Daimler konzentriert sich bei Sparprogramm auf die Verwaltung

STUTTGART - Der Autobauer Daimler konzentriert sich mit seinem angestoßenen Sparkurs zunächst auf die Verwaltung. "Wir müssen an die bestehenden Kosten ran, um Mittel freizuschaufeln für die Investitionen der Zukunft", sagte Daimlers Personalvorstand Wilfried Porth der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den anstehenden Umbau hin zur Elektromobilität. "Im Moment liegt der Fokus sicher stärker auf der Verwaltung als auf der Produktion."

Fresenius-Tochter FMC legt US-Korruptionsermittlungen mit Millionenvergleich bei

WASHINGTON - Der Bad Homburger Dialysekonzern Fresenius Medical Care (FMC ) hat einen teuren Vergleich akzeptiert, um US-Ermittlungen wegen angeblicher Schmiergeldzahlungen beizulegen. Das zum Fresenius-Konzern gehörende Unternehmen habe einer Zahlung von rund 231 Millionen Dollar (206 Mio Euro) zugestimmt, teilte das US-Justizministerium am Freitag mit.

Osram-Chef erwartet Einbruch in der Autoindustrie

FRANKFURT - Der Vorstandschef des Leuchtmittelherstellers Osram , Olaf Berlien, erwartet einen starken Rückgang der weltweiten Autonachfrage. "Die offiziellen Statistiken, mit der die gesamte Autoindustrie arbeitet, gehen für 2019 von 96 Millionen zu produzierenden Autos aus. Diese Zahl glaube ich nicht", sagte Berlien der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Ich rechne mit 90 Millionen Fahrzeugen."

ROUNDUP 2: AstraZeneca besorgt sich frisches Geld für Forschungskooperation

LONDON - Der britische Arzneimittelhersteller AstraZeneca hat sich an der Börse Geld für eine Krebsforschungskooperation beschafft. Mit der Kapitalerhöhung seien 2,69 Milliarden Pfund (3,14 Milliarden Euro) eingenommen worden, teilte das Unternehmen am Freitagabend mit. Der Stückpreis der 44,4 Millionen Aktien habe bei 60,50 britischen Pfund gelegen. Im Londoner Handel hatte der Kurs zum Schluss bei 61,35 Pfund gelegen.

Apple scheitert mit Stromladematte AirPower

CUPERTINO - Apple hat in einer ungewöhnlichen öffentlichen Niederlage den Marktstart eines seit langem angekündigten Geräts absagen müssen. Die Ladematte AirPower zum drahtlosen Aufladen der Akkus von bis zu drei Geräten wird nun doch nicht erscheinen, wie der iPhone-Konzern am Freitag mitteilte. Man habe nach großen Anstrengungen schließlich festgestellt, dass AirPower nicht dem Anspruch von Apple gerecht werde, erklärte der für Hardware-Entwicklung zuständige Top-Manager Dan Riccio. Er entschuldigte sich bei den Kunden, die auf das Gerät gewartet hatten.

Apple holt sich Spezialisten für Elektroantriebe von Tesla

CUPERTINO - Apple hat einen ranghohen Spezialisten für elektrische Antriebe verpflichtet und gibt damit Spekulationen über die Autopläne des iPhone-Konzerns neue Nahrung. Michael Schwekutsch war bis zuletzt im Rang eines Vizepräsidenten für die Entwicklung von Antrieben und Batteriepacks beim Elektroautobauer Tesla zuständig. Jetzt arbeitet er, wie aus seinem Profil beim Karriere-Netzwerk Linkedin hervorgeht, für die Spezialprojekte-Gruppe von Apple. Zuvor hatte bereits das Branchenblog "Electrek" berichtet, Schwekutsch sei von Tesla zu Apple gewechselt.

Facebook-Chef will global einheitliche Internet-Regulierung

WASHINGTON/BERLIN/CANBERRA - Facebook -Chef Mark Zuckerberg hat eine international abgestimmte Regulierung im Internet gefordert. Dabei hob er auch die EU-Datenschutzverordnung (DSGVO) als ein Vorbild für die Welt hervor. Seine Geschäftsführerin Sheryl Sandberg erklärte zugleich, das Online-Netzwerk prüfe nach dem Livestream des Massakers von Christchurch Einschränkungen für Direktübertragungen auf der Facebook-Plattform. Ein Faktor dabei könnten frühere Verstöße gegen Verhaltensregeln bei Facebook sein, schrieb sie im "New Zealand Herald". Australien drohte Social-Media-Konzernen wie Facebook unterdessen mit drakonischen Geldbußen und langen Freiheitsstrafen für Führungskräfte, wenn sie "grausame Gewaltaufnahmen" auf ihren Seiten dulden.

Vodafone baut 'Maschinennetz' aus - 2000 weitere Masten geplant

DÜSSELDORF - Vodafone will sein Maschinennetz für das Internet der Dinge weiter ausbauen und plant dafür die Errichtung von rund 2000 weiteren Mobilfunkmasten. Bis September könne das Netz dank hoher Reichweite 95 Prozent der Fläche in Deutschland versorgen - und erreiche damit auch nahezu jede Milchkanne, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Allerdings setzt das Netzwerk nicht auf der fünften Mobilfunkgeneration (5G) auf, sondern verwendet LTE (4G). "Die Milchkanne wurde zum Symbol hitziger 5G-Debatten", sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. "Der moderne Landwirt braucht das Netz." Dabei komme es nicht auf den Namen der Technologie an.

Airbus-Chef Enders: Boeing-Absturz beschädigt vor allem US-Luftfahrtbehörde FAA

MÜNCHEN - Der scheidende Airbus-Chef Tom Enders erwartet infolge der Abstürze von zwei Boeing-737-Max-Jets vor allem einen schweren Imageschaden für die US-Luftfahrtbehörde FAA. "Ich gehe davon aus, dass Boeing das Problem in absehbarer Zeit in den Griff bekommt", sagte der langjährige Chef des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns am Freitag in München. Boeing sei ein starkes Unternehmen. Die beschädigte Reputation der FAA sei aber "nicht so leicht zu reparieren". Früher habe die US-Behörde in der Branche eine Führungsrolle gehabt.

Weitere Meldungen

-HANNOVER/ROUNDUP: Messe beginnt mit Europa-Appellen - 5G-Standard im Fokus -IPO: Uber-Rivale Lyft startet mit Vollgas an der Börse -Grüne fordern Update-Pflicht für Smartphone-Hersteller -ROUNDUP: Scheuer verlangt eine Milliarde Euro für private E-Auto-Ladesäulen -Airbus-Chef Enders warnt vor Isolation Deutschlands in der Rüstungspolitik -'Bankrotterklärung': Kritik in CDU an längerem Rüstungsexportstopp -Mit Bayern-Dusel an die Spitze: BVB schöpft Mut für Meister-Gipfel -Deutsche Elektroindustrie erwartet keinen Abschwung -Klagewelle durch Flugverspätungen am Flughafen Stuttgart -ROUNDUP 4: Scheuer will Klimaschutz ohne Einschränkungen der Mobilität -Wuppertaler Schwebebahn nimmt nach Unfall Testfahrten auf -Linke wirft Landesregierung Planlosigkeit bei NordLB-Rettung vor -FDP fordert Konzept für kriselndes Gütergeschäft der Bahn -'BamS: Bessere Pfleger-Bezahlung kostet mindestens 1,4 Milliarden -Mehr Klarheit über die Tierhaltung beim Fleischkauf -ROUNDUP 2: Lufthansa erkennt Ufo-Kündigung nicht an - Gewerkschaft droht -Auch Bundesfamilienministerin Giffey für Masern-Impfpflicht -Zukunft der Luftfahrtmesse ILA ist offen - Wer soll Verluste tragen? -'WamS': Zahl der Wohnungseinbrüche sinkt auf unter 100 000 -TV-Quoten: Goldene Kamera noch einmal schwächer -Strengere Düngeregeln: Klöckner will Hilfen für Bauern -Das ändert sich: Höhere Umzugs-Pauschbeträge und neue Fleischkennzeichnung -Gegen Flut von Leihrädern: Zürich führt Anbietergebühr ein -Experten-Gremium soll Digitalisierung im Gesundheitswesen forcieren -Günther Jauch verkauft Produktionsfirma i&u TV an US-Investor -Mainzer Luftreinhalteplan mit Konzept für Fahrverbote tritt in Kraft -Studie: Mehr neue Diesel dank Rabatten - Fahrverbot für Stuttgarter -Umfrage: Fuhrunternehmen wollen auf alternative Antriebe setzen -Deutliche Gegensätze bei Organspende-Vorstößen im Bundestag -Handwerkspräsident: Erwerb von Meistertitel soll kostenfrei sein -Grenzenlos autonom - Autos der Zukunft fahren im Dreiländereck

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/he