'MM': Commerzbank will rund 400 Filialen schließen

HAMBURG - Der neue Commerzbank-Chef Manfred Knof will das Filialnetz des Instituts in Deutschland laut einem Pressebericht um die Hälfte zusammenstreichen. Die Zahl der Standorte solle von derzeit gut 800 auf 400 schrumpfen, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag, die Autoren beriefen sich dabei auf "Kenner des Geldhauses". Die Verkleinerung des Netzes sei einer der Kernpunkte von Knofs Sanierungsplan, den der Manager voraussichtlich bei der Bilanzvorlage am 11. Februar vorstellen werde.

Telekom und Cellnex legen Funktürme in Niederlanden zusammen

BONN/MADRID - Die Deutsche Telekom und der Telekommunikationsdienstleister Cellnex wollen ihre Funktürme in den Niederlanden zusammenlegen und dabei ein neues offenes Investitionsvehikel schaffen. Unter dem Namen Cellnex Netherlands soll so die führende unabhängige Turmgesellschaft des Landes entstehen, wie der Bonner Konzern am Donnerstag mitteilte. In dieser sind dann die rund 3150 Dachstandorte und Funktürme der Telekom-Tochter T-Infra sowie rund 1000 Cellnex-Masten gebündelt.

United Airlines bleibt tief in den roten Zahlen

CHICAGO - Die Corona-Krise hat der US-Fluggesellschaft United Airlines auch zum Jahresende einen hohen Verlust eingebrockt. Die drei Monate bis Ende Dezember wurden unter dem Strich mit einem Minus von 1,9 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) abgeschlossen, wie das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss in Chicago mitteilte. Vor einem Jahr hatte es noch einen Gewinn von 641 Millionen Dollar gegeben. Der Umsatz brach um 69 Prozent 3,4 Milliarden Dollar ein.

Qiagen will US-Antrag für Antigen-Test erneut einreichen - PCR wirksam

HILDEN/GERMANTOWN - Das Biotechunternehmen Qiagen will im ersten Quartal in den USA erneut einen Antrag auf Notfallzulassung für den QIAreach Sars-CoV-2 Antigen Test stellen. Die Entscheidung für eine erneute Einreichung erfolge, nachdem Qiagen den im November 2020 eingereichten Antrag zurückgezogen habe, um ein in Zusammenhang mit verwendeten Reagenzien aufgetretenes Problem zu adressieren, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend mit. Man gehe davon aus, das Problem behoben zu haben. Weitere Daten zur Einreichung bei der US-Zulassungsbehörde DA würden nun erhoben. Die Entscheidung werde keinen Einfluss auf den im Dezember ausgegebenen Ausblick für den Gesamtjahresumsatz und bereinigten Gewinn 2021 haben.

ROUNDUP: VW-Konzern verfehlt CO2-Ziele 2020 leicht - Ergebnis nicht belastet

WOLFSBURG/BRÜSSEL - Der Volkswagen -Konzern hat die Flottenziele der Europäischen Union für den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) im vergangenen Jahr wie erwartet knapp verfehlt. 2020 sanken die durchschnittlichen Emissionen neu verkaufter Autos aus der VW -Gruppe zwar um rund ein Fünftel auf 99,8 Gramm je gefahrenem Kilometer, wie die Wolfsburger am Donnerstag mitteilten. In dem mit einigen kleineren Herstellern bei der EU gebildeten, maßgeblichen Pool zur CO2-Abrechnung lag VW aber insgesamt noch um rund 0,5 Gramm über dem nötigen Zielwert. Im vierten Quartal entstehe dem Konzern dadurch keine weitere Ergebnisbelastung, weil bereits frühzeitig Rückstellungen gebildet worden seien, hieß es.

Bundesamt: Streit um Genehmigung für Nord Stream 2 kann länger dauern

HAMBURG - Der Streit um die Genehmigung für den Weiterbau der Ostseegaspipeline Nord Stream 2 könnte sich bis ins nächste Jahr hinziehen. "Das kann ein Weilchen dauern", sagte die Leiterin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie, Karin Kammann-Klippstein, am Donnerstag auf Anfrage. Nach den Widersprüchen gegen die Genehmigung vom 15. Januar müssten die beiden Umweltverbände ihren Schritt nun schriftlich begründen. Dafür gebe es keine konkrete Frist. Sollte das Bundesamt die Widersprüche dann zurückweisen, könnten die Verbände dagegen klagen.

Weitere Meldungen

-Bertelsmann verlängert Vertrag mit Vorstandschef Rabe

-Italienische Mediaset kauft weitere 3,4 Prozent an ProSiebenSat.1

-Merkel bietet Russland Unterstützung bei Impfstoff an

-Streit um Betriebsschließung: Allianz vermeidet Gerichtsniederlage

-IPO/ROUNDUP: Luxusmodehändler Mytheresa startet an New Yorker Börse

-ROUNDUP/Bahnverbände: Die nächste Bundesregierung muss Tempo machen

-Spielfigurenhersteller Schleich trotzt Coronakrise

-ROUNDUP: Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien

-Urheberrecht: Google und Frankreichs Verleger legen Grundlinien fest

-Lufthansa baut Frankfurter Frachtzentrum um

-BVB-Sportdirektor Zorc über Meistertitel: 'Keine Luftschlösser bauen'

-Elektroauto-Entwickler Rivian holt sich Milliarden bei Investoren

-Behörde in Ungarn erteilt russischem Corona-Impfstoff Notzulassung

-BASF will Tankschiff für Rhein-Niedrigwasser 2022 in Betrieb nehmen

-Kreise: BMW bleibt deutlich unter CO2-Flottenvorgaben der EU

-Regierung stellt Airline Norwegian weitere Finanzhilfe in Aussicht

-Oetker legt Flaschenpost und Durstexpress zusammen

-Zuckerrübenernte fällt schwach aus - Regional große Unterschiede

-Entwicklungsminister Müller richtet Impfstoff-Appell an US-Techkonzerne

-Weniger Hotelübernachtungen im Corona-Sommer - mehr in Ferienhäusern

-Antikörper-Therapien gegen Corona: Noch kein Zulassungsprozess in EU

-Borussia Mönchengladbach erstattet Dauerkarten-Gebühren

-Corona: Schweden verlängert Ausschankverbot - Lockerungen für Gymnasien

-Agrarministerin Klöckner nimmt Bauern gegen Kritiker in Schutz

-Post-Tochter DHL erweitert Pharmalogistik-Kapazitäten

-ROUNDUP: Suche nach Opfern der Flugzeugtragödie vor Java eingestellt°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha