Autobauer: Deutscher Markt dieses Jahr um ein Fünftel geschrumpft

BERLIN - Die Deutschen kaufen in diesem Jahr ein Fünftel weniger Autos als noch 2019. Davon geht der Verband der Automobilindustrie aus. "Wir erwarten für das Gesamtjahr 2020 ein Volumen von rund 2,9 Millionen Neuzulassungen", teilte die Präsidentin Hildegard Müller am Donnerstag mit. Sie führte den Rückgang um 20 Prozent allein auf die Corona-Krise zurück. Im November lagen die Neuzulassungen mit 290 200 drei Prozent unter dem Vorjahreswert.

ROUNDUP: Pischetsrieder soll Daimler-Aufsichtsrat führen

STUTTGART - Der frühere BMW - und Volkswagen -Chef Bernd Pischetsrieder soll künftig den Aufsichtsrat beim Autobauer Daimler lenken. Der 72-Jährige soll nach der Hauptversammlung Ende März an die Spitze des Kontrollgremiums gewählt werden, dem er seit 2014 angehört, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Er folgt damit auf den langjährigen Vorsitzenden Manfred Bischoff (78), dessen Amtszeit dann turnusgemäß endet. Ex-Vorstandschef Dieter Zetsche, lange als Anwärter auf die Bischoff-Nachfolge gehandelt, hatte nach anhaltender Kritik von Aktionären einen Rückzieher gemacht.

Aufträge im Maschinenbau erstmals seit Januar nicht mehr rückläufig

FRANKFURT - Die Erholung im deutschen Maschinenbau hat sich im Oktober verfestigt. Die Bestellungen erreichten ihr Vorjahresniveau und waren damit zum ersten Mal seit Januar 2020 nicht mehr rückläufig, wie der Branchenverband VDMA am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. "Die in Folge der zweiten Corona-Welle zunehmenden Einschränkungen und Verunsicherungen haben sich im Oktober noch nicht in den Auftragsbüchern niedergeschlagen", erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Daimler geht dank China-Schwung zuversichtlich ins kommende Jahr

LONDON - Daimler -Chef Ola Källenius will das Tempo der Erholung aus der Corona-Krise hoch halten. Der Konzern gehe auch mit einem Wachstumsschwung in das Jahr 2021 und bleibe für China optimistisch, sagte der Manager in einem Interview der "Financial Times" (Donnerstag). Ein Teil der zuletzt starken Verkäufe in dem wichtigsten Einzelmarkt sei auch einem Nachholeffekt aus dem stark pandemiebelasteten Frühjahr zu verdanken.

Krones will weitere Stellen in Deutschland abbauen

NEUTRAUBLING - Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones will noch mehr Stellen in Deutschland streichen als bislang angekündigt. Neben den bereits rund 400 Mitarbeitern, die bereits Aufhebungsangebote angenommen hatten, sollen nun zusätzliche 350 Arbeitsplätze wegfallen, wie das im SDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Neutraubling bei Regensburg mitteilte. Den weiteren Personalabbau wolle Krones "möglichst sozialverträglich" umsetzen. Er sei nötig, um die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu sichern, hieß es.

Nestle will mit 3,2 Milliarden Franken CO2-Ausstoß senken

LAUSANNE - Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé will in den nächsten Jahren für die Senkung seiner CO2-Emissionen 3,2 Milliarden Franken (2,95 Mrd. Euro) ausgeben. Unter anderem durch die Einführung der regenerativen Landwirtschaft entlang der gesamten Lieferkette soll bis 2050 das Netto-Null-Ziel erreicht werden, teilte der Lebensmittel-Riese am Donnerstag in Lausanne mit.

Telekomkonzern Orange will nach Steuerrückzahlung Sonderdividende ausschütten

PARIS - Der französische Telekomkonzern Orange will einen Teil einer Steuerrückzahlung als Sonderdividende an seine Aktionäre ausschütten. Der Vorstand wolle die Mittel "auf faire und ausgewogene Weise auf die Entwicklung des Unternehmens, die Mitarbeiter sowie die Aktionäre verteilen", hieß es in einer am späten Mittwochabend veröffentlichten Mitteilung des Unternehmens in Paris. Der Verwaltungsrat überlege, eine Extradividende in Höhe von 20 Cent je Aktie auszuzahlen. Das entspricht 532 Millionen Euro in Summe. Orange hatte bisher eine reguläre Dividende von insgesamt 0,70 Euro je Aktie für das Jahr 2020 in Aussicht gestellt.

Weitere Meldungen

-Wettanbieter Flutter mit Kapitalerhöhung für US-Anteilszukauf - Aktie zieht an

-Behörde gibt grünes Licht für Verkauf von Corona-Antikörpertest

-Thyssenkrupp und Steag prüfen Großanlage zur Wasserstofferzeugung

-Bafin: Finanzsystem trotz Corona robust - Schwächste Banken bedroht

-Regierung untersagt Übernahme von Firma durch chinesischen Konzern

-Haushalte geben mehr für Telekommunikation aus

-Borussia Dortmund verhandelt mit Profis über weiteren Gehaltsverzicht

-Anwohner des Airports Frankfurt klagen auf besseren Schallschutz

-Lufthansa: Verkauf von LSG-Europageschäft vollzogen

-ROUNDUP: Telekommunikationsbranche setzt stärker auf erneuerbare Energien

-Fortum rechnet bei Uniper-Übernahme bis 2025 mit immer größeren Vorteilen

-Bahn stellt 25 000 Mitarbeiter ein

-Deutsche Möbelexporte sinken in der Corona-Krise

-ROUNDUP/Gericht: Konkurrenz für Käpt'n Iglo ist erlaubt

-Auto-Importeure erwarten fortgesetzten Boom der E-Autos

-ROUNDUP: Verdi nach neuem Tui-Rettungspaket gegen weitere Einschnitte

-Ex-Bahnchef Grube verlässt Herrenknecht-Aufsichtsrat für Oettinger

-ROUNDUP: 'Finanzwende' kritisiert Kosten für Riester-Versicherungen

-Produzenten: Verlust an Programmvielfalt bei Rundfunkbeitrags-Veto

-Mehr Frust als Freude: Haaland-Ausfall schockt BVB - 'Das tut weh'

-EuGH weist Klage belgischer Region gegen Glyphosat-Genehmigung ab

-Weniger Schoko-Weihnachtsmänner in der Corona-Krise°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha