ROUNDUP/Projektverzögerung und hohe Kosten: Varta senkt Jahresziele

ELLWANGEN - Der Batteriehersteller Varta senkt seine Jahresziele wegen trüberer Konjunkturaussichten und hoher Rohstoff-, Energie- und Transportkosten. Kundenprojekte verzögerten sich, teilte das Unternehmen zudem am Samstag in Ellwangen mit. Die belastenden Faktoren wirkten sich auch schon in den vergangenen Monaten aus, wie aus den ebenfalls vorgelegten vorläufigen Zahlen zum ersten Halbjahr hervorgeht. Der Aktienkurs sackte am Montag ab.

ROUNDUP 2/Hohe Energiekosten: Covestro muss bei Jahreszielen erneut zurückrudern

LEVERKUSEN - Hohe Energiepreise und trübere Konjunkturaussichten stimmen den Kunststoffkonzern Covestro noch vorsichtiger für das laufende Jahr. Bereits im Mai hatte Konzernchef Markus Steilemann gesagt, dass die Energiekosten für Covestro 2022 auf bis zu 2,0 Milliarden Euro steigen könnten, nach 1,2 Milliarden ein Jahr zuvor. Angesichts des nochmaligen Anstiegs des Gaspreises in Europa im Juli geht er nun von 2,2 Milliarden Euro aus. Daher senkte der Konzern den Gewinnausblick. Anleger an der Börse reagierten zum Wochenstart zunächst leicht verstimmt auf die Prognosesenkung.

ROUNDUP: HSBC verdient deutlich mehr und stellt höhere Dividenden in Aussicht

LONDON - Die britische Großbank HSBC hat ihren Aktionären nach einem starken zweiten Quartal wieder höhere und stete Dividenden in Aussicht gestellt. Zudem blickt Bankchef Noel Quinn nach rund drei Jahren an der Spitze des Instituts optimistischer auf die Entwicklung der Rendite auf das materielle Eigenkapital. Die für Banken wichtige Kennzahl soll ab dem kommenden Jahr bei mindestens zwölf Prozent liegen. Zuvor hatte Quinn für 2023 einen Wert von mehr als zehn Prozent in Aussicht gestellt. Die Aktie der vor allem in Asien aktiven Bank legte in London deutlich zu.

ROUNDUP: Stabilus erwartet noch bessere Geschäfte als gedacht - Aktie legt zu

LUXEMBURG/KOBLENZ - Starke Geschäfte in Amerika und Asien stimmen den Auto- und Industriezulieferer Stabilus optimistischer für das laufende Geschäftsjahr. Vor allem das Geschäft mit elektrischen Heckklappen-Antrieben wächst stark. Der Umsatz soll nun die Milliardenmarke knacken, und auch der Gewinn im Tagesgeschäft soll höher ausfallen als bisher in Aussicht gestellt, wie das Unternehmen am Montag in Luxemburg und Koblenz mitteilte. Die Ziele übertrafen auch die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. An der Börse kamen die Nachrichten gut an.

Kreise: Boeing kann in Kürze die Dreamliner-Auslieferung wieder aufnehmen

NEW YORK - Der US-Flugzeugbauer Boeing steht Kreisen zufolge unmittelbar vor der Auslieferungswiederaufnahme des Langstreckenjets 787 (Dreamliner). Der Konzern habe von der US-Luftfahrtaufsicht FAA dafür eine vorläufige Genehmigung erhalten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Behörde habe Boeings Pläne für die Prüfung und Reparatur kleinerer Produktionsmängel genehmigt.

ROUNDUP: Dermapharm will französischen Marktführer kaufen

GRÜNWALD - Der Arzneimittelhersteller Dermapharm will den französischen Konkurrenten Arkopharma übernehmen. "Durch die geplante Übernahme stärken wir unsere internationale Präsenz in West-Europa und erschließen uns erstmals den Zugang zum französischen Markt", sagte Dermapharm-Chef Hans-Georg Feldmeier laut einer Mitteilung vom Wochenende. Dermapham bietet dem Finanzinvestor Montagu Private Equity rund 450 Millionen Euro.

Immobilienkonzern Adler Group will Rechtsmittel gegen BaFin-Bescheid einlegen

LUXEMBURG - Der angeschlagene Immobilienkonzern Adler Group will Rechtsmittel gegen einen Bescheid der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einlegen. Die BaFin habe im Rahmen einer Fehlerfeststellung beschieden, dass der Geschäftsbericht 2019 der Adler Real Estate einen Bilanzierungsfehler enthalte, teilte der SDax -Konzern am Montag in Luxemburg mit. Ein entsprechender Bescheid sei dem Unternehmen von der Behörde zugestellt worden. Adler halte hingegen an der vollumfänglichen Richtigkeit und Ordnungsmäßigkeit des testierten Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2019 fest. Das Unternehmen werde den Rechtsweg ausschöpfen, um die Aufklärung voranzutreiben.

Weitere Meldungen

-Branchenverband: Zurückhaltung der Maschinenbau-Kunden wächst

-Lufthansa-Piloten machen sich streikbereit

-Musk reagiert auf Twitter-Klage in Übernahmestreit

-Bayer will künftig mehr Arzneimittel in die klinische Phase bringen

-Krupp-Stiftung: NRW könnte bei Thyssenkrupp-Stahlsparte einsteigen

-Verkauf des Kohleverstromers Steag soll vorgezogen werden

-ROUNDUP: Brauer berappeln sich vor Horror-Winter - Höhere Preise unvermeidbar

-Glasproduzent Schott gliedert Pharmageschäft aus

-Hellas Chefaufseher tritt zurück

-Verdi: Dienstleister zahlen besser als Lufthansa

-USA bestellen über 65 Millionen Dosen Omikron-Impfstoff bei Moderna

-Protest gegen den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle

-Bund übernimmt Rostocker Werftgelände für Marine

-Handwerkspräsident: Kostenanstieg bringt Branche in schwierige Lage

-Kretschmer: Laufzeiten für Atomkraftwerke verlängern

-Kein schneller Zinsanstieg bei Lebensversicherungen erwartet

-Zahl der Paket-Beschwerden steigt deutlich

-Kubicki: Grüne sollten ihren Atom-Klärungsprozess schnell abschließen

-Rostocker Werftgelände unter der Regie des Bundes

-ROUNDUP: Intel hofft auf Baubeginn im ersten Halbjahr 2023

-Bund: RWE und Stena-Power betreiben LNG-Terminal vor Lubmin

-Preisabsprachen bei Müllfahrzeugen: Daimler Truck droht Schadenersatzzahlung°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha