ROUNDUP: Schnelle Hilfe für Flutopfer: Bund und Länder geben viele Millionen

BERLIN - In der Krise darf man nicht lange fackeln, meint Vizekanzler Olaf Scholz, das gelte nach der Hochwasser-Katastrophe genau wie zu Beginn der Corona-Pandemie. Erste Priorität müsse die Hilfe haben - "und nicht irgendwelche Prinzipien", sagt der SPD-Politiker am Mittwoch in Berlin. Eine Woche nach der verheerenden Flut mit inzwischen mehr als 170 Todesopfern macht die Bundesregierung deshalb Millionen für eine Soforthilfe locker, die die Menschen im Katastrophengebiet schnell beim Nötigsten unterstützen soll. Doch einige auch praktische Fragen bleiben offen.

ROUNDUP/London will Brexit-Abkommen wegen Nordirland wieder aufmachen

LONDON - Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem vollständigen Inkrafttreten will die britische Regierung Teile des Brexit-Abkommens neu verhandeln. Das sagte der britische Brexit-Beauftragte David Frost am Mittwoch in London. Es brauche "erhebliche Änderungen" am sogenannten Nordirland-Protokoll, so das Kabinettsmitglied im Oberhaus. Er fügte hinzu: "Um es einfach auszudrücken, wir können so nicht weitermachen."

ROUNDUP: Inzidenz steigt seit über zwei Wochen - 2203 Neuinfektionen

BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit über zwei Wochen kontinuierlich an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Mittwochmorgen lag sie bei 11,4 - am Vortag betrug der Wert 10,9 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9. Demnach meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland dem RKI zuletzt binnen eines Tages 2203 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Mittwochmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.36 Uhr wiedergeben. Möglicherweise fehlen darin 21 Neuinfektionen aus Brandenburg. Diese konnten vom RKI aus technischen Gründen nicht erfasst werden, wie das Landesministerium für Gesundheit am Mittwoch mitteilte. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 1548 Ansteckungen gelegen.

Südkorea meldet neuen Höchststand bei täglichen Corona-Neuinfektionen

SEOUL - Die Zahl der täglich erfassten Corona-Neuinfektionen hat in Südkorea einen Rekordwert erreicht. Am Dienstag seien 1784 Fälle gemeldet worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mit. Die Gesamtzahl erhöhte sich auf mehr als 182 000.

Studie: Zwei Drittel der Menschen in Indien haben Corona-Antikörper

NEU DELHI - Zwei Drittel der Menschen in Indien ab sechs Jahren haben Kontakt mit dem Coronavirus gehabt oder eine Corona-Impfung erhalten und entsprechende Antikörper entwickelt. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung im Auftrag der indischen Regierung mit Proben von mehr als 36 000 Menschen vom Juni und Juli, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die Ergebnisse seien zwar ein Hoffnungsschimmer, sagte der Chef des Indian Council of Medical Research, Balram Bhargava, bei der Pressekonferenz. Er forderte die Bürger jedoch auch auf, sich nach wie vor an Corona-Regeln zu halten. Denn noch hätten rund 400 Millionen der mehr als 1,3 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohner des Landes keine Antikörper.

Frankreich verschärft wieder Corona-Regeln

PARIS - Im Kampf gegen eine neue Corona-Welle gelten in Frankreich verschärfte Corona-Regeln. Im Kino, Theater oder Museum ist vom Mittwoch an ein negativer Corona-Test oder ein Impf- oder Genesungsnachweis notwendig. Das gilt, sobald mehr als 50 Menschen zusammenkommen. Die Änderungen hatte Staatschef Emmanuel Macron in der zurückliegenden Woche angekündigt. Betroffen sind laut Amtsblatt auch andere Veranstaltungen oder Orte wie beispielsweise Messen oder bestimmte Sporteinrichtungen.

Japanische Exporte ziehen erneut deutlich an

TOKIO - Die japanischen Exporte erholen sich weiter im hohen Tempo von dem Corona-Schock im vergangenen Jahr. Rückenwind lieferten dabei die Exporte von Autos und Autoteilen sowie von Anlagen zur Chipherstellung, die aktuell angesichts des globalen Halbleitermangels vor allem von China stark nachgefragt werden. Der Wert der Ausfuhren sei im Juni im Vergleich zum von der Corona-Pandemie geprägten Vorjahreszeitraum um 48,6 Prozent gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Damit konnten die Ausfuhren fast so stark zulegen wie im Mai, als sie um fast die Hälfte geklettert waren und damit so stark wie seit 1980 nicht mehr. Volkswirte hatten für den Juni damit gerechnet, dass die Ausfuhren weiter deutlich zulegen, aber im Schnitt ein nicht ganz so hohes Plus auf dem Zettel.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl