ROUNDUP/Altmaier-Vorstoß: Tafelsilber des Bundes in Krise zu Geld machen?

BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier will angesichts der immensen Kosten der Corona-Pandemie prüfen, ob Tafelsilber des Bundes zu Geld gemacht werden kann. Der Bund hält milliardenschwere Beteiligungen etwa an der Post und der Telekom. Der CDU-Politiker sagte der "Welt am Sonntag", der Wert der staatlichen Beteiligungen sei in den vergangenen Jahren ordentlich gewachsen. "Deshalb sollten wir prüfen, welche staatlichen Beteiligungen zurückgefahren werden können. Auch das bringt Geld in die Staatskasse, das wir für Zukunftsinvestitionen gut gebrauchen können."

ROUNDUP/'WamS': Commerzbank erwägt Aktienrückkäufe und Dividenden

FRANKFURT - Der Commerzbank-Vorstand diskutiert laut einem Zeitungsbericht trotz Sparkurs Ausschüttungen an die Aktionäre. Mehrere Milliarden Euro, die der Stellenabbau sowie der Abbau unrentabler Bereiche freisetzen, sollen den Anteilseignern in den nächsten Jahren durch Aktienrückkäufe oder Dividenden zugute kommen, berichtet die "Welt am Sonntag" (WamS) und beruft sich auf Unternehmenskreise. Die Bank kommentierte die Angelegenheit gegenüber dpa-AFX nicht.

Triebwerkskonzern MTU erwartet für 2021 Erholung

MÜNCHEN - Der Münchner Triebwerksbauer MTU erwartet für das laufende Jahr eine Belebung des Geschäfts. Für die größte Sparte, die so genannte Zivile Instandhaltung, rechnet der Konzern mit einem Umsatzwachstum von "über 20 Prozent", wie der Vorstandschef Reiner Winkler im Interview mit "Euro am Sonntag" ankündigte. Der Bereich macht laut einer aktuellen Unternehmenspräsentation rund 58 Prozent des MTU-Umsatzes aus.

Conti-Betriebsrat will Dividenden-Verzicht und 'belastbare Antworten'

HANNOVER - Der Continental -Betriebsrat verlangt angesichts der zahlreichen Stellenstreichungen und des schwierigen Umbaus bei dem Autozulieferer mehr Verzicht von den Aktionären. Für das von weiteren Kürzungsbeschlüssen und der Corona-Absatzkrise geprägte Jahr 2020 solle es keine Dividende geben, fordert der oberste Vertreter der Belegschaft im Konzern, Hasan Allak. Er wandte sich per Brief und Videobotschaft an die Mitarbeiter und das Management. Darin geht es um die Strategie unter dem neuen Conti-Chef Nikolai Setzer und die Aussichten in den kommenden Monaten. Im laufenden Sparkurs bräuchten die Beschäftigten in Deutschland zudem dringend mehr Klarheit.

ROUNDUP 2: Alstom will mit Megafusion Chinas Zuggiganten die Stirn bieten

PARIS/BERLIN - Der französische Bahntechnik-Hersteller Alstom hat die Zugsparte von Bombardier übernommen und will nun dem chinesischen Weltmarktführer CRRC die Stirn bieten. Für Alstom und die Branche sei der milliardenschwere Zusammenschluss ein "einzigartiger Augenblick", teilte Konzernchef Henri Poupart-Lafarge am Freitag in Saint-Ouen bei Paris mit.

Weitere Meldungen

- Astrazeneca liefert der EU nun doch mehr Impfstoff

-ROUNDUP: Menschen bevorzugen eigenes Auto in der Corona-Krise - E-Autos boomen

-ROUNDUP/'Stinkt nach Korruption': Gamestop-Streit gerät ins Visier der Justiz

-Trendwende trotz Fehlstarts: Aufatmen beim BVB - 'Das hat gutgetan'

-Astrazeneca-Impfstoff in der EU zugelassen

-Zeitschriftenverleger rechnen mit weniger Ertrag und Digital-Schub

-ROUNDUP 4: Wirecard-Skandal kostet Chef der Finanzaufsicht den Job°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/fba