FRANKFURT (dpa-AFX)

AKTIEN

DEUTSCHLAND: - ERHOLUNG STOCKT - Die jüngste Dax-Erholung gerät am Dienstag wohl weiter ins Stocken. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor dem Auftakt rund ein halbes Prozent tiefer auf 13 858 Punkte. Am Montagvormittag hatte sich der Dax kurzzeitig wieder der Marke von 14 100 Punkten angenähert und sich damit seit dem bisherigen Krisentief im Ukraine-Krieg vor einer Woche bei 12 438 Punkten um gut 13 Prozent erholt. Vor allem Technologiewerte haben weiter einen schweren Stand. Aufgrund der Nähe der chinesischen Regierung zu Russland zeigen die Anleger Chinas Tech-Unternehmen die kalte Schulter. Aber auch für den Nasdaq 100 ging es am Vorabend auf einen neuen Tiefststand seit Mai 2021. Experten sehen den Auswahlindex der Technologiebörse nun im Bärenmarkt - die Marke von 13 000 Punkten wackelt.

USA: - DOW UNVERÄNDERT; TECH-TITEL SCHWACH - Hoffnungsschimmer im Ukraine-Konflikt haben dem US-Aktienmarkt zum Wochenstart nicht geholfen. Anders als die Börsen in Europa konnte der Dow Jones Industrial am Montag keine Gewinne einfahren. Der US-Leitindex ging prozentual unverändert bei 32 945,24 Punkten aus dem Handel. Am Markt hieß es, das Erholungspotenzial in Westeuropa sei größer, da sich die Furcht von den Folgen des Kriegs dort zuletzt deutlich stärker bemerkbar gemacht hatte. Der New Yorker Dow bewegt sich derzeit nur leicht unter dem Niveau vor der Invasion. Andere US-Indizes waren am Montag sogar klar ins Minus gerutscht: Der marktbreite S&P 500 fiel um 0,74 Prozent auf 4173,11 Zähler und der technologielastige Nasdaq-100 sackte sogar um 1,92 Prozent auf 13 046,64 Punkte ab. Er wurde belastet von heftigen Kursverlusten bei den US-Notizen chinesischer Tech-Konzerne. Wegen einer in den USA bereits erfolgten Zeitumstellung wurde der Handel in europäischer Zeit eine Stunde früher als gewöhnlich beendet.

ASIEN: - NIKKEI LEICHT IM PLUS; DEUTLICHE VERLUSTE IN CHINA - In Asien haben die Aktienmärkte erneut keine einheitliche Richtung gefunden. Während es in Japan wie schon am Montag leicht nach oben ging, präsentierten sich die Aktienmärkte in China und Hongkong unter anderm wegen Corona-Sorgen abermals schwach. Zudem verloren hier wie in den vergangenen Tagen die Technologiewerte deutlich an Wert. In Tokio legte der Leitindex Nikkei 225 0,15 Prozent auf 25 346,48 Punkte zu. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland verlor dagegen zuletzt drei Prozent. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong brach der Hang-Seng-Index knapp vier Prozent ein, nachdem er bereits am Montag kräftig nachgegeben hatte.

DAX 13929,11 2,21%

XDAX 13882,87 2,4%

EuroSTOXX 50 3741,10 1,47%

Stoxx50 3519,63 0,82%

DJIA 32945,24 0%

S&P 500 4173,11 -0,74%

NASDAQ 100 13046,64 -1,92%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 161,10 -0,07%

DEVISEN:

Euro/USD 1,0981 0,37%

USD/Yen 118,33 0,12%

Euro/Yen 129,94 0,5%

ROHÖL:

Brent 102,10 -4,80 USD

WTI 98,23 -4,80 USD

/zb