ROUNDUP 2: 'Dieselgate' bremst VW mit Milliardenkosten - Aktie legt dennoch zu WOLFSBURG - Ein schwacher Markt in China und Milliardenkosten für Rechtsstreitigkeiten rund um die manipulierten Dieselmotoren - Volkswagen <DE0007664039> hat zum Jahresauftakt spürbar an Gewinn eingebüßt. Unter dem Strich verdiente der Konzern im ersten Quartal 3,05 Milliarden Euro, nach rund 3,3 Milliarden Euro vor einem Jahr, wie der Branchenprimus am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. Allerdings kletterte die Vorzugsaktie an der Dax-Spitze kräftig, weil Anleger von der Entwicklung im Tagesgeschäft positiv überrascht waren. ROUNDUP: Fresenius startet überraschend stark ins neue Jahr BAD HOMBURG - Nach einem turbulenten Jahr 2018 kommt der Gesundheitskonzern Fresenius SE zum Jahresauftakt wieder in Gang. Für das erste Quartal liefern die Bad Homburger überraschend starke Zahlen ab. Während sich das Infusions- und Generikageschäft bei Kabi weiterhin als verlässlicher Gewinnbringer erweist, kann sich die Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) über ein erstarktes Nordamerika-Geschäft freuen. Doch beim Gewinn gibt es noch einiges zu tun - vor allem bei der Krankenhaustochter Helios, deren Ergebnis zum Jahresstart erneut zurückging. ROUNDUP 3: Siemens Healthineers verdient mehr - Diagnostiksparte schwächelt MÜNCHEN - Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers <DE000SHL1006> hat nach dem schwachen Jahresauftakt sein Wachstum im zweiten Quartal beschleunigt und die Ergebnisse gesteigert. Die Anlaufkosten für das neue Labordiagnostiksystem Atellica belasten jedoch weiter. Bei den Auslieferungen hinkt der Konzern zudem hinterher. Und auch für das Ergebnisziel der Diagnostiksparte zeigte sich das Management pessimistischer. Die Konzernprognose wurde dagegen bestätigt - allerdings mit kleinen Einschränkungen bei der operativen Marge. Die Aktie, die am Donnerstag von einem deutlichen Kursanstieg ins Minus gerutscht war, konnte sich am Mittag wieder erholen und notierte leicht im Plus. Elektroautobauer Tesla beschafft sich frisches Geld - Kapitalerhöhung PALO ALTO - Der US-Elektroautopionier Tesla <US88160R1014> will sich wie erwartet am Kapitalmarkt mit frischem Geld eindecken. Dazu sollen auch 2,72 Millionen neue Aktien ausgegeben werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Palo Alto mitteilte. Auf Basis des letzten Kurses und der Aktienanzahl geht Tesla nach eigenem Bekunden davon aus, netto bei voller Ausübung einer Mehrzuteilungsoption knapp 739 Millionen US-Dollar einzusammeln. Vorstandschef Elon Musk will sich an der Kapitalerhöhung mit rund 10 Millionen Dollar beteiligen. Der umstrittene Manager hält bisher knapp 20 Prozent an dem Autobauer. Zusätzlich will Tesla 1,35 Milliarden Dollar an Fremdkapital aufnehmen. Zusammen würde Tesla damit rund 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro) an Mitteln einsammeln. ROUNDUP: ING verdient weniger - Nichts Neues zu Commerzbank-Gerüchten AMSTERDAM - Die niederländische Bank ING <NL0011821202> hat im ersten Quartal wegen einer gestiegenen Vorsorge für Kreditausfälle weniger verdient als ein Jahr zuvor. Der am Finanzmarkt stark beachtete Vorsteuergewinn im operativen Geschäft fiel im Vergleich zum Vorjahr um gut sechs Prozent auf 1,58 Milliarden Euro, wie die Bank am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Zu den Berichten über ein mögliches Interesse an der Commerzbank <DE000CBK1001> äußerte sich die Bank nicht konkret, tat aber auch nichts, um die Spekulationen aus der Welt zu schaffen. ROUNDUP: Konzernumbau und Digitalisierung kosten Hugo Boss weiter viel Geld METZINGEN - Der Konzernumbau und die stärkere Ausrichtung auf das Internetgeschäft kosten den Modekonzern Hugo Boss <DE000A1PHFF7> weiter viel Geld. Zwar stieg der Umsatz im ersten Quartal 2019 leicht auf 664 Millionen Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Metzingen mitteilte. Die hohen Ausgaben sorgten aber dafür, dass das operative Ergebnis mit 55 Millionen Euro ein gutes Fünftel unter dem des ersten Quartals 2018 lag. Unter dem Strich blieben 39 Millionen Euro - nach 50 Millionen Euro vor einem Jahr. ROUNUDP: BNP Paribas verdient dank Anteilsverkauf in Indien deutlich mehr PARIS - Die französische Großbank BNP Paribas <FR0000131104> hat im ersten Quartal von einem Verkauf von Anteilen an einer indischen Versicherung profitiert. Zudem konnte die Bank die Erträge im operativen Geschäft steigern. So wurden die höhere Vorsorge für Kreditausfälle, Investitionen