ROUNDUP: Curevac peilt Zulassung in der EU und in Lateinamerika an

TÜBINGEN - Das deutsche Biotech-Unternehmen Curevac wird eine Zulassung seines Covid-19-Impfstoffkandidaten in der EU und in Lateinamerika beantragen. "Nordamerika ist für uns noch kein Markt. Die jetzige Administration hat sehr schnell und sehr viele Dosen vorbestellt und reserviert, von Johnson&Johnson, Astrazeneca und Sanofi -GSK, Moderna und auch Biontech /Pfizer", sagte der Vorstandsvorsitzende Franz-Werner Haas in Tübingen.

Kreise: Airbus auf Kurs zu 530 Flugzeugauslieferungen in diesem Jahr

TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus hat trotz der Corona-Krise im November laut Insidern 64 neue Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Damit befinde sich das Unternehmen auf Kurs zu seinem internen Ziel, in diesem Jahr rund 530 neue Maschinen an seine Kunden zu übergeben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Ein Airbus-Sprecher wollte die Informationen nicht kommentieren.

IPO/ROUNDUP/Kreise: Airbnb und Doordash erwarten bei Börsengängen noch mehr Geld

NEW YORK - Das Corona-Jahr 2020 dürfte bei den Börsengängen in den USA mit einem Rekordmonat zu Ende gehen. Allein in dieser Woche wollen der Apartment-Vermittler Airbnb und der Essenslieferdienst Doordash den Sprung aufs New Yorker Börsenparkett wagen. Und wenn die Informationen von Insidern zutreffen, können beide Unternehmen ihre Anteilsscheine für noch mehr Geld unters Volk bringen als bisher gedacht.

ROUNDUP: Online-Modehändler Zalando verliert einen seiner Chefs

BERLIN - Der Online-Modehändler Zalando muss bald auf einen seiner drei Co-Chefs verzichten. Rubin Ritter beabsichtige aus persönlichen Gründen, die Vorstandstätigkeit zur Hauptversammlung 2021 zu beenden, teilte das Unternehmen am Sonntag in Berlin mit. Der Termin für das Aktionärstreffen steht noch nicht fest. Normalerweise findet dieses aber im Mai oder Juni statt. An der Börse verunsicherte die Nachricht nur kurz - das im MDax gelistete Papier konnte seinen anfänglichen Verlust von rund eineinhalb Prozent schnell reduzieren und kostete zuletzt praktisch wieder so viel wie am Freitagabend.

Bilfinger profitiert von Weiterverkauf ehemaliger Tochter

MANNHEIM - Der Industriedienstleister Bilfinger darf sich aus dem bereits abgeschlossenen Verkauf einer Ex-Tochter nachträglich über einen Buchgewinn von mehr als 200 Millionen Euro freuen. Das Geld stamme aus einer vereinbarten Erlösbeteiligung mit dem Investor EQT, der bereits 2016 die damalige Gebäudemanagement-Sparte von Bilfinger übernommen hatte und jetzt weiterverkauft, teilte das Unternehmen am späten Sonntagabend in Mannheim mit. Der Gewinn wird voraussichtlich im zweiten Quartal des kommenden Jahres verbucht werden.

Bayer und Atara Biotherapeutics arbeiten bei Zell- und Gentherapie zusammen

BERLIN - Der Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer stärkt sein noch junges Geschäft rund um Zell- und Gentherapien mit einem neuen Partner. Mit Atara Biotherapeutics sei eine exklusive weltweite Lizenzvereinbarung für auf Mesothelin-gerichtete CAR-T-Zelltherapien zur Behandlung von soliden Tumoren vereinbart worden, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. Atara erhalte zunächst eine Vorauszahlung in Höhe von 60 Millionen US-Dollar. Je nachdem wie bestimmte Ziele bei Entwicklung, Zulassung und Vermarktung erreicht werden, können Atara Zahlungen in Höhe von insgesamt 610 Millionen US-Dollar zufließen. Zudem könne Atara gegebenenfalls gestaffelte Lizenzgebühren bis zu einem niedrigen zweistelligen Prozentsatz vom Nettoumsatz von Bayer erhalten

Corona-Krise wird bei der Lufthansa bis Jahresende 29000 Jobs gekostet haben

FRANKFURT - Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie lässt die Lufthansa viele Jets am Boden und baut massiv Jobs ab. Bis zum Jahresende werden 29 000 Stellen weggefallen sein, bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Sonntag einen Bericht der "Bild am Sonntag". Übrig bleiben demnach noch 109 000 Mitarbeiter. Im Ausland werden über 20 000 Jobs gestrichen. Zudem hat die Airline das Europageschäft der Catering-Tochter LSG mit 7500 Mitarbeitern verkauft.

Societe Generale streicht Filialnetz in Frankreich zusammen

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale will ihr Filialnetz auf ihrem Heimatmarkt zusammenstreichen und ihre Kosten dadurch kräftig senken. Dazu legt sie die Geschäftsstellen ihrer eigenen Marke mit denen ihres Ablegers Credit du Nord zusammen, wie die Bank am Montag in Paris mitteilte. Insgesamt soll die Zahl der Filialen dadurch bis zum Jahr 2025 von derzeit etwa 2100 auf rund 1500 sinken. Welche Folgen dies für die Arbeitsplätze hat, ließ die Bank zunächst offen und verwies auf bevorstehende Gespräche mit der Arbeitnehmerseite.

EU-Kommission erlaubt Verkauf von IT-Tochter der Deutschen Bank

BRÜSSEL - Die Deutsche Bank darf nach einer Entscheidung der EU-Kommission ihre IT-Tochter Postbank Systems an den indischen Softwaredienstleister Tata Consultancy Services (TCS) verkaufen. Die Übernahme durch eine niederländische TCS-Tochter führe zu keinen Wettbewerbsbedenken, teilte die EU-Kommission am Montag mit.

Weitere Meldungen

-Mehr Sekt auf dem Sofa hilft Henkell Freixenet in Corona-Pandemie

-BMW-Chef Zipse übernimmt Leitung des europäischen Autoverbands ACEA

-Novartis: Studien bestätigen Vorteile von Kymriah bei bestimmten Lymphomen

-Roche: Daten bestätigen Vorteile von Venclexta-Kombiation bei CLL

-Corona-Bonus für alle Dräger-Mitarbeiter

-ROUNDUP: Niedrigwasser auf dem Rhein schränkt Binnenschifffahrt ein

-Osram: Ein Jahr nach der Übernahme bleiben die Sorgen

-Energiekonzern EWE will bis 2035 klimaneutral sein

-Backwarenkonzern Aryzta bestätigt neues Elliott-Angebot

-Bosch plant Serienfertigung stationärer Brennstoffzellensysteme

-Mit Rumpfkader in die Mission Gruppensieg: Große Personalnot beim BVB

-Adidas-Chef ist Homeoffice-Skeptiker

-Hohe Nachfrage in Corona-Zeiten: Merck baut Produktion in USA aus

-Luftfahrtmesse in Le Bourget fällt 2021 aus°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis