ROUNDUP 2: Deutsche Bank macht bei Stellenabbau Tempo - Anleger zweifeln

FRANKFURT - Die Deutsche Bank <DE0005140008> verliert keine Zeit beim Abbau Tausender Stellen. "In den Geschäftsbereichen, in denen wir uns zurückziehen werden, haben wir mit dem Prozess bereits begonnen", sagte Konzernchef Christian Sewing am Montag. "Das betrifft natürlich nicht nur Asien, das betrifft auch andere Regionen."

Kreise: Mehrere Interessenten für Thyssenkrupp-Aufzüge - Gespräche im Herbst

ESSEN - Der kriselnde Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp <DE0007500001> fährt bei seiner Aufzugsparte laut Insidern offenbar zweigleisig. Neben einem Börsengang kommt für das Geschäft möglicherweise doch ein Verkauf in Frage, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. So seien mehrere Interessenten an Thyssenkrupp herangetreten, die die Sparte entweder ganz oder teilweise übernehmen wollten. Darunter seien Wettbewerber Kone als auch die Finanzinvestoren CVC und KKR.

ROUNDUP/Nach Rücknahme der Jahresprognose: Aktie von Fuchs Petrolub fällt

MANNHEIM - Die Aktien des Schmierstoffherstellers Fuchs Petrolub <DE0005790430> mussten am Montag deutlich Federn lassen. Nachdem das Unternehmen am Freitagabend schwache Zahlen für das erste Halbjahr vorgelegt sowie die Jahresprognose zurückgenommen hatte, verlor das Papier zum Wochenbeginn bis zum Mittag mehr als 4 Prozent. Dabei konnte Fuchs die Verluste zwischenzeitlich etwas eindämmen - gestartet war die Aktie mit einem Minus von gut 6 Prozent gestartet.

ROUNDUP: Maues Großkunden-Geschäft verhagelt Washtec die Ziele - Kurs bricht ein

AUGSBURG - Eine Gewinnwarnung des Herstellers von Autowaschanlagen Washtec <DE0007507501> hat die Anleger zum Wochenstart stark verunsichert. Probleme bereiten dem SDax <DE0009653386>-Konzern aus Augsburg die zurückhaltenden Großkunden. Im Geschäft mit denen erwartet Washtec, anders als zuvor, nun vorerst keine Besserung. Der Konzernumsatz dürfte 2019 nun nur stabil bleiben, wie das Unternehmen am Freitagabend in Augsburg mitgeteilt hatte. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sollen mindestens 10 Prozent des Umsatzes hängen bleiben. Der Aktienkurs brach daraufhin am Montag ein.

Boeing verliert ersten 737-Max-Kunden an Airbus

JEDDAH/TOULOUSE/CHICAGO - Der Flugzeugbauer Boeing <US0970231058> hat nach dem Startverbot für seinen Mittelstreckenjet 737 Max den ersten Kunden an den europäischen Rivalen Airbus <NL0000235190> verloren. Der saudi-arabische Billigflieger Flyadeal will künftig mit einer reinen Airbus-Flotte unterwegs sein, wie er am Sonntag in Jeddah mitteilte. Die Gesellschaft werde ihren bereits bestehenden Vorvertrag über bis zu 50 Jets der 737-Max-Reihe nicht festzurren, bestätigte der US-Konzern Boeing.

Chinas Automarkt im Juni mit erstem Plus nach einem Jahr der Flaute

PEKING - Chinas Automarkt hat zum ersten Mal seit Beginn der Absatzflaute vor einem Jahr wieder zugelegt. Im Juni seien mit 1,8 Millionen Fahrzeugen 4,9 Prozent mehr Pkw an Kunden verkauft worden als im Vorjahresmonat, teilte der Branchenverband China Passenger Car Association (PCA) am Montag in Peking mit. Zuvor war der Markt laut PCA-Daten zwölf Monate lang auf dem Rückzug gewesen. Das Plus im Juni liegt auch an den schwachen Vergleichswerten.

ROUNDUP: IAG-Tochter British Airways droht Millionenstrafe

LONDON - Der IAG <ES0177542018>-Tochter British Airways droht wegen Diebstahls von Kundendaten eine Millionenstrafe. Nachdem unbekannte Täter im vergangenen Jahr von Kunden der Fluggesellschaft Kreditkardendaten gestohlen hatten, teilte die britische Datenschutzbehörde ICO nun mit, dass sie die Airline mit einer Strafe in Höhe von rund 183 Millionen Pfund (rund 204 Millionen Euro) belegen wolle. Dies entspräche 1,5 Prozent des weltweiten Umsatzes von British Airways im Geschäftsjahr 2017.

Zigarettenkonzern Imperial Brands wird bei Dividende flexibler

BRISTOL - Der Tabakkonzern Imperial Brands <GB0004544929> will sich mit einer Änderung der Dividendenpolitik mehr finanziellen Spielraum verschaffen. Im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr solle die Dividende noch wie üblich um zehn Prozent steigen, ab dem kommenden Jahr dann in Abhängigkeit von der Geschäftsentwicklung zulegen, teilte das Unternehmen am Montag in Bristol mit. Zudem will der Hersteller von West-, Davidoff- und Gauloises-Zigaretten nun Aktien im Wert von 200 Millionen Euro zurückkaufen.

Bayer will mit Xarelto auch Kinder behandeln

BERLIN/MELBOURNE - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer <DE000BAY0017> will mit seinem Gerinnungshemmer Xarelto künftig auch Blutgerinnsel bei Kindern behandeln. Ein Zulassungsantrag für Xarelto (Rivaroxaban) für Kinder mit venösen Thromboembolien soll bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eingereicht werden, wie der Dax-Konzern am Montag in Berlin mitteilte. Der Entschluss folgt Daten der Phase-III-Studie "Einstein-Jr.", die zum Wochenstart auf einem Kongress der Internationalen Gesellschaft für Thrombose und Hämostase in Melbourne vorgestellt wurden.

^ Weitere Meldungen

-Bahnunternehmen Go-Ahead will größte Probleme bis zum Herbst lösen -Das digitale Wartezimmer: Fresenius treibt Telemedizin voran -BASF: Schwarzheide bei Batterieproduktion weiter im Rennen -Vattenfall-Tochter zieht im Streit um Stromnetz vors Landgericht -Diesel-Skandal: Staatsanwaltschaft überprüft Autozulieferer ZF -Investor übernimmt Mehrheit an Gerry-Weber-Tochter Hallhuber -SAP-Vorstand fordert mehr Mut und Tempo für digitalen Wandel -Studie: Autohersteller gewähren weniger Rabatte -Julius Bär ernennt Philipp Rickenbacher zum neuen CEO°

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst. /mis/mis