in Wachstum und Abschreibungen mehr als kompensiert. Der Gewinn zog um gut 22 Prozent auf 1,92 Milliarden Euro an, wie die Bank am Donnerstag in Paris mitteilte. Die Erträge legten um etwas mehr als drei Prozent auf 11,14 Milliarden Euro zu. ROUNDUP: Einigung mit Apple bringt Qualcomm bis zu 4,7 Milliarden Dollar SAN DIEGO - Die Einigung im langwierigen Patentstreit mit Apple <US0378331005> wird dem Chipkonzern Qualcomm <US7475251036>im laufenden Quartal 4,5 bis 4,7 Milliarden Dollar (4,0 bis 4,2 Mrd Euro) einbringen. Es ist der erste Hinweis auf die Größenordnung der Apple-Zahlung bei dem vor zwei Wochen erzielten Vergleich. Qualcomm rechnete bei der Zahl allerdings auch damit weggefallene Verpflichtungen gegenüber Apple und den iPhone-Fertigern mit ein. Ringen um Finanzmittel: Vapiano verschiebt erneut Jahresabschluss KÖLN - Im Ringen um dringend benötigtes Geld hat die Restaurantkette Vapiano <DE000A0WMNK9> erneut ihren Jahresabschluss verschoben. Die Verhandlungen über eine 30 Millionen Euro schwere Refinanzierung mit Banken und unter Beteiligung der Großaktionäre seien noch nicht abgeschlossen, teilte Vapiano am späten Dienstagabend in Köln mit. Daher werde der Jahresabschluss von diesem Freitag auf den 24. Mai verschoben. Bereits zuvor war der Termin einmal verschoben worden. Mit dem Geld soll die Firma umgebaut werden. ROUNDUP: Zalando wächst weiter und bestätigt Prognose BERLIN - Der Onlinehändler Zalando <DE000ZAL1111> hat dank der Bestellfreudigkeit seiner Kunden den Umsatz im ersten Quartal deutlich gesteigert. Dabei stieg sowohl die Zahl der Kunden als auch die Zahl der Bestellungen. Zudem konnte Zalando den seit Quartalen anhaltenden Rückgang der durchschnittlichen Bestellgröße abbremsen. US-Umweltbehörde stuft Glyphosat weiter als nicht krebserregend ein WASHINGTON - Die US-Umweltbehörde EPA hält das Pflanzengift Glyphosat von Bayer weiterhin nicht für krebserregend. "Die EPA geht weiter davon aus, dass keine Risiken für die öffentliche Gesundheit bestehen, wenn Glyphosat entsprechend der derzeit geltenden Anweisungen verwendet wird", teilte die Behörde am Dienstag (Ortszeit) in Washington mit. Thyssenkrupp erhält Großauftrag aus Katar - Brückenbetrieb am Airport Doha ESSEN - Thyssenkrupp Elevator hat einen Großauftrag aus dem Golfstaat Katar an Land gezogen. Die Aufzugsparte des Thyssenkrupp-Konzerns soll künftig in der Hauptstadt Doha am dortigen Flughafen Hamad International Airport den Betrieb und die Wartung von 90 Fluggastbrücken übernehmen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Essen mitteilte. Darunter sei auch eine spezielle Brücke für die Königsfamilie. Den genauen Wert des Auftrags gab der Konzern nicht bekannt, es handele sich um eine Summe in dreistelliger Millionenhöhe in Euro. ^ Weitere Meldungen -Under Armour wird optimistischer - Nordamerika-Geschäft schwächelt -EU lässt sich noch länger Zeit für Prüfung des Innogy-Kaufs durch Eon -Bayernoil nimmt acht Monate nach Großbrand Produktion wieder auf -LafargeHolcim verkauft Aktivitäten in Malaysia und Singapur -Stihl durch starken Euro und ungünstiges Wetter ausgebremst -Schlichter vermittelt im Pilotenstreik - SAS sagt Flüge für Donnerstag ab -Presse: Facebook stimmt nach US-Ermittlungen Datenschutz-Aufseher zu -5G-Netzaufbau: USA warnen in Prag vor Spionagegefahren -Amgen mit wenig spektakulärem Jahresstart -Lloyds verdient operativ mehr - Ziele trotz Brexit-Unsicherheit bestätigt -Shell verdient trotz schwachem Ölgeschäft mehr als erwartet -ROUNDUP: Chemiekonzern DowDupont halbiert Gewinn - Dow legt eigene Bilanz vor -Apple steuert bei iPhone-Rückgängen gegen -BASF und LetterOne planen Wintershall-Dea-Börsengang in 2. Jahreshälfte 2020 -3M will Medizintechnik-Anbieter Acelity übernehmen - Aktienrückkauf gekürzt -Londoner Börse steigert Erlöse trotz 'herausfordernden Marktumfelds' -VW-Diesel-Abgasrechnung erreicht 30 Milliarden Euro -Pharmakonzern GlaxoSmithKline bekräftigt Prognose nach robustem Jahresstart -Vertrag zu Urheberabgaben bei Unterhaltungselektronik unterzeichnet -Schwache Grippe-Saison belastet Reckitt Benckiser - Umsatzziel 2019 bestätigt -Axel Springer verkauft Online-Plattformen für Ferienhäuser -Boeing macht Chefjustiziar nach Abstürzen zum 737-Max-Rechtsberater -ROUNDUP: Freenet dringt auf Nachbesserung bei Sunrise-Deal -Amazon-Beschäftigte in Leipzig starten erneut in Streikphase -ROUNDUP/Denkzettel für Axel Weber: Aktionäre verweigern UBS-Chefs die Entlastung° Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst. /mis