ROUNDUP/'WSJ': Boeing stoppt 'Dreamliner'-Auslieferungen erneut - Aktie verliert

CHICAGO - Boeing muss bei der Behebung der Produktionsmängel bei seinem Langstreckenjet 787 "Dreamliner" einem Pressebericht zufolge einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Der Hersteller habe die Auslieferung des Flugzeugtyps ein weiteres Mal gestoppt, berichtete das "Wall Street Journal" am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Grund seien weitere Fragen der US-Luftfahrtbehörde FAA zu Boeings Problemlösungen. Der Konzern hatte die Auslieferung der Dreamliner-Jets nach einer fünfmonatigen Unterbrechung erst im März wieder aufgenommen.

Sassoli zurückhaltend in Debatte über Verbot von Kurzstreckenflügen

BERLIN - EU-Parlamentspräsident David Sassoli hat sich zurückhaltend über ein Verbot von Kurzstreckenflügen zum Schutz des Klimas geäußert. "Bevor wir über etwaige Verbote sprechen, sollten wir meiner Meinung nach bei dem immensen Potenzial für klimafreundliche Mobilität ansetzen, das derzeit noch nicht ausgeschöpft ist", sagte Sassoli den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). So könnten Zug- und Busverbindungen für kurze Strecken enorm ausgebaut werden. Auch könnten Elektroflugzeuge für Kurzstrecken schon in den kommenden Jahren an den Start gehen.

'Wirtschaftsweise': Autobranche muss auch auf Brennstoffzelle setzen

BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm hat sich dafür ausgesprochen, bei den Antrieben der Zukunft für Autos mehrgleisig zu fahren und nicht nur auf die Batterietechnik zu setzen. "Es kommt darauf an, in den nächsten zwei bis drei Jahren den Grundstein zu legen, dass die deutsche Industrie auf den Weltmärkten auch bei der Brennstoffzelle mit im Spiel ist", sagte Grimm der Deutschen Presse-Agentur.

Hersteller werben wieder stärker um Neuwagenkunden

FRANKFURT - Die Autohersteller und Händler setzen einer Studie zufolge wieder stärkere Kaufanreize für ihre Neuwagen. Bei seiner regelmäßigen Marktstudie hat das Duisburger CAR-Institut für den Mai steigende Rabatte bei Internet-Händlern und eine weiter zunehmende Zahl der neuartigen "Auto-Abos" registriert. Die Kundenattraktivität liege deutlich über der aus dem Vorjahresmonat und erreiche fast das Niveau aus dem Mai 2019, teilte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer mit. In dem Vorkrisenjahr waren fast 3,8 Millionen Neuwagen in Deutschland verkauft worden.

ROUNDUP/WhatsApp: Vorerst keine Folgen bei Ablehnung neuer Datenschutz-Regeln

MENLO PARK - Für WhatsApp-Nutzer wird es vorerst keine Folgen haben, nicht den neuen Datenschutz-Bestimmungen des Chatdienstes zuzustimmen. Es gebe aktuell keine Pläne, den Funktionsumfang für sie einzuschränken, sagte ein Sprecher der Facebook-Firma am Freitag den Technologieblogs "The Next Web" und "The Verge". WhatsApp wolle dies nach Beratungen mit Behörden und Experten klarstellen. Stattdessen werde man diese Nutzer "von Zeit zu Zeit" an das Update erinnern.

VW-Betriebsratschefin: Homeoffice hat Grenzen, Frauen besser fördern

WOLFSBURG - Mobile Arbeit und Homeoffice dürften vielen VW -Beschäftigten nach Corona erhalten bleiben - Betriebsratschefin Daniela Cavallo will die neue Flexibilität aber nicht überstrapazieren. "Viele finden das Arbeiten von zu Hause aus gut", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur zu Vereinbarungen, außerhalb der Produktion möglichst viele Aufgaben aus der Distanz zu erledigen.

Deutz will in China deutlich zulegen

FRANKFURT - Der Motorenbauer Deutz peilt in China ein kräftiges Wachstum an. Im Joint Gemeinschaftsunternehmen mit dem Baumaschinenproduzenten Sany plant der Konzern, die Produktion in vier bis fünf Jahren auf 200?000 Motoren hochzufahren - nach Stückzahl mehr, als Deutz bislang insgesamt herstellt. Die Expansion in Asien liege sowohl vom Zeitplan als auch vom Budget her im Plan, sagt der neue Deutz-Finanzvorstand Sebastian Schulte der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe).

ROUNDUP: Microsoft meldet erneuten Cyberangriff mutmaßlich russischer Hacker

WASHINGTON - Der US-Softwarekonzern Microsoft hat einen erneuten weitreichenden Cyberangriff mutmaßlich russischer Hacker in den USA und mindestens 23 weiteren Ländern gemeldet. "Diese Angriffswelle zielte auf etwa 3000 E-Mail-Konten bei mehr als 150 verschiedenen Organisationen ab", schrieb Microsoft-Manager Tom Burt, der bei dem Softwarekonzern für den Bereich "Security and Trust" (Sicherheit und Vertrauen) zuständig ist, am Donnerstag (Ortszeit) in seinem Blog. Nach Microsoft-Angaben dauert der Angriff an.

Kreise: Credit Suisse will Geschäftsbeziehung mit japanischer Softbank kappen

ZÜRICH - Credit Suisse (CS) will Kreisen zufolge die Geschäftsbeziehungen mit der japanischen Softbank -Gruppe kappen. Diese war eine wichtige Geschäftspartnerin der inzwischen insolventen Greensill Capital.

Novartis bricht Studien zu Augenmedikament Beovu vorzeitig ab

BASEL - Novartis hat mehrere klinische Studien zu seinem Augenmedikament Beovu vorzeitig abgebrochen. Der Grund sind höhere Raten von intraokularen Entzündungen gegenüber der Behandlung mit der Vergleichstherapie, wie einer Mitteilung des schweizerischen Pharmakonzerns vom Freitagabend zu entnehmen ist. Man habe die Daten auch an die Gesundheitsbehörden weitergegeben.

Weitere Meldungen

-Sat.1-Reihe 'Plötzlich arm, plötzlich reich' abgesetzt

-Audi übernimmt Artemis-Entwicklung für autonomes E-Auto

-Neues Vodafone-Entwicklungszentrum: Dresden setzt sich durch

-Nationale Luftfahrtkonferenz Mitte Juni in Berlin

-ROUNDUP: Greenpeace bringt Hunderte entwendete VW-Schlüssel auf die Zugspitze

-Lauterbach: Außengastronomie für EM-Gucken länger öffnen

-Deutschland ist 'Sorgenkind' bei Tabakprävention

-Deutsche Bahn will weniger Plastik und mehr Recycling

-Preise für gebrauchte Wohnmobile steigen teils stark an

-Betrugsverdacht bei Testzentren: Städtetag fordert Konsequenzen°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/men