FRANKFURT (dpa-AFX)

AKTIEN

DEUTSCHLAND: - TENDENZ - Der Dax dürfte zu Beginn der zweiten Dezemberwoche zunächst weiter von der hart umkämpften Marke von 13 300 Punkten zurückprallen. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex gut eineinhalb Stunden vor dem Xetra-Start 0,32 Prozent tiefer auf 13 256 Punkte. In der Vorwoche hatte es der Dax zwischenzeitlich bis auf 13 445 Punkte geschafft, vor allem der starke Euro nahm ihm jedoch die Kraft. Die Gemeinschaftswährung liegt zum US-Dollar auf dem höchsten Niveau seit dem Frühjahr 2018, was die im Dax hoch gewichteten deutschen Exporteure belastet. Die Wall Street ist derweil auf Rekordniveau enteilt. Derweil stehen auch in den Brexit-Verhandlungen laut den Devisenmarktexperten der Commerzbank vor dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag die "Tag(e) der Entscheidung an".

USA: - IM PLUS - Der Dow Jones Industrial hat am Freitag nach einigen Tagen Pause wieder eine Bestmarke aufgestellt. Der Leitindex stieg erstmals über die Marke von 30 200 Punkten und überbot sein bisheriges Hoch aus der Vorwoche um etwa 100 Zähler. Er schloss mit 30 218,26 Punkten auf seinem Tagesmaximum. Mit einem Anstieg um 0,83 Prozent steigerte er sein Wochenplus auf gut ein Prozent. Die Standardwerte waren zu Wochenschluss gefragter als die Technologiewerte, was neben dem Dow auch dem marktbreiten S&P 500 ein Rekordhoch bescherte. Er stieg um 0,88 Prozent auf 3699,12 Zähler. Der Tech-Auswahlindex Nasdaq 100 legte zwar um 0,49 Prozent auf 12 528,48 Punkte zu, konnte aber keinen weiteren Rekord aufstellen. Dies gelang allerdings seinem breiter gefassten Indexbruder Nasdaq Composite .

ASIEN: - IM MINUS - Die asiatischen Aktienmärkte haben zum Wochenstart trotz positiver Exportzahlen aus China überwiegend nachgegeben. Der japanische Leitindex Nikkei 225 verlor 0,76 Prozent auf 26 547,44 Punkte, nachdem er in der vergangenen Woche zugelegt hatte und auf den höchsten Stand seit Anfang der neunziger Jahre gestiegen ist. Der chinesische CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der Börsen Schanghai und Shenzhen büßte zuletzt 0,6 Prozent ein. Der Hang Seng der Sonderverwaltungszone Hongkong sank etwas mehr als ein Prozent.

DAX 13298,96 0,35%

XDAX 13293,58 0,74%

EuroSTOXX 50 3539,27 0,63%

Stoxx50 3091,07 0,79%

DJIA 30218,26 0,83%

S&P 500 3699,12 0,88%

NASDAQ 100 12528,48 0,49%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 175,07 +0,04%

DEVISEN:

Euro/USD 1,2129 0,01%

USD/Yen 104,12 -0,04%

Euro/Yen 126,29 -0,02%

ROHÖL:

Brent 49,10 -0,15 USD

WTI 46,07 -0,19 USD

/zb