ROUNDUP 2: Erholung am US-Arbeitsmarkt beschleunigt sich im Februar

WASHINGTON - Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben im Februar die Erholung am US-Arbeitsmarkt angetrieben. So sind deutlich mehr Stellen entstanden als erwartet und die Arbeitslosenquote ging zurück. Wie das Arbeitsministerium am Freitag mitteilte wurden außerhalb der Landwirtschaft 379 000 Stellen neu geschaffen. Analysten hatten lediglich mit einem Zuwachs von im Schnitt 200 000 Jobs gerechnet.

ROUNDUP: Bundesregierung setzt auf zügigen Start von Schnelltest-Angeboten

BERLIN - Die Bundesregierung setzt auf einen zügigen Start von Schnelltest-Angeboten in Deutschland, um die Lockerung von Corona-Beschränkungen ab Montag abzusichern. "Von diesen Schnelltests sind mehr als genug da", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in Berlin. Ein Spitzengespräch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Vertretern von Wirtschaft und Gewerkschaften zum geplanten Schnelltest-Angebot an die Beschäftigten in den Betrieben wurde vorerst abgesagt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erinnerte an die vielen Menschen, die in Deutschland im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben sind.

USA: Handelsbilanzdefizit steigt im Januar etwas

WASHINGTON - Das Handelsbilanzdefizit der USA ist im Januar stärker als erwartet gestiegen. Es sei zum Vormonat um 1,2 Milliarden auf minus 68,2 Milliarden US-Dollar gewachsen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem geringeren Defizit von 67,5 Milliarden Dollar gerechnet.

EU-Außenbeauftragter: Angehende Zypern-Gespräche sind echte Chance

NIKOSIA - Die anstehenden Gespräche zum Zypernkonflikt könnten nach Ansicht des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell ein Schritt zur Überwindung der Teilung der Insel sein. "Es gibt eine echte Chance, die genutzt werden muss", twitterte Borrell nach einem Treffen mit dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades am Freitag aus der Inselhauptstadt Nikosia. Anschließend wollte Borrell im türkisch-zyprischen Norden der Insel den Präsidenten der nur von der Türkei anerkannten Türkischen Republik Nordzypern, Ersin Tatar, treffen.

ROUNDUP: Deutsche Industrie erhält zum Jahresstart mehr Aufträge

WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Industrie ist mit einem deutlichen Auftragszuwachs in das Jahr gegangen. Im Januar habe das verarbeitende Gewerbe 1,4 Prozent mehr Aufträge erhalten als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten hatten einen Zuwachs erwartet, im Schnitt allerdings nur mit plus 0,5 Prozent gerechnet. Im Dezember waren die Aufträge noch um 2,2 Prozent gefallen. Zum Vorjahresmonat stiegen die Bestellungen zu Jahresbeginn um 2,5 Prozent. Das Niveau vor der Corona-Krise vom Februar 2020 wurde um 3,7 Prozent überschritten.

'Wirtschaftsweise' verteidigt Corona-Kurs - Kritik von Verbänden

BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Monika Schnitzer hat vor einer Vorverurteilung der Bundesregierung für die jüngsten Beschlüsse im Kampf gegen die Corona-Krise gewarnt. "Wir halten das noch eine ganze Weile aus", sagte sie der "Rheinischen Post" (Freitag) mit Blick auf die Belastungen der Wirtschaft durch die Auswirkungen des Lockdowns.

Brexit: Großbritannien lockert weitere Nordirland-Regel

LONDON - Im Streit um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland hat die Regierung in London die EU erneut vor vollendete Tatsachen gestellt. Ein Importverbot für Pflanzen, die in Erde aus Großbritannien eingetopft sind, wurde vorübergehend aufgehoben, wie die Nachrichtenagentur PA am Freitag meldete. Das betrifft auch Pflanzen oder Gemüse aus Großbritannien, denen noch Bodenspuren anhaften. Das Topfpflanzenverbot hatte vor allem Gärtnereien Probleme bereitet - Kritiker des sogenannten Nordirland-Protokolls im Brexit-Vertrag zitierten die Regel als Beweis für übermäßige und unverhältnismäßige Bürokratie.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl