Electronic Arts (WKN: 878372) steht im Zentrum einiger Gerüchte. Zunächst hieß es, dass es bereits fortgeschrittene Gespräche zwischen Walt Disney (WKN: 855686) und dem Spielentwickler gebe. Synergien schienen da zu sein, schließlich kooperierten die beiden Unternehmen im Videospielebereich bereits.

Aber wie es weiter heißt, gebe es auch andere Interessenten. Neben Walt Disney seien unter anderem Apple (WKN: 865985) und weitere Tech-Konzerne interessiert. Das deutsche Portal futurezone mutmaßt jetzt, dass der Kultkonzern aus Cupertino womöglich gute Ambitionen hegen könnte. Was da dran ist? Das wollen wir einmal auf den Prüfstand stellen.

Apple an Electronic Arts interessiert: Mehr als Walt Disney?

Fest steht jedenfalls: Mit Apple und Walt Disney dürfte es zwei große Interessenten geben, die die Möglichkeiten besitzen. Electronic Arts ist damit eine hübsche Braut, die die Fragmentierung des Content-Marktes im Videospiele-Segment weiter vorantreiben könnte. So viel zur eher allgemeinen Ausgangslage.

Allerdings besitze Apple einige Vorteile. Zum einen ist der Kultkonzern aus Cupertino mit einem riesigen Cashberg in der Lage, eine solche Übernahme zu finanzieren. Cash ist natürlich von Vorteil. Aber es gibt auch einen weiteren Grund. Schließlich hat das Management des iKonzerns bereits einen Arcarde-Service am Laufen und ist damit schon heute im Videospiele-Bereich aktiv. Per Electronic Arts wäre es möglich, diesen Geschäftsbereich noch bedeutend auszubauen.

Reicht das, um das wahrscheinlichste Gerücht zu untermauern? Fest steht jedenfalls, dass es bloß Gerüchte sind, die hier diskutiert werden. Zugegebenermaßen wäre Apple ein heißer, thematisch passender Kandidat, der Interesse an Electronic Arts haben könnte. Auch an den Möglichkeiten dürfte es nicht scheitern.

Abweichen von der bisherigen Strategie

Was wir bei einem möglichen Zukauf von Electronic Arts durch Apple nicht vergessen dürfen, ist Folgendes: Das Management setzt aus Tradition eher auf Inhouse-Lösungen. Die größte Übernahme in der Konzerngeschichte sind die Beats-Kopfhörer und deren Audiotechnik für 3 Mrd. US-Dollar gewesen. Der US-Videospielekonzern bringt jedoch 37,6 Mrd. US-Dollar plus mögliches Premium auf die Waage. Ob das daher in die Strategie des Kultkonzerns aus Cupertino passt, selbst wenn man sich in diesem Segment verstärken wollen würde?

Analysten dürften aufgrund der Historie skeptisch sein. Aber ganz vom Tisch ist es für mich trotzdem nicht. Fragmentierung und guter Content in diesem Markt gehen eben in der Regel mit einer Übernahme einher. Insofern: Vielleicht ist Electronic Arts eine hübsche Braut, bei der es die eine oder andere Überraschung gibt. Selbst wenn es zunächst hieß, Walt Disney sei an einem Merger dran, das muss ja nicht die finale Fassung sein. Geschweige denn das wahrscheinlichste Setting.

Der Artikel Doch nicht Walt Disney: Kauft Apple jetzt Electronic Arts? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Walt Disney und empfiehlt Electronic Arts, sowie die folgenden Optionen: Short March 2023 $130 Call auf Apple, Long March 2023 $120 Call auf Apple, Long January 2024 $145 Call auf Walt Disney und Short January 2024 $155 Call auf Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (CMFMrClock)


Jetzt den vollständigen Artikel lesen