 Prozent auf über 70 Prozent steigen. Auch das kann nicht dauerhaft so weitergehen."

Ziel müsse es jetzt sein, mit neuem wirtschaftlichen Wachstum finanzielle Solidität herstellen zu können. "Das haben wir in der Praxis bereits mehrfach bewiesen. Das Gleiche muss jetzt wieder gelingen", sagte Dobrindt. Um Wachstum anzuregen, müssten die Belastungen der Unternehmen und der Bürger geringer werden./had/DP/nas